Newsticker

21.01.1999

GLOBAL ONE CORP. soll 1998 einen Verlust von 809 Millionen Dollar eingefahren haben, berichtet "Die Welt". Ein Sprecher der Deutschen Telekom, die an dem internationalen Gemeinschaftsunternehmen beteiligt ist, wies das jetzt als "Spekulation" zurück. Sollten die Angaben doch stimmen, müßte die Telekom ein Drittel des Verlustes aufbringen - rund 260 Millionen Dollar.

TOSHIBA, IBM UND SIEMENS haben gemeinsam den bislang kleinsten DRAM-Speicherchip in 0,175-Micron-Technologie entwickelt. Nach Angaben von Toshiba sei die Größe um 40 Prozent verringert worden, was sich auch positiv auf die Fertigungskosten auswirke. Der neue Chip soll noch Ende dieses Jahres in Japan in Serienproduktion gehen, später auch bei IBM in den USA gefertigt werden.

VISIONEER INC. hat ihr Scannerhardware-Geschäft an die neu gebildete Tochtergesellschaft der Primax Electronics Ltd. verkauft. Diese wird zunächst unter dem Namen "Primax V Acquisition Corp." operieren. Für die gesamte Hardware und die dazugehörenden Urheberrechte erhielt Visioneer knapp sieben Millionen Dollar in bar.

INSIGHT ENTERPRISES INC. kündigte für das abgelaufene Geschäftsjahr 1998 einen Nettoumsatz von mehr als einer Milliarde Dollar an. Das Ergebnis bedeute einen Zuwachs von 59 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Insight führt das gute Ergebnis auf den Ausbau der beiden Vertriebsschienen Telefondirektverkauf und elektronischer Handel zurück. Diese werden laut Insight von kleinen und mittleren Unternehmen stark genutzt.

TRANSTEC AG, Tübinger Systemhersteller, hat jetzt unter dem Namen

"ttec Computers BVBA" eine Niederlassung in Belgien eröffnet. Unter der Führung von Marjan de Boer, bislang Country-Managerin der niederländischen ttc, bietet das Brüsseler Tochterhaus das komplette Transtec-Sortiment an. Der belgische Markt verzeichnet mit neun Prozent das drittgrößte Wachstum in Westeuropa.

DEUTSCHE TELEKOM AG hat planmäßig zum Jahresbeginn die neue Konzerntochter Kabel Deutschland GmbH gegründet. Zum 1. Februar soll die zentrale Servicegesellschaft Media-Services GmbH folgen. Beide Unternehmen sollen die Wettbewerbsfähigkeit im TV-Kabelgeschäft steigern und den Marktwert erhöhen. Zudem sollen neue Investoren gewonnen werden.