Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Traditionelle IT-Messe

Telekom: CeBIT-Neuausrichtung ist "richtig und konsequent"

24.03.2017
Für die Deutsche Telekom ist die Neuausrichtung der Technologiemesse CeBIT ein richtiger Schritt - die eigene Teilnahme ab 2018 macht der Bonner Konzern aber vom Konzept abhängig.
Die CeBIT gibt es seit 1986.
Die CeBIT gibt es seit 1986.
Foto: Deutsche Messe

Die Telekom werde im Sommer intensiv mit der Messegesellschaft zusammenarbeiten, kündigte ein Sprecher am Donnerstag an. Es sei konsequent, an viele Zielgruppen heranzutreten, dennoch solle die CeBIT eine Geschäftskundenmesse bleiben. Zuvor hatte Telekom-Vorstand Reinhard Clemens die Neuausrichtung "richtig und konsequent" genannt. Auch andere Unternehmen der Digitalwirtschaft begrüßten die Pläne.

Nach Angaben der Deutschen Messe waren alle im Messeausschuss vertretenen Unternehmen, darunter beispielsweise Vodafone oder Intel Deutschland, in die Neukonzeption eingebunden. Die CeBIT soll künftig wieder stärker für Privatbesucher geöffnet und deutlich später im Jahr an den Start gebracht werden - die nächste Ausgabe ist für den Sommer 2018 (11. bis 15. Juni) geplant. Die Nähe des neuen Termins zur Urlaubszeit hatte allerdings auch Sorgen ausgelöst.

Seit 1986 lief die CeBIT jährlich vier Wochen vor der größeren Hannover Messe, aus der sie einst als eigenständige Veranstaltung hervorgegangen war. Zu den besten Zeiten im Jahr 2001 kamen mehr als 830000 Technikfans, Geschäftsleute und Entwickler. Doch in den Folgejahren gingen die Zahlen kontinuierlich zurück. Im Jahr 2009 kamen nur noch etwa 400000, in diesem Jahr wurden 200000 Besucher erwartet. (dpa/rs)