Nintendos bewegter Controller

19.09.2005
Von Detlef Scholz
Nintendos nächste Spielegeneration überrascht mit einem veränderten Eingabekonzept. Es soll bislang unerreichte Zielgruppen erschließen.

Mit einem grundsätzlich veränderten Eingabekonzept für seine nächste Spielkonsolen-Generation "Revolution" will der japanische Hersteller Nintendo bisher unerreichte Zielgruppen ansprechen. Firmenboss Satoru Iwata präsentierte persönlich das Gerät auf der Spielemesse in Tokio.

Der Controller von "Revolution" ähnelt einer TV-Fernbedienung. Er verfügt über Bewegungssensoren, die die Bedienung vereinfachen sollen. Der vom Spieler bewegte Controller ermittelt mit den Sensoren Raumtiefe, Positionen und Ziele. Eingabegeräte wie Joystick sind aber auch weiterhin anschließbar.

Nintendos Konkurrenten Microsoft und Sony haben ihre kommenden Spielprodukte ebenfalls angekündigt. Die X-Box 360 soll noch vor Weihnachten auf den deutschen Markt rollen, die Playstation 3 wird für nächstes Frühjahr erwartet. Beide werben vor allem mit hoch auflösender Grafik für die neuen Produkte, die Eingabeeinheiten haben sich nicht groß verändert. (de)