Gartner

PC-Markt noch immer in der Anpassungsphase

Beate Wöhe leitet als Director Experts Network das IDG Experten-Netzwerk für alle Online-Portale der IDG Tech Media GmbH. Sie hat diese Position nach über zehnjähriger Tätigkeit als Redakteurin und leitende Redakteurin des IDG-Titels ChannelPartner im Juli 2014 übernommen. Ihr obliegt die Betreuung der Experten sowie der weitere Ausbau der Community.
Im zweiten Quartal 2011 wurden weltweit mehr als 85,2 Millionen PCs verkauft und damit um 2,3 Prozent mehr als im Vergleichsquartal des Vorjahres. Gleichzeitig liegt das Ergebnis unter dem von Gartner prognostizierten Wachstum von 6,7 Prozent.
Foto:

Im zweiten Quartal 2011 wurden weltweit mehr als 85,2 Millionen PCs verkauft und damit um 2,3 Prozent mehr als im Vergleichsquartal des Vorjahres. Damit liegt das Ergebnis unter dem von Gartner prognostizierten Wachstum von 6,7 Prozent. "Nach den guten Verkäufen von Consumer-PCs in den vergangenen vier Jahren, die durch Mini-Notebooks und günstige Consumer-Notebooks getrieben wurden, normalisiert sich der Markt. Das langsame Wachstum in allen Regionen ist ein Indikator dafür, dass sich der PC-Markt immer noch in einer Anpassungsphase befindet, die im zweiten Halbjahr 2010 begonnen hat", sagt Gartner-Analyst Mikako Kitagawa.

Foto:

In der EMEA-Region gingen die Verkaufszahlen mit 4.930.934 das zweite Quartal in Folge zurück. Mit 23 Millionen verkauften Geräten lag das Ergebnis 4,8 Prozent unter dem des Vergleichsquartals 2011. Acers schwache Performance trug fast zu 50 Prozent zum Rückgang des EMEA-PC-Marktes bei. "Wenn wir Acer aus den Berechnungen für den EMEA-PC-Markt herausnehmen würden, hätte die Region im zweiten Quartal ein Wachstum von 3 Prozent im Quartalsvergleich erreicht", sagt Ranjit Atwal, Research Director bei Gartner.

Die Nachfrage im Business-Segment ist angestiegen, da Unternhemen mittlerweile die Budgets für Ersatzbeschaffungen für die Migration auf Windows-7-PCs bereitstellen. Speziell Dell hat von dieser Entwicklung profitiert. Auch HP konnte, ebenfalls durch fokusiertes Engagement im Business-Segment, die Marktführerschaft halten. Die Absicht des Herstellers Lenovo, Medion zu übernehmen, zeigte im zweiten Quartal für Lenovo noch keine Auswirkungen. Allerdings profitierte auch dieses Unternehmen vom Anstieg der Käufe aus dem B2B-Markt. (bw)

Zur Startseite