Nach Kauf von 3G Labs

Red Hat bastelt an 3G-Handy-Betriebssystem

01.08.2001
Von Wolfgang Leierseder
US-Linux-Distributor Red Hat geht fremd. Zusammen mit dem vor acht Monaten gekauften englischen 3G-Softwerker 3G Labs will man ein neues Betriebssystem (OS) für Handys und andere Geräte der dritten Mobilfunkgeneration (3G) entwickeln.

US-Linux-Distributor Red Hat geht fremd. Zusammen mit dem vor acht Monaten gekauften englischen 3G-Softwerker 3G Labs werde man ein neues Betriebssystem (OS) für Handys und andere Geräte der dritten Mobilfunkgeneration (3G) entwickeln, teilt das Unternehmen mit. Das "Open-Source"-Betriebssystem kommt ohne Linux aus; es basiert auf der Red-Hat-Entwicklung Ecos (Embedded Configurable Operating System). Es handelt sich um ein Echtzeitbetriebssystem, das mit extrem wenig Speicherplatz auskommt und für kleinere Geräte inangeboten wird.

Laut Red Hat wird das neue Handy-OS für 3G-Mobilfunknetze eine schnellere Datenübertragung sowie Mulitmedia-Features ermöglichen. Ferner werde man, so die Planung, Softwarelösungen für Geräte-Hersteller, Support- und Serviceleistungen auch über das Web anbieten. Letzteres soll über den Internet-Dienst "Red Hat Network" zu Wege gebracht werden.

Fraglich bleibt jedoch, ob die Red-Hat-Ambition mehr als ein PR-Gag ist. Denn erstens dürfte es dem Linux-Experten schwer fallen, gegen Symbian und Co. konkurrieren zu können; zweitens ist es, wie Symbians dreijährige und noch immer unbefriedigende Entwicklungsdauer zeigt, keineswegs trivial, ein Multimedia-OS zu kreieren.(wl)

Zur Startseite