Metro vor neuem Coup im PC-Geschäft

28.11.1997
KÖLN: Handelsgigant Metro will nach unbestätigten Informationen im Computergeschäft noch kräftiger aufs Gaspedal drücken.In der Branche sickerten Gerüchte durch, daß die Metro die Gründung einer neuen Tochtergesellschaft zur Vermarktung von PCs und PC-Produkten im Direktvertrieb plant. Ein Geschäftsführer soll schon gefunden sein. Angeblich will Metro 50 bis 60 Millionen Mark für dieses Projekt locker machen, das im April 1998 starten soll.

KÖLN: Handelsgigant Metro will nach unbestätigten Informationen im Computergeschäft noch kräftiger aufs Gaspedal drücken.In der Branche sickerten Gerüchte durch, daß die Metro die Gründung einer neuen Tochtergesellschaft zur Vermarktung von PCs und PC-Produkten im Direktvertrieb plant. Ein Geschäftsführer soll schon gefunden sein. Angeblich will Metro 50 bis 60 Millionen Mark für dieses Projekt locker machen, das im April 1998 starten soll.

Allerdings herrscht derzeit noch dichter Nachrichtennebel. Auch in der Kölner Metro-Zentrale sind keine näheren Informationen zu erhalten. "Mir ist über ein derartiges Vorhaben nichts bekannt", sagte Unternehmenssprecher Dierk Kowalke auf ComputerPartner-Anfrage. Insider halten es indes für unwahrscheinlich, daß die Metro den nicht gerade florierenden PC-Einzelhandel weiter ausbauen will. Ihrer Meinung nach geht die Stoßrichtung vielmehr in Richtung Großhandel. Nach der Peacock-Übernahme im Frühjahr dieses Jahres soll sich die Metro vor allem für die Computer 2000 AG in München interessieren. Computer-2000-Mehrheitsaktionärin VIAG in München erklärte indes auf eine entsprechende ComputerPartner-Anfrage, daß derzeit "keine Verkaufsgespräche geführt" werden (vgl. hierzu auch den Beitrag auf Seite 14). (sic)