Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Meldungen vom 12.09.2000

  • Die Gerüchteküche brodelt: Kauft AMD Transmeta?

    Steht im Prozessormarkt eine spektakuläre Firmenübernahme bevor? In verschiedenen US-Medien tauchten dieser Tage Spekulationen auf, wonach AMD an einem Kauf von Transmeta interessiert sei. Genährt wurde dieser Verdacht durch die Tatsache, dass AMD vor kurzem bei der US-Börsenaufsichtsbehörde Wertpapierverkäufe in Höhe von nahezu zwei Milliarden Dollar angemeldet hat. Das Geld werde, so die Erklärung von AMD, für künftige Akquisitionen gebraucht. Vor wenigen Wochen hatte AMD-Präs Hector Ruiz bestätigt, dass es mit Transmeta Gespräche über eine Kooperation im technologischen Bereich gebe. (tö) …mehr

  • Neuer Mann in der Chefetage von Workstation 2000

    Der Münchener Spezial-Distributor Workstation 2000 Computer GmbH, ein Unternehmen der Computer 2000-Gruppe, legt die Vertriebsverantwortung über alle seine Geschäftsbereiche ab sofort in die Hände einer Person: Markus Adä. Der 34-jährige - bisher Leiter der IBM-Business-Unit - hat auch neue Visitenkarten bekommen. Der frischgebackene Vertriebschef darf sich nämlich zudem als Mitglied der Geschäftsführung ausweisen. (cm) …mehr

  • Nokia stellt Internet-Gerät auf Linux-Basis vor

    Das Telekommunikationsunternehmen Nokia zeigte während der Branchenmesse International Broadcasting Concention (IBC) in Amsterdam einen ersten Prototypen seines "Media Terminal" vor. Das für den Einsatz im heimischen Wohnzimmer konzipierte Gerät ermöglicht sowohl den Zugang ins Internet, dient aber auch zum Empfang digitaler TV− und Radiosender. Daran angeschlossen werden kann ein herkömmlicher Fernseher oder ein Computermonitor. Besonderen Wert haben die Finnen nach eigenen Aussagen darauf gelegt, dass möglichst viele Komponenten der Set−Top−Box offenen Standards erfüllen. Damit soll ein Höchstmaß an Kompatibilität erreicht werden. Neben einem x86−Prozessor kommt die Internet−Sprache HTML und das Betriebssystem Linux zum Einsatz. In Stückzahlen ausgeliefert werden soll der Neuling in Europa im zweiten Quartal 2001, der Preis wird sich zwischen 200 und 800 Dollar bewegen. Derzeit preist Nokia sein Media Terminal bei den Internet Service Prov und Anbietern von Kabeldiensten an. ähnlich wie bei den Handys hofft der Hersteller darauf, dass über entsprechende Bundling−Angebote der Preis für das Gerät möglichst weit nach unten gedrückt wird. (cm) …mehr

  • Der persönliche Systems-Messekatalog für Handys und PDAs

    Auf der nahenden Systems in München dürften sich Handy- und PDA-Besitzer erleichtert fühlen: Anstatt schwere Messekataloge zu schleppen, können sie auf eine kostenlose mobile Internetvariante der Info-Broschüre zugreifen, die das Potsdamer Softwarehaus RS AG gemeinsam mit der Messe München entwickelt. Messebesucher können ihr indiv Tagesprogramm zusammenstellen und auf dieses via WAP-Handy oder Taschencomputer online zugreifen, verspricht der Anbieter. Für die Planung des Messebesuchs steht dem Anwender ab Oktober auf der Systems-Homepage das komplette Aussteller- und Produktverzeichnis sowie ein Kalender für die über 600 verschiedenen Veranstaltungen zur Verfügung. (via) …mehr

  • M + S schreibt Verluste für das erste Quartal 2000

    Das am Neuen Markt notierte Systemhaus M + S Elektronik AG hat für das erste Jahresviertel in diesem Jahr ein Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) einen Verlust von 420.000 Mark eingefahren. Der Umsatz der Marler steig jedoch um 3,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum auf 230,7 Millionen Mark. Als Gründe für das Minus zählt das Unternehmen die mangelnde Investitionsbereitschaft nach dem Wechsel in das neue Jahrtausend sowie belastende Investitionen zum Aufbau von E−Commerce−Dienstleistungen auf. Für das Geschäftsjahr 2000/2001 (endet zum 30.4.2001) erwartet der Vorstand einen Umsatz von 1,2 Milliarden Mark und ein Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit von 31,8 Millionen Mark. (cm) …mehr

  • Actebis hegt und pflegt 3Com-Händler

    Actebis macht sich stark für 3Com-Händler: Wer eine gew Umsatzgröße mit den Produkten des Netzwerkers erreicht, wird in die Riege der "3Com-Power-Partner" aufgenommen, denen der Soester Disti eine "umfassende und indiv Betreuung" angedeihen lassen will. Zum einen gibt es ein eigenes 3Com-Call-Center, zum anderen nimmt Actebis den Partnern den gesamten Bestellprozess ab. Weitere Angebote sind Projektbetreuung sowie spezielle Promotion-Aktionen. Zu guter Letzt kann der Händler dank des "Trade-up"-Programms auch zusätzliche Preisvorteile nutzen, verspricht das Soester Unternehmen. (via) …mehr

  • VoIP-Spezialist Innovaphone lizensiert TLK-Schulungszentrum

    Erstmals hat der Sindelfinger Voice-over-IP-SpezialistInnovaphone ein externes Schulungszentrum autorisiert. Es ist das westfälische Unternehmen TLK Kommunikationssysteme. Somit kann TLK Schulungen zu sogenannten Innovaphone Convergent Engineers (ICE) für Wiederverkäufer anbieten. Die Teilnehmer erwerben im Rahmen eines zweitägigen Workshops technisches Know-How über das Zusammenspiel von Innovaphone IP-Lösungen mit IP-Lösungen und TK-Anlagen anderer Hersteller.(go) …mehr

  • Palm spendabel: 50 Millionen Dollar für Freunde des Hauses

    50 Millionen Dollar für Freunde des Hauses stellt Palm im Rahmen des neu gegründeten Tochterunternehmens "Palm Ventures" bereit: Zum einen soll mit der kapitalen Summe Entwicklern unter die Arme gegriffen werden, die auf Palm-OS-Basis arbeiten, zum anderen ist die Firma auch Anlaufadresse für potentielle Lizenznehmer, OEM-Kunden und andere Palm-Sympathisanten. (via) …mehr

  • Memory Solution und Wnetpartner wollen zusammen arbeiten

    Ab sofort kooperieren Memory Solution, Anbieter von Speicherbausteinen, und Wnetpartner, ein Zusammenschluss von 22 Systemhäusern. Diese Systemhäuser sind aus den Siemens-Computer-Systems-Vertretungen hervorgegangen und bieten vor allem Komplettsysteme für Branchen-Lösungen im Bereich Handel, Industrie und Verwaltung an.(go) …mehr

Zurück zum Archiv