Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Mit Mitarbeitern aus den eigenen Reihen

UCC-Spezialist Estos stellt sich personell neu auf

Peter Marwan ist Redakteur bei ChannelPartner.
Die Gründer Stefan Hobratschk und Stephan Eckbauer ziehen sich aus dem Geschäft zurück. Sie übergeben an Florian Bock und Christoph Lösch. Beide sind schon viele Jahre in Führungspositionen in dem Starnberger Unternehmen aktiv. Hille Vogel und Heinrich Moser rücken in die Geschäftsleitung auf.

Der Softwarehersteller Estos ordnet sein Management neu. Anlass ist der Rückzug der Gründer Stephan Eckbauer und Stefan Hobratschk nach über 20 Jahren. Sie übergeben die Verantwortung an dem 1997 gegründeten Unternehmen mit seinen mehr als 80 Mitarbeiter in Deutschland nun an Florian Bock, der die Bereiche Finanzen und Personal betreut, und Christoph Lösch, der für Innovationen und Technik zuständig ist. Beide repräsentierten bereits in den vergangenen neun Jahren Estos als Geschäftsführer.

Im Zuge des Rückzugs der Gründer wird auch das weitere Management-Team neu geordnet. Auch dabei setzt das Unternehmen auf langjährige Mitarbeiter. Stefan Micko (Forschung und Entwicklung), Raphael Bossek (Produkte), Hille Vogel (Märkte und Kunden) sowie Heinrich Moser (Dienstleistungen) übernehmen jeweils die Verantwortung für ihre Bereiche und rücken in die Geschäftsleitung auf. Raphael Bossek und Hille Vogel erhalten Gesamtprokura.

Die neue Estos-Geschäftsführung mit der neu besetzten Geschäftsleitung (von links): Heinrich Moser (Dienstleistungen), Hille Vogel (Märkte und Kunden), Florian Bock (Geschäftsführer Finanzen und Personal), Christoph Lösch (Geschäftsführer Innovation und Technik), Raphael Bossek (Produkte), Stefan Micko (Forschung und Entwicklung)
Die neue Estos-Geschäftsführung mit der neu besetzten Geschäftsleitung (von links): Heinrich Moser (Dienstleistungen), Hille Vogel (Märkte und Kunden), Florian Bock (Geschäftsführer Finanzen und Personal), Christoph Lösch (Geschäftsführer Innovation und Technik), Raphael Bossek (Produkte), Stefan Micko (Forschung und Entwicklung)
Foto: Estos

Im Zuge der Neuaufstellung der Geschäftsleitung wurden auch die internationalen Aktivitäten neu geordnet. Gemeinsam mit Hille Vogel hat Alessandro Parisi, aktuell Geschäftsführer der italienischen Tochtergesellschaft, im April die Geschäftsführung der Tochtergesellschaft in den Niederlanden übernommen. Sie sollen in den Benelux-Staaten neue Mitarbeiter rekrutieren und einarbeiten, sowie durch die Akquise neuer Partner das Geschäft ausbauen.

Estos forciert Expansion in Europa

Damit verstärkt Estos seine Expansion in Europa. Erst im März hatte das Unternehmen mit Danilo Achilli in Italien einen neuen Regional Sales Manager eingestellt. Er soll sich aus Mailand, das nun zweiter Estos-Standort in Italien ist, schwerpunktmäßig um den Ausbau strategischer Partnerschaften kümmern.

Lesetipp: Estos zeichnet seine Top-Distributoren aus

Neben Carriern oder ISPs denkt Estos auch an Systemintegratoren mit CRM-Spezialisierung in den Bereichen Salesforce, Microsoft Dynamics 365, Vtiger oder eflow. Für Österreich und die Schweiz sucht das Unternehmen derzeit jeweils einen Sales Manager, der mit ihm zusammen den Markt erschließen will. Außerdem werden an den Estos-Standorten in Deutschland Entwickler, Technical Consultants, Helpdesk- und Support-Spezialisten sowie neue Kräfte für Vertriebsinnendienst und Business Development gesucht.

Der Ausbau des Vertriebs wird auch durch die aktuellste Produktgenerationen von ixi-UMS unterstützt. Version 6.0 ist ebenso wie Estos ProCall Enterprise in zehn Sprachversionen erhältlich. Laut Anbieter sind Anpassungen in neue Sprachen kurzfristig möglich.

Lesetipp: Die Digitale Transformation mit Unified Communication gestalten