VATM: Telekom verliert weitere Marktanteile

11.10.2004
Die Wettbewerbsmechanismen im deutschen TK-Markt scheinen weiter zu greifen. Nach einer aktuellen Studie des Verbandes der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten (VATM) wächst der deutsche Markt für Telekommunikationsservices in diesem Jahr vermutlich um 3,3 Prozent auf ein Volumen von 62,9 Milliarden Euro. Sowohl im Festnetz als auch im Mobilfunk sei das Marktwachstum wesentlich von den neuen Wettbewerbern getrieben, die ihren Anteil am Gesamtumsatz bis Ende 2004 um voraussichtlich 2,5 Milliarden Euro auf 28,7 Milliarden Euro steigern können. Dies entspreche einem Marktanteil von 45,6 Prozent - ein Plus von 2,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Das berichtet unsere Schwesterpublikation Computerwoche. Auf den früheren Monopolisten Deutsche Telekom werde damit ein geschätzter Marktanteil von 54,4 Prozent entfallen nach 57 Prozent im Jahr 2003. Mit einem Umsatzvolumen von 18,9 Milliarden Euro machten dabei der Untersuchung zufolge die Mobilkfunkdienste fast zwei Drittel der vorwiegend im VATM organisierten Telekom-Konkurrenten aus. Aus der Marktanalyse geht weiter hervor, dass die Telekom vor allem auch im Ortsnetz weiter an Boden verliert. Dort werden die übrigen Wettbewerber zu Jahresende einen Marktanteil von 32,4 Prozent haben. Ende vergangenen Jahres lag dieser Anteil noch bei 17,5 Prozent. Hier wirke sich erstmals spürbar die Tatsache aus, dass die Telekom-Wettbewerber seit dem Frühjahr 2003 in eigener Regie Ortsnetzgespräche anbieten können, heißt es. (cm)

Die Wettbewerbsmechanismen im deutschen TK-Markt scheinen weiter zu greifen. Nach einer aktuellen Studie des Verbandes der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten (VATM) wächst der deutsche Markt für Telekommunikationsservices in diesem Jahr vermutlich um 3,3 Prozent auf ein Volumen von 62,9 Milliarden Euro. Sowohl im Festnetz als auch im Mobilfunk sei das Marktwachstum wesentlich von den neuen Wettbewerbern getrieben, die ihren Anteil am Gesamtumsatz bis Ende 2004 um voraussichtlich 2,5 Milliarden Euro auf 28,7 Milliarden Euro steigern können. Dies entspreche einem Marktanteil von 45,6 Prozent - ein Plus von 2,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Das berichtet unsere Schwesterpublikation Computerwoche. Auf den früheren Monopolisten Deutsche Telekom werde damit ein geschätzter Marktanteil von 54,4 Prozent entfallen nach 57 Prozent im Jahr 2003. Mit einem Umsatzvolumen von 18,9 Milliarden Euro machten dabei der Untersuchung zufolge die Mobilkfunkdienste fast zwei Drittel der vorwiegend im VATM organisierten Telekom-Konkurrenten aus. Aus der Marktanalyse geht weiter hervor, dass die Telekom vor allem auch im Ortsnetz weiter an Boden verliert. Dort werden die übrigen Wettbewerber zu Jahresende einen Marktanteil von 32,4 Prozent haben. Ende vergangenen Jahres lag dieser Anteil noch bei 17,5 Prozent. Hier wirke sich erstmals spürbar die Tatsache aus, dass die Telekom-Wettbewerber seit dem Frühjahr 2003 in eigener Regie Ortsnetzgespräche anbieten können, heißt es. (cm)