Überarbeiteter White Label Shop

Online verkaufen mit Eno

Armin Weiler kümmert sich um die rechercheintensiven Geschichten rund um den ITK-Channel und um die Themen der Distribution. Zudem ist er für den Bereich Peripherie zuständig. Zu seinen Spezialgebieten zählen daher Drucker, Displays und Eingabegeräte. Bei der inoffiziellen deutschen IT-Skimeisterschaft "CP Race" ist er für die Rennleitung verantwortlich.
Der stationäre Handel leidet besonders unter der Corona-Pandemie. TK-Distributor Eno hat nun seinen White-Label-Onlineshop überabeitet. Resellern soll so der eCommerce-Einstieg erleichtert werden.

Langsam kehren die Kunden wieder in die stationären Ladengeschäfte zurück. Häufig ist aber das Niveau vor der Corona-Krise noch lange nicht erreicht. Zudem haben sich viele Verbraucher mit der Möglichkeit, Produkte online zu bestellen, angefreundet.

Mit einem überarbeiteten White-Label-Onlineshop will TK-Distributor Eno Händlern den Einstieg in den Online-Verkauf erleichtern.
Mit einem überarbeiteten White-Label-Onlineshop will TK-Distributor Eno Händlern den Einstieg in den Online-Verkauf erleichtern.
Foto: Eno

Stationäre Händler sollten sich über Multi-Channel-Konzepte Gedanken machen sofern sie das bisher noch nicht getan haben. So bietet unter anderem der Nordhorner TK-Distributor seinen Partnern die Möglichkeit, mit einem überarbeiteten White-Label-Onlineshop einfach in den Online-Vertrieb einzusteigen. Dabei lässt sich das Erscheinungsbild des Shops an den Auftritt des Händlers anpassen. Da der Händler so Zugriff auf ein großes Lieferprogramm und kann seinen Bestandskunden ein erweitertes Produktportfolio anbieten. Zudem lassen sich neue Kunden gewinnen.

Lesen Sie auch: So meistert ein Expert-Markt die Wiedereröffnung

Eno hat den Shop mit einer neuen Schnittstelle angebunden. Damit werden die Bestände regelmäßig aktualisiert. Das Produktportfolio ist tagesaktuell und die Produktbilder sind hochauflösend. Zudem ermöglicht die Anbindung einige neue Filtermöglichkeiten. Anhand vom tagesaktuellen Einkaufspreis und den vom Händler eingestellten Margen werden automatisiert die Verkaufspreise berechnet. Die Margen sind variabel anhand Kombinationen von Herstellern und Warengruppen konfigurierbar.

Design passt sich dem Endgerät an

Das Design und die Ansicht der jeweiligen Seiten des Shops werden je nach Größe und Art des vom Kunden verwendeten Endgeräts angepasst. So ist der Shop auch auf mobilen Endgeräten im einheitlichen Design lauffähig. Zu den weitern Features zählen das anlegen eigener Produkte, Schnittstellen zu namhaften Zahlungsanbietern und zu Preisportalen, Gutscheinverwaltung und Lieferung im Namen Dritter.

Bei der Ersteinrichtung hilft Eno zunächst mit einem Fragebogen. Die allgemeine Erstkonfiguration des Shops, die Pflege von Rechtstexten, Versandmethoden, Zahlungsanbieter und E-Mail Events sind inbegriffen. Einer der größten Bestandteile ist die Designanpassung an das Corporate Design des Händlers. Abgeschlossen wird die Ersteinrichtung mit einer Schulung. Ziel ist es, dass der Händler sich im Back-End gut zurechtfindet.

Zur Startseite