Newsletter

12 Profi-Tipps für besseres E-Mail-Marketing

27.02.2017
Von Vangie Beal

Übersichtliche E-Mail

"Stellen Sie sicher, dass der Hauptteil der E-Mail mit Ihrem Warenzeichen versehen ist, übersichtlich ist und relevanten Inhalt enthält. Sie sollten relevante Links einbauen, die Sie nachverfolgen können", sagt Turnbull. "Die Personen, die den Link anklicken (oder eben nicht) können für zukünftige Aktionen angeschrieben werden."

Achten Sie auf mobile Geräte

Aliya Zaidi Managerin bei Econsultancy Research sagt, dass E-Mails nicht mehr nur auf dem Computer abgerufen werden, sondern auch auf Smartphones und iPads. Deswegen beziehen sich die Tipps, die Zaidi gibt, vor allem auf die Mobilgeräte. Sie sollten darauf achten, wie Ihre Nachrichten auf diesen Bildschirmen aussehen. "Denken Sie an Touch-Bildschirme und wie Sie eine E-Mail optimieren können, damit Sie Ihrem Kunden ein gutes Erlebnis bieten", sagt Zaidi. Manche Mobilegerät-Nutzer lesen die Nachrichten offline, sodass es ungünstig ist Echtzeit-Angebote in die E-Mail zu packen, sagt sie. Auf der anderen Seite bieten Mobilgeräte auch Vorteile. Beispielsweise können Sie Ihre Kunden über deren Aufenthaltsort bewerben.

Senden Sie die richtige Nachricht an die richtige Person

"Es ist schwierig eine gute Liste zu überschätzen, besonders, wenn die Personen richtig Gruppiert wurden", sagt Cates. Personen, die an einem einzigen Produkt oder einem Aspekt des Unternehmens interessiert sind, interessieren sich nicht immer auch für die anderen Bereiche. "Nehmen wir an Sie führen ein Geschäft mit Tierbedarf und wollten Hundebesitzern einen Coupon anbieten, nicht jedoch Katzenbesitzern. In einem solchen Fall wäre es hilfreich, wenn Sie separate Listen hätten, sodass Sie über Ihre E-Mail-Werbekampagne die richtigen Kunden ansprächen", rät er.

Erfahren Sie mehr über Ihre Kunden

Sie sollten wissen, wo Ihre Kunden, Klienten oder Unterstützer hingehören, damit Sie Ihre Liste effektiv einteilen können. Cates E-Mail-Marketing-Tipp rät Ihnen über Ihre kommende Kampagne nachzudenken. Außerdem sollten Sie wissen, was Ihre Kunden von Ihnen erwarten. "Sie können eine Umfrage versenden, um herauszufinden, wer gerne was erhalten würde. Sie sollten jedoch erklären, warum Sie diese Umfrage und diese Fragen stellen", sagt er. Das setzt die Erwartungen höher und führt häufig dazu, dass Sie mehr Antworten erhalten. "Nachdem Sie wissen, wie Sie Ihre Liste einteilen wollen und wissen, wie Sie die Liste erstellen, können Sie damit beginnen diese mit Abonnenten zu befüllen."

Nutzen Sie Umfragen, um schnell Daten zu sammeln

Wenn Sie mehr Kundendaten benötigen, um Ihre Liste richtig einzuteilen, dann rät Ihnen Cates Umfragen zu verwenden. Mit diesen können Sie schnell die Meinung der Leute bezüglich eines Themas erfahren. Für die Kunden ist es interessant und es dauert nur wenige Sekunden die Frage zu beantworten, sagt Cates. Außerdem können Sie Umfragen verwenden, um eine Art Interaktion mit den Kunden zu erhalten. Denn diejenigen, die geantwortet haben, können sehen, welche Antwort die anderen Kunden gewählt haben", sagt er. "Nachdem Sie einige Antworten gesammelt haben, können Sie basierend auf den Ergebnissen neue Listen erstellen."

Nicht willkürlich versenden und beten

"Willkürlich versandte E-Mails werden nie so gute Ergebnisse liefern wie gezielte Nachrichten", sagt Turnbull. Er empfiehlt gezielte E-Mail-Kampagnen zu versenden, die auf den Verhaltensinformationen oder anderen Kontakt-Informationen, die Sie von jedem Empfänger haben, basieren. Somit können Sie erfahren, ob Sie für jedes Segment die richtige Taktik verwenden, fügt er hinzu. Mit dem A/B-Testverfahren können Sie das beispielsweise ermitteln. Dieser Test überprüft, wie gut zwei oder mehr ganz unterschiedliche Versionen einer E-Mail-Nachricht ankommen. "Sie können eine einfache Verkaufsnachricht an die meisten Abonnenten versenden, während Sie den weniger aktiven Leuten einen signifikanten Rabatt in der E-Mail anbieten", erklärt er.

Bereichern Sie die Kontaktdaten

Obwohl die Einteilung der Abonnenten-Liste sehr effektiv ist, merkt Turnbull an, ist dies nur so flexibel, wie Ihre angegebenen Kontaktdaten. Er rät Ihnen nach Möglichkeiten zu suchen, wie Sie Ihre Kontaktdaten an die Zwecke der E-Mail-Kampagnen anpassen können. Sie sollten Ihre Kontakt-Informationen von anderen Quellen, die Sie zur Verfügung haben, anfügen. Sie können beispielsweise CRM Datenbanken hierfür verwenden. (PC-Welt)