Marken-Quiz

Warum heißt Brother eigentlich Brother?

Armin Weiler kümmert sich um die rechercheintensiven Geschichten rund um den ITK-Channel und um die Themen der Distribution. Zudem ist er für den Bereich Peripherie zuständig. Zu seinen Spezialgebieten zählen daher Drucker, Displays und Eingabegeräte. Bei der inoffiziellen deutschen IT-Skimeisterschaft "CP Race" ist er für die Rennleitung verantwortlich.

Na, haben Sie es gewusst? Die Lösung lautet 1!

Foto: Brother

Trotz des englischen Firmennamens ist Brother ein japanisches Unternehmen, das sich zunächst mit Nähmaschinen einen Namen gemacht hat. Heute bietet der Konzern eine Vielzahl von Produkten an. Im Drucker- und Dokumentenbereich hat das Unternehmen neben Scannern, Laser- und Tintenstrahldruckern im Büro auch Drucker im industriellen Umfeld im Portfolio. Auch Nähmaschinen sind weiterhin ein Standbein. In Asien vermarktet Brother zudem noch Karaoke-Maschinen. Weltweit arbeiten fast 40.000 Mitarbeiter im Konzern, davon über 200 in der deutschen Vertriebsniederlassung in Bad Vilbel bei Frankfurt.

Zur Startseite