Adobe sperrt alle User-Konten in Venezuela

Panagiotis Kolokythas arbeitet seit Juni 2000 für pcwelt.de. Seine Leidenschaft gilt IT-News, die er möglichst schnell und gründlich recherchiert an die Leser weitergeben möchte. Er hat den Überblick über die Entwicklungen in den wichtigsten Tech-Bereichen, entsprechend vielfältig ist das Themenspektrum seiner Artikel: Windows, Soft- und Freeware, Hardware, Smartphones, soziale Netzwerke, Web-Technologien, Smart Home, Gadgets, Drohnen… Er steht regelmäßig für PCWELT.tv vor der Kamera und hat ein eigenes wöchentliches IT-News-Videoformat: Tech-Up Weekly.
Adobe muss aufgrund der von der Trump-Regierung angeordneten Sanktionen alle Konten in Venezuela sperren.
Adobe sperrt Konten in Venezuela.
Adobe sperrt Konten in Venezuela.
Foto: r.classen - shutterstock.com

Alle Nutzer in Venezuela verlieren den Zugriff auf ihre Adobe-Konten. Dies verkündet Adobe in einer Mitteilung auf seiner Website. Dabei verweist Adobe auf die Executive Order 13884 der US-Regierung, die vom US-Präsidenten Donald Trump am 5. August 2019 angeordnet wurde. Diese Executive Order verbietet allen US-Unternehmen "alle Transaktionen und Dienstleistungen" mit allen "Unternehmen, Einheiten und Personen in Venezuela". Damit will die US-Regierung den Druck auf das Regime des venezolanischen Präsidenten Nicolás Maduro erhöhen.

Adobe muss sich an diese Executive Order 13884 halten und daher alle Adobe-Konten in Venezuela deaktivieren. In seiner Mitteilung weist Adobe darauf hin, dass die Anordnung des US-Präsidenten keine Ablauffrist enthält und daher den betroffenen Nutzern in Venezuela derzeit nicht mitgeteilt werden könne, wann ihre Konten wieder aktiviert werden dürfen. Dies hänge allein von einer neuen Entscheidung des US-Präsidenten Trump über eine Beendigung der Sanktionen ab.

Weil es sich um eine Executive Order gegen Venezuela handelt, sei Adobe auch nicht in der Lage, die betroffenen Nutzern mit einer Rückerstattung ihrer Zahlungen zu entschädigen. Durch Rückzahlungen würde Adobe gegen die Sanktionen verstoßen.

Die Sperrung der Konten bedeute, dass die Nutzer keinen Zugriff mehr auf alle Adobe-Software und -Dienste haben. Dies gelte auch für alle kostenfrei erhältlichen Adobe-Applikationen. Betroffen sind also nicht nur Photoshop & Co., sondern auch etwa Acrobat Reader. "Wir entschuldigen uns für alle Unannehmlichkeiten", heißt es seitens Adobe.

Alle betroffenen Nutzer in Venezuela haben bis zum 28. Oktober 2019 die Gelegenheit, alle ihre bei Adobe hochgeladenen persönliche Inhalte zu sichern. Nach diesem Stichtag werden dann die Adobe-Konten gesperrt.

In US-Medien kritisieren Menschenrechtler die US-Sanktionen gegen Venezuela. Diese schade der Zivilgesellschaft in Venezuela und allen noch unabhängigen Medien, die auf Adobe-Software angewiesen sind. Außerdem sind auch alle venezolanischen Adobe-Nutzer betroffen, die zwar die Staatsangehörigkeit von Venezuela besitzen, aber im Ausland leben.