"Diese Nachricht zerstört sich in 59 Sekunden"

App liefert Selbstzerstörungs-Modus für SMS

Armin Weiler kümmert sich um die rechercheintensiven Geschichten rund um den ITK-Channel und um die Themen der Distribution. Zudem ist er für den Bereich Peripherie zuständig. Zu seinen Spezialgebieten zählen daher Drucker, Displays und Eingabegeräte. Bei der inoffiziellen deutschen IT-Skimeisterschaft "CP Race" ist er für die Rennleitung verantwortlich.
"Diese Nachricht zerstört sich in 59 Sekunden": Diese Botschaft bekommen SMS-Empfänger zu lesen, wenn sie das App eines kalifornischen Startups verwenden. "TigerText" http://www.tigertext.com erlaubt es den Nutzern, Textnachrichten am Handy mit einem Zeitlimit von einer Minute bis 30 Tagen zu versehen. Nach diesem verschwindet die Mitteilung automatisch und wird auch vom Server des Anbieters sowie vom Sendergerät gelöscht. Kopieren oder Weiterleiten ist nicht möglich, was zu einer Kommunikation ohne Spurenhinterlassen führt.

"Diese Nachricht zerstört sich in 59 Sekunden": Diese Botschaft bekommen SMS-Empfänger zu lesen, wenn sie das App eines kalifornischen Startups verwenden. "TigerText" erlaubt es den Nutzern, Textnachrichten am Handy mit einem Zeitlimit von einer Minute bis 30 Tagen zu versehen. Nach diesem verschwindet die Mitteilung automatisch und wird auch vom Server des Anbieters sowie vom Sendergerät gelöscht. Kopieren oder Weiterleiten ist nicht möglich, was zu einer Kommunikation ohne Spurenhinterlassen führt.

Empfänger muss installieren

Das Tool ist für alle gängigen Smartphone-Betriebssysteme geeignet. Für Private frei erhältlich, kostet es in der Business-Version zehn Dollar pro Monat. Vorbedingung der Übermittlung ist allerdings, dass sowohl der Sender als auch der Empfänger die App installiert haben, wobei es TigerText bisher seit dem Start vor einem Jahr auf eine halbe Million Downloads geschafft hat. Einige Hollywood-Celebritys nutzen laut Angaben des Vertreibers den Service, um ihre Konversationen privat zu halten.

Die Erfinder von TigerText geben an, sie stünden nicht im Widerspruch zu Gesetzen und würden im Falle behördlicher Ermittlungen kooperieren. Für die Zukunft planen sie auch die Einführung eines Selbstzerstörungs-Modus bei Videos und Dokumenten, die über Smartphones versendet werden.

Zur Startseite