Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Umfrage von Avast

Verheerendes Unwissen über Krypto-Malware



Andreas Th. Fischer ist freier Journalist in München. Er verfügt über langjährige Erfahrung als Redakteur in verschiedenen IT-Fachmedien, darunter NetworkWorld Germany, com! professional und ChannelPartner. Seine fachlichen Schwerpunkte liegen in den Bereichen IT-Security, Netzwerke und Virtualisierung.
Neben Ransomware gehört Krypto-Malware zu den größten aktuellen Bedrohungen gegen PC-Nutzer. Laut einer Umfrage von Avast sind viele Endnutzer aber nur schlecht über diese Gefahr informiert.

Fast jeder zweite Deutsche hat keine Angst vor Krypto-Malware. Das liegt aber nicht daran, dass die meisten Menschen bereits ausreichende Sicherheitsmaßnahmen gegen diese Art von Schädlingen getroffen hätten. Im Gegenteil, sie haben schlicht noch nichts von Krypto-Malware gehört und 54 Prozent halten sich sogar für sicher, weil sie selbst keine elektronischen Währungen wie Bitcoin oder Monero besitzen und auch nicht selbst schürfen.

“Wir sehen immer öfter, dass IoT-Geräte und Smartphones für Botnetze zweckentfremdet werden, um Kryto-Währungen zu schürfen." Martin Hron, Security Researcher bei Avast
“Wir sehen immer öfter, dass IoT-Geräte und Smartphones für Botnetze zweckentfremdet werden, um Kryto-Währungen zu schürfen." Martin Hron, Security Researcher bei Avast
Foto: Avast

Krypto-Malware schleicht sich jedoch heimlich auf fremden PCs ein und schürft dort dann nach digitalen Münzen. Die Erträge dieser Tätigkeit gehen an die kriminellen Urheber. Der Besitzer des PCs hat nichts davon. Er wird nur über kurz oder lang spüren, dass sein Computer immer langsamer wird. Die Ursache dafür ist vielen aber unklar, wie die von Avast durchgeführte Umfrage zeigt.

Gefahr für IoT-Devices

Gefährdet sind aber nicht mehr nur PCs und Notebooks, sondern zunehmend auch mit dem Internet der Dinge vernetzte Geräte. So sagt Martin Hron, Security Researcher bei Avast, dass man immer öfter sehe, "dass auch IoT-Geräte und Smartphones für Botnetze zweckentfremdet werden, um Krypto-Währungen zu schürfen". Normalerweise würden PC-Nutzer über kurz oder lang erkennen, wenn ihr Rechner Teil eines Botnetzes geworden sei, da er langsamer ist als sonst, heiß läuft oder verdächtigen Traffic generiert. "Bei IoT-Geräten wie vernetzten Kühlschränken oder digitalen Sprachassistenten sind diese Symptome nicht so offensichtlich", warnt Hron.

Lesetipp: IoT-Produkte und -Strategien der Hersteller

44 Prozent der von Avast befragten Endanwender haben noch nie etwas über Krypto-Malware gehört und können die dadurch entstehende Gefahr deshalb nur schwer einschätzen. Immerhin gaben 89 Prozent an, zu wissen, was Krypto-Währungen sind. 12 Prozent besitzen sogar bereits eine dieser Währungen und weitere 14 Prozent beabsichtigen, in nächster Zeit in sie zu investieren.

Die Umfrage wurde im vergangenen April unter 1.300 PC-Nutzern durchgeführt.