Autotask-Integration

Sophos erleichtert monatliche Rechnungsstellungen



Andreas Th. Fischer ist freier Journalist im Süden von München. Er verfügt über langjährige Erfahrung als Redakteur in verschiedenen IT-Fachmedien, darunter NetworkWorld Germany, com! professional und ChannelPartner. Seine fachlichen Schwerpunkte liegen in den Bereichen IT-Security, Netzwerke und Virtualisierung.
Wenn sich die Zahl der aktiven Nutzer bei einem Kunden geändert hat, mussten bislang manuelle Aktualisierungen in Autotask erfolgen. Das ist laut Sophos nun nicht mehr nötig.

Der britische Sicherheitsanbieter Sophos hat seine MSP-Connect-Plattform erneut ausgebaut und damit einen lang gehegten Wunsch seiner Partner erfüllt. Bereits vor einem Monat hatte das Unternehmen über eine PSA/RMM-Integration berichtet. Nun wurde die Verknüpfung mit der IT-Business-Managementlösung Autotask von Datto abgeschlossen.

"Mit der Integration von Autotask bieten wir eine weitere wichtige Funktionalität, um die Prozesse der MSPs zu automatisieren und dadurch Kosten zu senken." Michael Gutsch, Head of MSP CEEMEA bei Sophos
"Mit der Integration von Autotask bieten wir eine weitere wichtige Funktionalität, um die Prozesse der MSPs zu automatisieren und dadurch Kosten zu senken." Michael Gutsch, Head of MSP CEEMEA bei Sophos
Foto: Sophos

Damit ist nun eine Synchronisierung zwischen dem Sophos Central Partner Dashboard und Autotask möglich. Das hat den Vorteil, dass sich laut Sophos jetzt die Anzahl der aktiven Nutzer pro Kunde für jeden MSP-Flex-Dienst kontinuierlich aktualisieren lassen. So reduzieren sich nicht nur Fehler durch manuelle Eingaben. Auch die monatliche Rechnungsstellung wird erleichtert.

"Mit der Integration von Autotask bieten wir eine weitere wichtige Funktionalität, um die Prozesse der MSPs zu automatisieren und dadurch Kosten zu senken", kommentiert Michael Gutsch, Head of MSP CEEMEA bei Sophos. Bereits heute wird MSP Connect nach seinen Angaben von mehr als 500 MSPs in der DACH-Region genutzt.

Zur Startseite