Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Sicherheitsrisiko Betriebssystem

Unternehmen verzögern den Windows-Umstieg



Andreas Th. Fischer ist freier Journalist in München. Er verfügt über langjährige Erfahrung als Redakteur in verschiedenen IT-Fachmedien, darunter NetworkWorld Germany, com! professional und ChannelPartner. Seine fachlichen Schwerpunkte liegen in den Bereichen IT-Security, Netzwerke und Virtualisierung.
Fast jedes zweite Unternehmen setzt laut Kaspersky Lab immer noch Windows 7 ein, obwohl das offizielle Support-Ende naht. Dadurch ergeben sich jedoch auch Chancen für den Channel.

Kaum einem IT-Entscheider ist nicht bekannt, dass Microsoft in nur wenigen Monaten die kostenlose Versorgung von Windows 7 mit Sicherheits-Updates einstellen wird. Trotzdem setzen sie weiter auf das in die Jahre gekommene Betriebssystem, warnt Kaspersky Lab. Wie der russische Sicherheitsanbieter berichtet, nutzen derzeit immer noch 38 Prozent der sehr kleinen sowie rund 47 Prozent der Mittelstands- und Großunternehmen Windows 7. Eine Support-Verlängerung gibt es jedoch nur gegen Bezahlung.

In wenigen Monaten endet der kostenlose Support für Windows 7.
In wenigen Monaten endet der kostenlose Support für Windows 7.
Foto: g0d4ather - shutterstock.com

"Unsere Statistiken zeigen, dass ein erheblicher Anteil von Anwendern, sowohl von Unternehmen als auch von Privatpersonen, immer noch Rechner mit einem veralteten oder einem auslaufenden Betriebssystem verwenden", kommentiert Alexey Pankratov, Enterprise Solutions Manager bei Kaspersky. Die immer noch relativ hohe Verbreitung von Windows 7 bezeichnet er als "problematisch".

Ein altes, nicht mehr gepatchtes Betriebssystem sei ein großes Cyber-Sicherheitsrisiko. Die Kosten eines Vorfalls können nach seinen Angaben erheblich höher sein als die Kosten für ein Upgrade. Manchen IT-Leitern scheint das aber keine grauen Haare zu bereiten. Laut Kaspersky setzen etwa ein Prozent der sehr kleinen Unternehmen sogar immer noch Windows XP ein. XP werde schon seit mehr als zehn Jahren nicht mehr von Microsoft unterstützt.

Lesen Sie auch: So klappt der Umstieg auf Windows 10