Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Nach Ingram Micro

Schmutter will in der IT-Branche bleiben

Armin Weiler kümmert sich um die rechercheintensiven Geschichten rund um den ITK-Channel und um die Themen der Distribution. Zudem ist er für den Bereich Peripherie zuständig. Zu seinen Spezialgebieten zählen daher Drucker, Displays und Eingabegeräte. Bei der inoffiziellen deutschen IT-Skimeisterschaft "CP Race" ist er für die Rennleitung verantwortlich.
Ernesto Schmutter wird zum Jahresende Ingram Micro verlassen, auf "persönlichen Wunsch", wie er betont. Er will aber weiterhin im IT-Sektor tätig sein.

Die Ankündigung des Wechsels an der Deutschlandspitze bei Ingram Micro hat für Aufsehen in der Branche gesorgt. Alexander Maier hat die Aufgabe von Ernesto Schmutter übernommen, der noch bis Jahresende eine beratende Tätigkeit bei den Dornachern übernehmen wird.

Ernesto Schmutter will sich nach seinem Ausscheiden bei Ingram Micro ''persönlichen Projekten'' in der IT-Branche widmen.
Ernesto Schmutter will sich nach seinem Ausscheiden bei Ingram Micro ''persönlichen Projekten'' in der IT-Branche widmen.

In einem Gespräch mit Pressevertretern hat Schmutter nun unterstrichen, dass sein Rückzug auf "persönlichen Wunsch" erfolge. Er wolle künftig "persönliche Projekte" angehen. Er werde aber der IT-Branche erhalten bleiben, so Schmutter. "Sie werden zu gegebener Zeit schon von mir hören", kündigt der ehemalige Ingram-Deutschlandchef an.

Dass Schmutter für eine Übergangszeit dem Broadliner noch beratend zur Seite steht, soll auf Wunsch von Europachef Mark Snider erfolgt sein. "Mark Snider hat mich gebeten, noch ein paar Monate zur Verfügung zu stehen", bestätigt Schmutter.

Maier will "Dinge hinterfragen"

Für Schmutters Nachfolger Alexander Maier hat dies den Vorteil, dass der Übergang nahtlos erfolgen kann. Der neue Mann an der Ingram-Deutschlandspitze schließt Veränderungen in der Organisationsstruktur nicht aus. "Ich will mir einen klaren Blick bewahren und auch Dinge hinterfragen", bekräftigt Maier. Er wolle aber seinem Team erst einmal Zeit geben. Zur Hausmesse TOP Anfang Mai will der frischgebackene Chef dann über eventuelle Veränderungen sprechen.

Lesetipp: Der letzte öffentliche Auftritt von Schmutter bei Ingram

Auf jeden Fall hat sich Maier den Ausbau der Bereiche Advanced Solutions und Cloud Business vorgenommen. Zum einen müsse man auf technologische Megatrends wie Cloud oder Social Business reagieren, zum anderen spiele auch der Kostendruck in der Branche eine wichtige Rolle. Ein weiterer Aspekt ist für Maier auch die Bereitstellung von entsprechenden Finanzierungsangeboten.

Mit dem Ausscheiden von Ernesto Schmutter verliert Ingram einen Manager, der auch auf internationaler und europäischer Ebene sehr aktiv war. Maier glaubt jedoch nicht, dass der Einfluss der deutschen Landesgesellschaft geringer wird. So wird er in den europäischen Führungskreis bei Ingram aufrücken. In Deutschland selbst habe er "volle Gestaltungsfreiheit". Diese wolle er auch nutzen. Eine weitere Zentralisierung und Verlagerung von Funktionen, die bisher in Dornach angesiedelt sind, sei nicht geplant.