Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Nachfolger von DRAM und Flash

Neue Speichertechnologie erfunden

24.06.2019
Mit einer neuen Erfindung wollen britische Forscher Datenspeicher schneller und langlebiger machen.

Die von den britischen Forscher neu entwickelten Computerspeicher würden weniger Energie verbrauchen als herkömmliche Technologien, schreibt die Fachzeitschrift "Scientific Reports".

Trennung von Fest- und Arbeitsspeicher nicht mehr vorhanden

Derartige US-Sticks könnten schon bald der Vergangenheit angehören, sollte die an der Lancaster University in Großbritannien entwickelte Speichertechnologie marktreif werden.
Derartige US-Sticks könnten schon bald der Vergangenheit angehören, sollte die an der Lancaster University in Großbritannien entwickelte Speichertechnologie marktreif werden.
Foto: Mehaniq - shutterstock.com

Gebräuchliche Speichertechnologien wie DRAM und die zum Beispiel in USB-Sticks verwendeten Flash-Speicher könnten von der neuen Entwicklung abgelöst werden, weil die Erfindung die Stärken aus beiden kombiniere, zitiert die Zeitschrift einen beteiligten Wissenschaftler der Lancaster University in Großbritannien. Zudem würde der Energieverbrauch durch die neuen Speicher bei Höchstleistung in einem Rechenzentrum um ein Fünftel reduziert. Die Entwicklung sei bereits patentiert.

Mit der neuen Technologie versehene Computer müssten etwa nicht mehr hochfahren und könnten unbemerkt in den Ruhemodus schalten, um Energie zu sparen. Zudem werde den Geräten eine Speicherzeit vorausgesagt, die das Alter des Universums überschreite, sagte der Forscher.

Bislang werden die langsameren Flash-Chips für das längerfristige Ablegen von Daten verwendet, für Arbeitsspeicher - zum Beispiel in Computer-Betriebssystemen - die schnelleren DRAM-Chips. (dpa/rw)