Technische Daten im Vergleich

Surface Book vs. Porsche Design Book One

20.03.2017
Von Melissa  Riofrio und


Florian beschäftigt sich mit vielen Themen rund um Technologie und Management. Daneben betätigt er sich auch in sozialen Netzen.

Luxus-Computer im Vergleich: OS, CPU, RAM & Speicher

Sowohl das Porsche Design Book One als auch das Surface Book kommen mit Windows 10 Pro zu den Kunden - was eine gute Sache ist, denn so haben Sie mehr Kontrolle über das aktuelle Betriebssystem von Microsoft.

Was den Prozessor angeht, ist das Book One allerdings im Vorteil: Im Porsche Design Laptop werkelt ein Dualcore-Prozessor aus der aktuellen Kaby-Lake-Familie (i7-7500U). Dazu gibt’s 16 GB LPDDR3 RAM und eine 512 GB PCIe SSD.

Bei Microsofts Edel-2-in-1 kommt hingegen noch ein Skylake-Chip zum Einsatz (i7-6600U). Auch hier sind 16 GB RAM und eine 512 GB SSD an Bord.

Microsoft vs. Porsche Design: GPU

Wenn es um die Grafikpower geht, setzt das Book One auf den integrierten Intel-Chipsatz HD Graphics 620. Dieser bietet zweifelsohne eine solide Performance für Mainstream-User und ist darüber hinaus aufgrund der Baugröße des Porsche Design Laptops wahrscheinlich auch die einzige Option. Das Problem ist nur: Wenn Porsche drauf steht, erwartet man einen gewissen Power-Überschuss.

Das Surface Book setzt seit einer Frischzellenkur im Herbst 2016 auf Nvidias GeForce GTX 965M (im Tastatur-Part), die von einer Intel HD 520-Unit (hinter dem Screen) unterstützt wird. Das Surface Book ist hier also im Vorteil, dadurch aber auch etwas dicker und Wärme-affiner.

Highend-Duell: Display, Tastatur, Touchpad & Stylus

Beide Geräte kommen mit qualitativ hochwertigen und hochauflösenden Bildschirmen zu den Kunden. Das Book One von Porsche Design bietet ein 13,3-Zoll-QHD+-IPS-Display im 16:9-Format mit einer Auflösung von 3200 x 1800 Pixeln, LED-Hintergrundbeleuchtung und 10-Punkt-Multitouch-Technologie.

Beim Surface Book setzt Microsoft hingegen auf ein 3:2-Format: Der 13,5-Zoll-IPS-Screen bietet eine Auflösung von 3000 x 2000 Pixeln und ebenfalls Multitouch.

Die Tastatur des Surface Book durfte ihre Qualitäten bereits in zahlreichen Tests und Reviews unter Beweis stellen. Das Keyboard des Porsche Design Laptops konnten wir hingegen nur während einer kurzen Demo ausprobieren. Das hat sich zwar gut angefühlt, allerdings lässt sich an dieser Stelle noch keine abschließende Aussage über die Qualität im Dauereinsatz treffen.

Der Stylus des Porsche Design Book One kommt von Wacom und verfügt über 2048 Druckpunkt-Stufen.
Der Stylus des Porsche Design Book One kommt von Wacom und verfügt über 2048 Druckpunkt-Stufen.
Foto: Melissa Riofrio

Beide Luxus-Computer setzen auf Microsofts "Precision Trackpad" - was kein Wunder ist, schließlich ist das Teil für den Einsatz mit Windows 10 optimiert und unterstützt auch "multigesture controls". Gemein ist den beiden Highend-Devices auch die Möglichkeit, einen Stylus zum Einsatz zu bringen. Der digitale Stift, der mit dem Porsche Design Book One kommt, wird von Wacom gefertigt und verfügt über 2048 Druckpunkt-Levels. Der Stylus wiegt 19 Gramm und wird mit einer AAAA-Batterie betrieben. Laut Porsche Design soll das - bei drei Stunden täglicher Nutzung - für gut siebeneinhalb Monate reichen.

Der bekannte Surface Pen wurde bereits mehrmals verbessert. Er bietet 1048 Druckpunkt-Stufen.
Der bekannte Surface Pen wurde bereits mehrmals verbessert. Er bietet 1048 Druckpunkt-Stufen.
Foto: Peter Ruecktenwald

Der Surface Pen hat bereits einige Facelifts hinter sich gebracht und ist inzwischen in vier verschiedenen Farben verfügbar. In Sachen Druckpunkt-Stufen muss sich der digitale Pen von Microsoft seinem Gegenüber von Wacom allerdings geschlagen geben - er kommt gerade mal auf 1048. In Sachen Gewicht (20 Gramm) und Batterie (AAAA) sind die Stifte auf Augenhöhe - allerdings bietet der Surface Pen durch seinen Clip noch etwas mehr Praktikabilität.

Microsoft Surface Book & Porsche Design Book One: Audio, Video, Ports & Akku

Für optimale Sprachinteraktion mit Cortana haben beide Luxus-Laptops sowohl zwei Lautsprecher, als auch zwei Mikrofone zu bieten. Frontseitig bieten beide Geräte darüber hinaus eine - Megapixel Kamera, sowie eine Windows-Hello-fähige Infrarot-Kamera. Das Surface Book verfügt außerdem auch über eine 8-Megapixel-Kamera auf der Rückseite.

Die einzelnen Komponenten sitzen beim Porsche Book One hinter dem Display. Das erfordert Luftzuführungs-Maßnahmen.
Die einzelnen Komponenten sitzen beim Porsche Book One hinter dem Display. Das erfordert Luftzuführungs-Maßnahmen.
Foto: Melissa Riofrio

Geht es um die Anschlussmöglichkeiten, findet der geneigte Nutzer am Porsche Design Book One einen USB-C-, zwei USB-A-Ports und einen MicroSD-Kartenleser. Das Display verfügt über einen USB-C-Thunderbolt-Anschluss. Das Surface Book wäre in dieser Hinsicht schon wieder reif für ein Update: Kein USB-C-Port, dafür zwei USB-A-Anschlüsse, einen SD-Kartenleser und einen MiniDisplay-Port bietet Microsofts Edel-Device.

Der Akku im Book One soll laut Porsche Design für gut 14 Stunden kabellosen Betrieb ausreichen und in weniger als zwei Stunden wieder voll aufgeladen sein. Das Surface Book hat einen noch größeren Akku zu bieten, der nach Aussage von Microsoft für 12 Stunden reicht - was auch der Nvidia-GPU geschuldet ist.

Fazit: Surface-Book-Alternative von Porsche Design?

Eine Antwort auf diese Frage ist bei einem Spec-Vergleich natürlich nicht möglich. Dennoch lässt sich festhalten: Microsoft sollte sich auf seinen Lorbeeren im Luxus-Laptop-Segment nicht ausruhen. Das Surface Book bietet auf dem Papier immer noch eine überzeugende Leistung - allerdings sind einige Komponenten - wie etwa die CPU - nicht mehr auf dem aktuellen Stand. Das Book One fällt im direkten Datenvergleich in erster Linie durch seine integrierte Grafikeinheit zurück. Allerdings dürften das in der Praxis nur Gamer oder Grafik-Profis spüren. Ob das Book One wirklich eine Alternative zum Surface Book darstellt, kann erst ein ausgiebiger Vergleichstest klären.

Dieser Artikel basiert auf einem Beitrag unserer US-Schwesterpublikation pcworld.com.