Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Meldungen vom 04.01.2002

  • Magirus: neuer Service-Manager ernannt

    Seit 1. Januar ist Gerd Conrad bei der Magirus Deutschland GmbH als neuer Business Development Manager für die Entwicklung eines Partner-Dienstleistungskonzeptes verantwortlich. Die Dienstleistungen werden künftig von den eigenen Service-Bereichen wie der Magirus-Service-Group (MSG) und dem Integration-Center (M-Site) erbracht. Darüber hinaus arbeitet der Value-Added-Distributor eng mit dem Dienstleister IT-Advisory-Group zusammen. Die Angebote für die Partner sollen Schulungen, Workshops, Presales-Consulting, Integration und Projektmanagement umfassen. (ch) …mehr

  • Rosige Aussichten für Linux-Server in diesem Jahr

    Ging bereits das vergangene Jahr für Linux recht erfolgreich zu Ende, so soll 2002 noch besser verlaufen, lautet zumindest die übereinstimmende Prognose der zwei weltweit größten Distributoren. Red Hats Technikvorstand Michael Tiemann sieht vor allem im steigenden Sicherheitsbewusstsein der Anwender eine Chance für das offene Betriebssystem. Aus diesem Grund haben die Amerikaner auf ihrer Web-Site ein spezielles Forum eingerichtet, das sich ausschließlich mit der Sicherheitsproblematik beschäftigt. „Außerdem wird sich Linux 2002 stärker in Richtung High-End-Computing bewegen“, mutmaßt Tiemann. Und auch anspruchsvolle grafische Systeme bleiben nicht mehr die Domäne von arrivierten Unix-Systemen wie Sun Solaris oder SGI Irix. Suses früherer CEO und nun aktives Aufsichtsratsmitglied Holger Dyroff glaubt, dass Linux in diesem Jahr den Banken- und Finanzdienstleister-Sektor erobern wird: „2002 wird das Linux-Einrichtungsjahr“. Im Gegensatz zu Red Hat plant aber Suse, keine eigenentwickelten Linux-Applikationen auf den Markt zu werfen. „Suns Star Office 6.0 bekommt im Laufe dieses Jahre den Status der Linux-Anwendung schlecht hin“, so Dyroff. Auch für den IDC-Analysten Dan Kusnetzky bleibt Linux ein ernstzunehmender Windows- und Solaris-Konkurrent im Server-Umfeld. „Noch fehlt es aber Linux an Skalierbarkeit jenseits der 16-Prozessor-Grenze sowie an Werkzeugen für verteilte Systeme und zum Verwalten von Netzwerken“, bemängelt Kusnetzky. Außerdem ist es derzeit um die Linux-/Unix-Expertise in vielen Unternehmen schlecht bestellt. Hier könnten aber entsprechend vorgebildete Dienstleister aushelfen. (rw) …mehr

  • Die IT-Budgets steigen wieder

    Im Jahr 2002 werden die IT-Budgets der Unternehmen im Schnitt um drei Prozent steigen. Das errechneten die Analysten von Merril Lynch aus einer Befragung der CIOs von 110 Unternehmen (75 aus den Vereinigten Staaten, 35 aus Europa). Wobei den Europäern das Geld lockerer sitzt: Bis zu vier Prozent mehr als im vergangenen Jahr wollen die Verantwortlichen hier ausgeben, in den Vereinigten Staaten sind es nur zwei Prozent.Der Hauptanteil der Budgets wird den Angaben der Befragten zufolge in die Bereiche Security, Virutal Private Networks und Web Services fließen. Außerdem genannt wurden die Produktbereiche ERP-Software, Disaster Recovery, Web-Development, Windows und Storage. Weniger Geld als im letzten Jahr wollen die Befragten dagegen für PC-Hardware (minus 1,5 Prozent) und IT-Dienstleistungen (minus 3 Prozent) ausgeben. (st) …mehr

  • Quam mit zweitem Startversuch

    Mobilfunk-Neuling Quam findet nach seinem Fehlstart im Dezember langsam den Anschluss: Wie der Mehrheitsaktionär des Anbieters, die spanische Telefonica Moviles, mitteilt, können Quam-Kunden inzwischen von D2-Nutzern angerufen werden und Kurznachrichten erhalten. Mit D1-Nutzern können bislang nur Kurznachrichten ausgetauscht werden, Sprachtelefonate müssen noch weiter vermittelt werden. Der D1-Betreiber T-Mobile hat angekündigt, dass Quam-Kunden ab dem achten Januar aus dem D1-Netz erreichbar sein sollen.(st) …mehr

  • Hyundai-Monitore jetzt im COS-Portfolio

    Die COS Distribution AG bietet ab sofort auch die CRT-Monitore und TFT-Displays der Hundai Image Quest Europe GmbH an. Der neue Distributionsvertrag umfasst die Hyundai-CRTs von 15- bis 21-Zoll sowie die LC-Displays in 15-, 17- und 18-Zoll. In den nächsten 18 Monaten strebt der südkoreanische Hersteller einen Platz unter den Top 10 der Display-Anbieter im deutschen Markt an. (ch) …mehr

  • Viren-Hitliste für Dezember 2001

    Der Virenspezialist Sophos hat eine neue Rangliste der meist aufgetreten Viren veröffentlicht. Dort rangiert Badtrans-B, eine Variante des Badtrans-Virus an erster Stelle, gefolgt vom Goner-A-Virus. „Badtrans dominiert die Zahlen für Dezember 2001. Mehr als neun von zehn aller gemeldeten Viren gehen auf ihn zurück. Damit ist er der meist verbreitete Wurm des letzten Jahres", erklärt Gernot Hacker, Senior Technical Consultant bei Sophos Anti-Virus. „Die Hektik am Jahresende könnte Unternehmen getroffen haben, da Mitarbeiter dann weniger vorsichtig sind."Rangliste der meist aufgetretenen Viren:1. Badtrans-B (Badtrans Variante) 92.4%2. Goner-A (Goner Variante) 1.0%3 Magistr-B (Magistr Variante) 0.9%4. Sircam-A (Sircam Variante) 0.7%5. Magistr-A (Magistr Variante) 0.5%6. Hybris-B (Hybris Variante) 0.3%7. Nimda-A (Nimda Variante) 0.2%7. Sheer-A (Sheer Variante) 0.2%7. Nimda-D (Nimda Variante) 0.2%7. Apology-B (Apology Variante) 0.2%Andere 3.4%(jh) …mehr

  • Softm beteiligt sich an Wanderpokal Update Systemtechnik

    Der ERP-Hersteller Softm hat sich mit 36 Prozent an der auf Anwendungssoftware im Bereich Warenwirtschaft und Variantenfertigung (SCM/ERP) spezialisierten Update GmbH & Co. KG beteiligt. Mit seiner betriebrieswirtschaftlichen Lösung Upos für Industrie- und Handelsunternehmen adressieren die Kulmbacher wie Softm mittelständische Unternehmen.Im Januar 2000 hatte der IT-Dienstleister Haitec die Update GmbH zu 100 Prozent übernommen. Bereits Anfang Oktober 2001 ging Update für 2,97 Millionen Euro zurück an die ehemaligen Besitzer.Außerdem gab Softm bekannt, dass zum ersten Januar der Vorstand erweitert wurde: Zusätzlich zu Hannes Merten (CEO) und Christian Groth (Entwicklung) sind nun Ludwig Ametsbichler (Finanzen und Controlling), Ralf Gärtner (Vertrieb und Marketing) sowie Frank Wiesholler (Beratung und Projekte) Mitglieder im Vorstand. Die drei Neuzugänge nahmen ihre Aufgaben zuvor als Mitglieder der Geschäftsführung bei Softm wahr.(hei) …mehr

  • Allensbach-Studie: Deutsche fürchten Preisauftrieb durch Euro

    Der Euro ist gerade einmal seit vier Tagen offizielles Zahlungsmittel und viele Verbraucher haben sich noch nicht an die neuen Preise gewöhnt. Laut einer Umfrage des Instituts für Demoskopie Allensbach gehen die meisten Deutschen davon aus, dass die Euro-Umstellung nicht preisneutral über die Bühne gegangen ist. 78 Prozent erwarten vielmehr, dass der Euro-Umstieg genutzt wurde, die Preise heraufzusetzen. Nur 16 Prozent vertrauen darauf, dass die Preise sich nicht geändert haben und dass das Einkaufen in Euro billiger werden könnte, glauben nur zwei Prozent.(go) …mehr

  • ERP-Hersteller steigt auf die Kostenbremse

    Der auf den Mittelstand spezialisierte Hersteller von betriebswirtschaftlicher Standardsoftware Epicor wird 15 Prozent seiner Belegschaft entlassen. Außerdem soll dass Gehalt von Senior Managern um fünf Prozent gekürzt werden. Die Maßnahmen sollen dazu beitragen, das Unternehmen profitabel zu machen. Die Ergebnisse für das vierte Quartal will Epicor am fünften Februar veröffentlichen. (hei) …mehr

  • Jetzt auch in Deutschland: Modems von Creative Labs

    Sound- und Grafikkartenspezialist Creative Labs bietet ab sofort in Deutschland auch Modems an. Nach Testläufen in England und Italien sowie langjähriger Erfahrung auf dem US-Markt kommen nun erst einmal zwei Modelle des „Modem Blaster" in den deutschen Handel.Das interne Modem Blaster V.92 PCI ist eine PC-Karte, die alle Funktionen des V92-Standards unterstützt und abwärtskompatibel zum V.90-Standard ist. Die Karte kostet 49,90 Euro. Für 64,90 Euro erhält man das Modem blaster USB. Das externe Modell benötigt dank USB-Anschluss kein separates Netzteil. Es basiert auf einem Conexant-Chipsatz und unterstützt V.90 mit 56 KBit/s. Ein Upgrade auf V.92 ist durch einen kostenlosen Software-Download möglich.(go) …mehr

Zurück zum Archiv