Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Höhere Einnahmen über Zusatzgeräte

Vodafones Mobilfunk-Geschäfte ziehen in Deutschland wieder an

01.02.2018
Der britische Telekommunikationskonzern Vodafone macht in Deutschland wieder etwas bessere Geschäfte im Mobilfunk.
Deutschland ist Vodafones wichtigster Markt.
Deutschland ist Vodafones wichtigster Markt.
Foto: StockStudio - shutterstock.com

Vodafones Mobilfunkgeschäfte in Deutschland ziehen wieder an. Der Service-Umsatz in der Sparte habe im letzten Quartal 2017 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 1,8 Prozent auf 1,54 Milliarden Euro zugelegt, teilte Vodafone Deutschland am Donnerstag in Düsseldorf mit. Im letzten Quartal 2016 hatte der Umsatz noch stagniert. Ein Grund für die nun positive Entwicklung sind höhere Einnahmen über Zusatzgeräte, die ebenfalls Sim-Karten haben - etwa ein Router mit hohem Datenvolumen namens Gigacube, das mehreren Surfern Zugang zum Internet ermöglicht.

Vodafone gehört mit Telefónica und der Deutschen Telekom zu den Branchengrößen hierzulande. Deutschland ist der wichtigste Markt für den britischen Konzern, der hier etwa ein Viertel seiner Umsätze macht und rund 14.000 Mitarbeiter hat. Der Marktführer Deutsche Telekom legt seine Zahlen Ende dieses Monats vor.

Auch Umsätze im Festnetzgeschäft stiegen

Neben dem Mobilfunk ist das Festnetz das zweite Standbein im Servicegeschäft der Telekomkonzerne. Hier konnte Vodafone in Deutschland im letzten Quartal 2017 nach eigenen Angaben um 3,5 Prozent auf 1,02 Milliarden Euro zulegen.

Weltweit ging der Gesamtumsatz des Vodafone-Konzerns im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 3,6 Prozent auf 11,8 Milliarden Euro zurück. Das lag an Währungsschwankungen und der Tatsache, dass Vodafone sein niederländisches Geschäft wegen der Fusion der Sparte mit dem Kabelbetreiber Ziggo aus den Konzernzahlen herausgenommen hat. (dpa/ib)