Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Schotten dicht: Micropolis ab sofort geschlossen

28.11.1997

MÜNCHEN: Festplattenhersteller Micropolis wurde von heute auf morgen dicht gemacht: Die Umsätze waren weit hinter den Erwartungen der Geschäftsleitung in Singapur zurückgeblieben. Für die deutsche Niederlassung und die Vertriebspartner eine bittere Pille. Doch Micropolis-Partner eld datentechnik hat bereits Ersatz für seinen Lieferanten gefunden.

Selbst für die deutsche Micropolis-Niederlassung muß die Entscheidung der Geschäftsleitung in Singapur, das Geschäft komplett einzustellen, ein völlig überraschender Schlag gewesen sein. Davon ist auch Micropolis-Distributor eld datentechnik in Erding bei München überzeugt. Für den Geschäftsführer des Unternehmens, Manfred Sokat, steht fest: "Die deutsche Geschäftsleitung der Micropolis hat mich da ganz sicher nicht getäuscht, die wußten es selbst nicht, daß so etwas bevorstand."

Warum auch? Laut Sokat lief das Geschäft mit den Micropolis-Festplatten mittlerweile bestens, die Systeme verkauften sich "wie geschnitten Brot". Seine Marketingabteilung habe gute Arbeit geleistet, und er habe in den letzten Monaten "die Verkäufe im Monat jeweils fast verdoppeln können". Zu Anfang, so erinnert sich Sokat, habe es Qualitätsprobleme gegeben, doch die habe der Hersteller beheben können. "Und jetzt lief das Geschäft - wir haben sogar den Forecast erhöht, und das will bei einem Distributor in der aktuellen Geschäftslage wirklich etwas heißen", schüttelt der eld-Chef den Kopf.

Doch seine Devise: "rational denken, nach vorne schauen", läßt kein allzulanges Bedauern aufkommen. Er versichert, daß er weiterhin alle vertraglich zugesicherten Leistungen - auch und vor allem im Garantiebereich - erfüllen will. Und gegen alle Erwartungen - auch seine eigenen - sei die Suche nach einem Ersatz für seinen Lieferanten völlig reibungslos über die Bühne gegangen. "Wir nehmen zum 1. Dezember die SCSI-Laufwerke von Fujitsu ins Programm und starten mit Allegro 4", wischt er das Bedauern über den Verlust eines guten Lieferanten vom Tisch. (du)