Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Meldungen vom 30.04.2003

  • Ulead bringt erste Apple-Software auf den Markt

    Der taiwanesische Softwarehersteller Ulead hat den Mac-Markt für sich erkannt und bringt ab Mai zwei Produkte in den Handel. "DVD Picture Show" und "Photo Explorer 2.0" nennen sich die beiden Erstlingswerke für die Apple-Plattform. Bei Programme sind für die Wiedergabe beziehungsweise für die Archivierung digitaler Fotos konzipiert.  …mehr

  • Texas Instruments stellt Breitband-Router-Chip vor

    Der IT-Riese Texas Instruments (TI) hat einen neuen Chip vorgestellt, auf dem laut dem Unternehmen erstmals ein ADSL-Zugangs-Router integriert wurde. Damit sei es Herstellern von Breitbandmodems möglich, die Leistung ihrer Netzkomponenten um bis zu 50 Prozent zu steigern. Ferner sei es gelungen, den Komponentenbedarf um ein Viertel zu reduzieren, so dass die Produktionszeit für Modems deutlich verkürzt werden könne. Erste Muster stehen laut TI zur Verfügung. Mit der Serienfertigung werde im dritten Quartal begonnen. Der Chip mit dem Label „AR7" enthält einen MIPS 32-Bit RISC-Prozessor, einen DSP-basierten Digital-Transceiver, ein DSL-Analog-Frontend (AFE) mit Leitungstreiber und Receiver sowie Power-Management-Funktionen. Außerdem hat TI zwei neue Technologien auf den Halbleiter gepackt: Zum einen den Paketbeschleuniger „TurboDSL", zum anderen eine „Dynamische Adaptive Entzerrung" (DAE). TurboDSL ermögliche, Datenpakete in ADSL-Routern um bis zu 300 mal schneller als bisher zu bestätigen; TI verspricht entsprechend schnellere Downstream-Datenraten. Mit DAE könnten auch ältere Kupferzugangsleitungen, die Überbrückungskabel enthalten, für DSL verwendet werden. (wl) …mehr

  • Ex-Primus-Partner bietet Sage KHK die Stirn

    Die Übernahme des Handwerks-Spezialisten Primus Software durch Sage KHK hat die Vertriebspartner von „Primus200" und „Hwpwin" verunsichert. Der mehrere Wochen andauernde Chat der Beteiligten zu diesem Thema auf ComputerPartner-Online lässt die Brisanz erahnen. Sage KHK formiert jetzt im Westen Deutschlands eine riesige Handwerks-Unit. Doch im Osten der Republik leistet ein unbeugsamer Familienbetrieb dem Software-Giganten Widerstand. Lesen Sie Freitag in ihrer neuen ComputerPartner-Ausgabe (18/03, Seite 16) mit welchen Angebot der David Neuber Datentechnik gegen den Goliath Sage KHK kämpft. (hei) …mehr

  • Dank "ProPreis" und "ProUmtausch": ProMarkt (Rewe) profiliert sich

    Die rund 60 ProMarkt-Filialen der Rewe-Handelsgruppe haben im ersten Quartal dieses Jahres trotz Konsumflaute und rückläufigem Markt für Unterhaltungselektronik ihren Umsatz mit einem knapp zweistelligem Wachstum ausweiten können. Die Filialen mit dem "Discount+Service"-Konzept konnten auf vergleichbarer Fläche sogar 30 Prozent mehr Umsatz erzielen. In diesem Jahr will ProMarkt bis zu 40 Märkte auf das neue Konzept umstellen. Seit Mitte 2002 bietet ProMarkt mit "Discount+Service" seinen Kunden garantierte Discount-Preise. Unter der "ProPreis-Garantie" ist zu verstehen, dass der Kunde Geld zurückbekommt, wenn er ein bei ProMarkt gekauftes Produkt innerhalb von zehn Tagen nach dem Kauf und im Umkreis von 25 Kilometern woanders billiger entdeckt. Mit "ProUmtausch 1-10-100" garantiert ProMarkt den Umtausch der gekauften Ware und erstattet den Kaufpreis zurück (je nach Warengruppe innerhalb eines Tages, innerhalb von zehn oder von hundert Tagen). Im Jahr 2002 hat ProMarkt (Rewe) rund 615 Millionen Euro umgesetzt. (sic) …mehr

  • Plaut AG wechselt Vorstandsvorsitzenden

    Erich Lebeiner, bisheriger Vorstandsvorsitzender der Plaut AG und CEO der Gesellschaft, legt zum 30. April 2003 sein Vorstandsmandat nieder. Zu seinem Nachfolger hat der Aufsichtsrat des Beratungshauses Toon Bouten bestellt. Bouten begann seine Karriere bei Philips Electronics, wo er verschiedene Funktionen im Consulting, Vertrieb und Marketing sowie der Geschäftsführung in mehreren Ländern inne hatte. Zu Compaq wechselte er 1994 und begründete dort die Consumer Division EMEA (Europe, Middle East & Africa), wofür er ein Jahr später zum Senior Vice President befördert wurde. Im Jahr 2000 berief ihn Jobline zum CEO. Das Unternehmen, das eine Internet-Jobbörse mit Online-Personalsuche betrieb und Personalwesen-Software entwickelte, wurde an den Konkurrenten TMP-Monster verkauft. (hei) …mehr

  • Titelthemen von ComputerPartner, Heft 18/03

    Liebe Leserinnen und Leser, in der am Freitag erscheinenden Ausgabe 18/03 von ComputerPartner lesen Sie unter anderem: +++ Mäuse machenAusnahmefirma Logitech: Zum fünften Mal in Folge legt der Zubehör-Spezialist ein Rekordjahr hin. Deutschland-Chef Bieler: „Ohne den Fachhandel ist alles nix."+++ PC-BestsellerLeistung, Service, Ausstattung: Distributoren verraten, welche PCs am besten gehen. Warum Business-Kunden 500 Euro für ihren Rechner weniger ausgeben+++ Next GenerationMit dem Tungsten C und dem Zire 71 bringt Palm zwei neue Familienmitglieder der Handheld-Serien auf den Markt. Die digitalen Assistenten können immer mehr+++ Mail Firewall in DuisburgWie die Wirtschaftsbetriebe mit der Zentrale sicher vernetzt wurden +++ Case ModdingSchönheits-OP für den PCMit besten Wünschen für die Woche, Ihre ComputerPartner-Redaktion. (wl) …mehr

  • überraschender Rücktritt: Epson-Chef Siegfried Heimgärtner will nicht mehr

    Siegfried Heimgärtner, Geschäftsführer der Epson Deutschland GmbH, will nicht mehr: Der 49-jährige gibt zum 1. Mai seinen Rückzug aus dem Düsseldorfer Hardwareunternehmen bekannt. Wie es heißt, habe Heimgärtner selbst darum gebeten, ab sofort von seinen beruflichen Ämtern entbunden zu werden. Das europäische und deutsche Management habe dem Wunsch entsprochen, Heimgärtner habe für seinen Rücktritt rein private Gründe gehabt.Der Diplom-Betriebswirt war seit 1997 im Epson-Konzern tätig, begann seine Karriere in den Bereichen Industrial Systems Division, Marketing und Vertrieb. 1999 übernahm er den Gesamtbereich Marketing, Vertreib, Service und Logistik. Als Sensation galt sein Aufstieg zum Geschäftsführer der Düsseldorfer Zentrale: Im Juli 2002 war mit Heimgärtner erstmals in der 23-jährigen Geschichte des japanischen Konzerns ein Deutscher in das oberste Führungsgremium berufen worden.Weitere Einzelheiten lesen Sie in der ComputerPartner-Ausgabe Nr. 19/03 (mf) …mehr

  • Der Browser feiert seinen zehnten Geburtstag

    Das Internet an und für sich hat schon einige Jahre auf dem Buckel hat. Doch es erschloss sich dem Gros der Menschheit erst, nachdem das National Center for Supercomputing Applications (NSCA) eine grafisch orientierte Steuerungssoftware entwickelte und kostenlos anbot.  …mehr

  • Plextor: CD-Brenner für übergrößen

    Auf den ersten Blick hebt sich Plextors neuer CD−Brenner "Plexwriter Premium" kaum von vergleichbaren Produkten ab. Erst bei näherem Hinsehen werden die zusätzlichen Features deutlich. Allen voran: die "Gigarec"−Technik. Demnach ist das Laufwerk in der Lage, auf einem 700−MB/80−Minuten−Rohling eine Datenmenge von 980 MB unterzubringen. Bei einem 850−MB/99−Minuten−Rohling sollen es sogar 1,2 GB sein. Um sicher zu gehen, dass die gebrannte Scheibe auch von anderen Laufwerken gelesen werden könne, sollte der Rohling nur um maximal etwa 20 Prozent "überbrannt" werden. Nur wenn sicher gestellt sei, dass der Rohling künftig ausschließlich mit dem Plexwriter Premium gelesen werde, könne der Anwender die Gigarec−Technik voll ausschöpfen.Zu den weiteren Extra−Features des Plextor−Produkts gehört der "Silent Mode". In diesem Modus lassen sich die Lese− und Schreibgeschwindigkeiten sowie Zugriff− und Auswurfzeit herabsetzen, um die Lebensdauer des Laufwerks zu erhöhen. Und mit dem Hardware−Passwortschutz "Securec" kann man seine Daten schützen.Mit dem Laufwerk lassen sich CD−Rs mit bis zu 52−facher und CD−RWs mit bis zu 32−facher Geschwindigkeit beschreiben. Das Lesetempo von CD−ROMs liegt bei 52x. Der interne Cache ist 8 MB groß. Den Plexwriter Premium gibt es ab Mai als E−− (140 Euro) oder USB−2.0−Laufwerk (230 Euro). (tö) …mehr

  • Siemens Business Services richtet zentrale Vertriebseinheit ein

    Robert Gögele, 33, leitet die neue zentrale Vertriebs- und Marketingeinheit bei Siemens Business Services, die im Mai an den Start gehen soll. Der internationale Vertrieb des IT-Dienstleisters soll durch diesen neuen Bereich gezielt unterstützt und die Vermarktungsaktivitäten gebündelt werden. Geplant sind Vertriebsprozesse über Länder- und Geschäftsgebietsgrenzen hinweg sowie ein unternehmensweites Partnermanagement. Gögele war von 2000 bis 2003 als Leiter der Landesgesellschaft von Siemens Business Services in Südafrika tätig. Der 49-jährige Hermann Venghaus übernimmt die Leitung der Kommunikationsaktivitäten bei der Siemens-Tochter. Er soll die internationale Wahrnehmung und das Image als „Full-Service-Provider" stärken, so das Unternehmen. (bz) …mehr

  • Tech Data erleichtert Einstieg für Neukunden

    Broadliner Tech Data verkürzt für seine Neukunden die Wartezeit bis zur Erstbestellung um fünf Tage. Die erste Bestellung kann ab sofort schon während des laufenden Autorisierungsverfahrens aufgegeben werden. Bereits einen Tag nach Eingang des Antrags, des Gewerbenachweises und des Briefbogens bekommen Neukunden eine Express-Kundennummer sowie die nötigen Daten zur Nutzung des Online-Tools. Auf dem Tech Data Forum am 8. Mai 2003 können Tech Data-Neulinge an einem speziellen Counter die Antragsformalitäten und die erste Bestellung in einem Aufwasch erledigen. „Wir möchten den Einstieg bei Tech Data so leicht wie möglich machen", begründet Mark-Björn König, Director Credit Services bei Tech Data diese Entwicklung. (gn) …mehr

  • Infineon-Chef Schumacher macht ernst mit Exodus-Plänen und Stellenabbau

    Jahrelang hat die Siemens-Tochter Infineon von niedrigen Steuern wegen hoher Abschreibungen profitiert. Gleichzeitig verging kaum ein Monat, in dem Infineon-Chef Ulrich Schumacher nicht die Bundesregierung wegen ihrer Steuerpolitik angriff und mit Fortzug drohte. Gerade erst am Wochenende war von der Verlegung des Hauptsitzes in die Schweiz die Rede.Am Dienstag hat Schumacher vor dem Hintergrund einer Serie von verlustreichen Quartalen ernst gemacht und mit dem Unternehmen mit „Impact2" einen Sparplan verordnet, der unter anderem den Abbau von 900 Stellen und Verlegung von Teilen der Produktion ins Ausland vorsieht. So soll die Automobile- und Industrieelektronik-Sparte, als einzige noch relativ ertragreich, komplett ins österreichische Villach umziehen. 500 Millionen Euro soll die Ausgabendiät bringen. Doch Analysten bezweifeln, dass das reicht, wieder aus den roten Zahlen herauszukommen. (kh) …mehr

  • Update: Asiens größte IT-Show Computex wegen SARS verschoben

    Die für Anfang Juni geplante Computex Taipei, nach Cebit und Comdex drittwichtigste IT-Messe für Einkäufer, wird wegen der atypischen Lungenkrankheit SARS auf die zweite Jahreshälfte verschoben. Ausschlaggebend für die Entscheidung war eine Anordnung der obersten Gesundheitsbehörde. Dem vorausgegangen war aber auf Ersuchen zahlreicher Hersteller eine Umfrage bei den registrierten Teilnehmern, deren Abstimmungsergebnis gestern bekanntgegeben wurde und wohl ebenfalls ins Gewicht fiel. (kh) …mehr

  • Ex-Siebel-Chef übernimmt das Hyperion-Ruder

    Jürgen Herbott, der ehemalige Geschäftsführer für die Region Zentraleuropa bei Siebel Systems, steht künftig beim Anbieter für Business Performance Management Hyperion am Steuerrad. Der 44-jährige Diplom-Betriebswirt übernimmt ab sofort die Verantwortung für den Ausbau und die Entwicklung der Hyperion Gesellschaften in Deutschland und Österreich. Herbott folgt als Geschäftsführer bei Hyperion Hannes Wambach, der bereits seit Oktober 2002 als neuer Vertriebsleiter und Geschäftsführer beim Systemintegrator MIS GmbH in Darmstadt tätig ist. Herbott bringt 20 Jahre Berufserfahrung in der IT-Industrie mit, die er vor dem CRM-Spezialisten Siebel in verschiedenen Vertriebs- und Managementfunktionen bei IBM sammelte. Als Direktor übernahm er beispielsweise den Auf- und Ausbau des Softwarebereiches Tivoli, war Geschäftsstellenleiter in Saarbrücken sowie als Bereichsdirektor für alle Aktivitäten im Bereich Versorgungsunternehmen zuständig. Herbott verließ Siebel Ende 2002. Seinen Aufgabenbereich dort verantwortet jetzt Peter Mark Droste, als President Siebel Deutschland. Der ehemalige Compaq-Chef Deutschland kam im März 2002 zu dem Hersteller von Software für die Verwaltung von Kundenbeziehungen. (hei) …mehr

  • Drei neue Switches von Dell

    Die US-Netzwerkermesse Networld+Interop nutzte PC-Direktanbieter Dell, um weitere „Power Connect"-Switches, darunter einen Gigabit-Ethernet-Switch für Server-Backbones, vorzustellen. Der 2001 begonnne Marsch in den Netzwerkmarkt werde weiter verfolgt; noch Ende dieses Jahres werde Dell auch Layer 3-Switches anbieten, erklärte ein Unternehmsprecher in Las Vegas. Bei den neuen, nicht modular aufgebauten Komponenten handelt es sich um den 12-Port Gigabit Ethernet Switch „Power Connect 5212" und die beiden Ethernet Switches  „3348" and „3324" mit 24 und 48 Ports. Diese beiden sind vor allem für Workgroups interessant. Sie können über einen vorhandenen Gigabit Ethernet-Port über Kupfer oder Glasfaser zusammen geschlossen werden und als einzelner Switch mit bis zu 192 Ports betrieben werden. Ihre Administration erfolgt remote oder über eine Konsole. Ihr Preis beträgt 549 beziehungsweise 999 Dollar. Laut Dell werden sie ab dem Frühsommer in den USA erhältlich sein, im Herbst in Europa. Das redundant ausgestattete Modell 5112, das den Vorgänger 5012 ablösen wird, ist mit Quality of Service- (QoS) und und VoIP-Fähigkeiten (Voice over IP) ausgestattet. Zudem unterstützt es die Remote-Authentifizierung von berechtigten Benutzern. Es ist ab sofort in den USA für 1.199 Dollar erhältlich. In Europa wird es für 1.499 Euro angeboten. (wl) …mehr

  • SMC verschenkt Netzwerkkarten

    Wer als Händler den Breitband-Router "SMC7004VWBR" bei SMC Networks oder einen seiner Distributoren bestellt, erhält vom Hersteller eine PCMCIA-Netzwerkkarte des Typs "SMC2632" gratis dazu. Noch im Herbst der Vorjahres kostete die Karte rund 100 Euro. Das Angebot gilt bis Ende Mai oder so lange der Vorrat reicht. Der Router verfügt über einen Fast-Ethernet-Port für den Internet-Zugang via DSL oder Kabelmodem und dient gleichzeitig als WLAN-Access-Point nach 802.11b, also für die drahtlose Datenübertragung mit 11 MBit/s. Für die Anbindung ans LAN stehen vier Fast-Ethernet-Ports bereit. Mit Hilfe der NAT-Funktion (Network Address Translation) erhalten bis zu 253 PCs über eine einzige IP-Adresse Zugriff ins Internet. Im Router integriert ist ferner SPI-Firewall (Stateful Packet Inspection) sowie die drahtlose Verschlüsselungssoftware für die drahtlose Kommunikation WEP (Wired Equivalent Privacy) mit 64 beziehungsweise 128 Bit langen Schlüsseln. Das aus dem Router und der PCMCIA-Karte bestehende WLAN-Bundle kostet den Händler 119 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer. (rw) …mehr

  • AOL, Microsoft und Yahoo gehen gemeinsam gegen Spam vor

    Die drei amerikanischen IT-Größen haben ein Abkommen zur Bekämpfung unerwünschter Massenmails (Spam) vereinbart. Zudem will das Triumvirat dem US-Senat mehrere Gesetzesvorlagen zukommen lassen, die den Spammern das Leben schwer machen sollen. Das gemeinsame Vorgehen der drei großen E-Mail-Verteiler erstreckt sich auf die kollektive Entwicklung technischer Maßnahmen, Standards und Vorgehensweisen.  …mehr

Zurück zum Archiv