Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Arbeiten 4.0

Neues Arbeiten schafft produktives Wissen



Holger Reisinger schreibt als ICT-Experte über New Ways of Working, Mobile und Knowledge Worker, Collaboration, Concentration, Conversation und Communication. Als Senior Vice President Jabra Business Solutions, Product Management, Strategic Alliances and Global Accounts setzt er sich für mobile Arbeitsplatzgestaltung als wichtiges Instrument moderner weltweit agierender Unternehmen bei gleichzeitiger Optimierung der Mitarbeiterleistung durch Echtzeit-Konferenzen und Zusammenarbeit ein.
New Ways of Working machen Mitarbeiter produktiver und verhelfen Unternehmen zu Wettbewerbsfähigkeit und Erfolg. Eine zentrale Rolle spielen Arbeitsplatzkultur, Verhaltensweisen und Technologien.

Hinter New Ways of Working steckt die Idee, Arbeit so zu organisieren, dass jeder im Unternehmen sein Potenzial voll ausschöpfen kann. Mitarbeiter sollen bewusst wählen können, welche Arbeitsweisen sie bei welchem Arbeitsprozess bevorzugen. Grundlage des New Ways of Working-Konzeptes ist der sogenannte Productivity Cube, ein von Louise Harder entwickeltes Verhaltensmodell: Der dreidimensionale Würfel vereint die arbeitsrelevanten Aspekte Technologie, Verhaltensweisen und Arbeitsplatzkultur. Zugleich zeigt er deren Bedeutung und Interaktion für das produktive Arbeiten von Mitarbeitern auf.

Um produktiver arbeiten zu können, müssen Wissensarbeiter neue Wege gehen und die Balance zwischen konzentriertem Arbeiten und effektiver Kommunikation finden. Mit einer Kultur der offenen Zusammenarbeit und Konzentration in Unternehmen können Mitarbeiter sich auf ihre Kernaufgabe fokussieren: Die Schaffung produktiven Wissens
Um produktiver arbeiten zu können, müssen Wissensarbeiter neue Wege gehen und die Balance zwischen konzentriertem Arbeiten und effektiver Kommunikation finden. Mit einer Kultur der offenen Zusammenarbeit und Konzentration in Unternehmen können Mitarbeiter sich auf ihre Kernaufgabe fokussieren: Die Schaffung produktiven Wissens
Foto: Alexyz3d - shutterstock.com

Der Productivity Cube ist kein statisches Gebilde. Dynamik entwickeln vor allem die Verhaltensweisen: Sie definieren und beeinflussen die Art und Weise, wie wir mit Menschen kommunizieren und wie wir an Informationen gelangen, um produktives Wissen zu schaffen.
Wissensarbeiter nutzen in ihrer täglichen Arbeit vier primäre Verhaltensweisen. Diese werden - abgeleitet von ihrem ersten Buchstaben - auch die die vier C´s genannt:

  • Concentration
    Bei dieser Tätigkeit in Echtzeit sind Mitarbeiter durch Reflexion, Konzeption, Synthese und Entscheidungsfindung völlig auf eine Aufgabe fokussiert.

  • Conversation
    Im Gespräch mit anderen lassen sich Fragen in Echtzeit lösen oder klären. Dies kann im persönlichen Gespräch, telefonisch oder per Instant Messaging erfolgen.

  • Collaboration
    In der Interaktion mit anderen teilen Mitarbeiter Informationen und tauschen Erfahrungen und Einblicke aus, zumeist im Rahmen von Meetings oder im Gruppengespräch.

  • Communication
    Zwei oder mehrere Personen versenden und empfangen Text- oder sprachbasierte Nachrichten, zumeist nicht in Echtzeit.

Damit Wissensarbeiter produktiv arbeiten können, muss jede der vier primären Verhaltensweisen - die vier C´s - durch passende Technologien und eine entsprechende Arbeitsplatzkultur unterstützt werden.

Der von Louise Harder entwickelte Productivity Cube ist ein Verhaltensmodell, das die arbeitsrelevanten Aspekte Technologien, Verhaltensweisen und Arbeitsplatzkulturen vereint.
Der von Louise Harder entwickelte Productivity Cube ist ein Verhaltensmodell, das die arbeitsrelevanten Aspekte Technologien, Verhaltensweisen und Arbeitsplatzkulturen vereint.
Foto: GN Netcom GmbH/Jabra

Ein Beispiel zum Verhaltensmuster Konzentration verdeutlicht dies: Angenommen ein Mitarbeiter soll einen wichtigen Finanzbericht erstellen. Dafür muss er hochkonzentriert arbeiten. Für größtmögliche Produktivität kann er technologieseitig auf die Finanzdatenbank seines Unternehmens zugreifen, an einem Laptop mit der jüngsten Excel-Version arbeiten und einen Kopfhörer nutzen.
Aus Sicht der Arbeitsplatzkultur sollte sich der Mitarbeiter zudem entscheiden können, ob er im Home Office arbeitet oder lieber mit Kollegen in einem Raum sitzt.

New Ways of Working als Paradigmenwechsel

Doch was, wenn passende Technologien oder die Arbeitsplatzkultur fehlen und Mitarbeiter Aufgaben nicht mit der nötigen Unterstützung durchführen können?

In diesem Fall müssen Unternehmen organisatorische Änderungen vornehmen, indem sie für die notwendigen Technologien sorgen, ihre Unternehmenskultur umgestalten und lernen, menschliche Verhaltensweisen zu analysieren und zu verstehen. Passende Technologien ermöglichen Wissensarbeitern, die Balance zwischen konzentriertem Arbeiten und effektiver Kommunikation zu halten und unterstützen sie so im produktiven Arbeiten.

Haben Wissensarbeiter zudem die freie Wahl der Arbeitsplatzkultur und des Arbeitsplatzmodells - ob fest, flexibel oder frei - können sie sich voll und ganz auf ihre Kernaufgabe fokussieren: Die Schaffung produktiven Wissens.

New Ways of Working ist keine Zukunftsmusik. Unternehmen und Mitarbeiter können schon jetzt ihren Arbeitsalltag produktiver gestalten, indem sie bewusst Entscheidungen treffen, wie sie arbeiten wollen und welche Technologien sie dafür einsetzen. Mit Erfolg: Sind Mitarbeiter im Job zufrieden, wirkt sich dies positiv auf ihre Produktivität aus und steigert langfristig den Unternehmenserfolg. (rw)