Von Powerbook bis Macbook Pro

Apples Laptop-Evolution



Florian beschäftigt sich mit vielen Themen rund um Technologie und Management. Daneben betätigt er sich auch in sozialen Netzen.

PowerBook Titanium G4 (2001)

Erst im Jahr 2001 führt Apple seine PowerBook-Reihe fort: Das neue Modell mit dem Beinamen Titanium G4 beherbergt einen PowerPC G4-Prozessor, ein Slot-In-DVD-Laufwerk und hält mit einer Akkuladung gut fünf Stunden durch.

Mit einer Dicke von etwas mehr als 2,5 Zentimetern und einem Gewicht von circa 2400 Gramm sowie einem 15,2-Zoll-TFT-Display ("Active Matrix") weist Apples Powerbook zu seiner Zeit die meisten Pentium-III-Notebooks in die Schranken. Darüber hinaus kommt beim 2001er PowerBook erstmals Metall bei der Fertigung des Gehäuses zum Einsatz - was später zum Standard bei allen Mac-Geräten wird.

MacBook Pro (2006)

Das erste MacBook Pro bringt Apple schließlich im Jahr 2006 auf den Markt und begeistert Fans wie Tech-Nerds gleichermaßen mit seinem Alu-Body und seinen - für damalige Verhältnisse - schlanken Abmessungen (2,5 cm dick, 2,5 Kilogramm schwer).

Premiere feiern beim ersten Macbook Pro zum Beispiel die Tastatur mit Hintergrundbeleuchtung und Apples neu entwickelter MagSafe-Netzteilanschluss, der endlich Schluss macht mit ebenso unabsichtlichen wie verheerenden Sturzschäden. Auch die Festplatte im ersten MacBook Pro soll gegen Stürze gewappnet sein: mit Apples "Sudden Motion Sensor".

Das Herzstück des Apple Laptops von 2006 bildet ein Prozessor aus dem Hause Intel, der dieses Modell rund viermal so schnell macht wie den Vorgänger PowerBook G4. Neben dem 15-Zoll-Modell schiebt Apple einige Monate später auch ein 17-Zoll-Modell nach.

MacBook (2006)

Das MacBook ersetzt 2006 - einige Monate nach dem Macbook Pro - sowohl die iBook-, als auch die 12-Zoll-PowerBook-Reihe und kommt ebenfalls mit Intel Core Duo-CPUs zu den Kunden. In Sachen Design wendet man sich von der Unterwasserwelt ab und setzt wieder auf klassische Proportionen: das erste MacBook ist rund 20 Prozent dünner als das iBook. Apple bewirbt sein Kaptop selbstbewusst als "the world’s most advanced consumer notebook".

Zumindest ist das MacBook im Jahr 2006 fünf Mal so schnell wie das iBook und bis zu vier Mal so schnell wie das 12-Zoll-PowerBook. Im Vergleich zu den Vorgängern zeigt sich auch das 13,3-Zoll-Display verbessert, darüber hinaus bietet das MacBook eine integrierte iSight-Kamera, das MagSafe-System und den Sudden Motion Sensor des MacBook Pro, sowie ein Trackpad mit Scroll-Funktion.

Erhalten bleibt hingegen die Farbvielfalt - zumindest irgendwie: das Macbook ist in weiß und schwarz erhältlich. Allerdings besteht das Gehäuse nicht aus Aluminium, sondern aus Polycarbonat-Kunststoff.

MacBook Air (2008)

Wenige Monate nachdem Apple mit dem iPhone ein neues Handy-Zeitalter einläutet, erscheint mit dem MacBook Air Anfang 2008 das zu dieser Zeit dünnste Notebook der Welt. Die Produkteinführung durch Steve Jobs auf der Macworld 2008 gilt als ein wegweisender Tech-Moment.

Allerdings fordert die Dünne des Gehäuses auch seinen Tribut: das MacBook Air verzichtet - als erstes Produkt der Mac-Familie überhaupt - auf ein optisches Laufwerk. Das Multitouch-Trackpad feiert seine Premiere ebenfalls im luftigen Apple Laptop.

Dafür bringt auch das MacBook Air ein beleuchtetes Keyboard und eine integrierte iSight-Kamera mit. Neben dem zunächst eingeführten 13-Zoll-Modell bringt Apple später auch eine 11,6-Zoll-Variante an den Start, die den zu dieser Zeit boomenden Net- und Ultrabooks Paroli bieten soll.

MacBook (2008)

Im dritten Quartal 2008 bekommt das MacBook eine Frischzellenkur: Nun besitzt auch Apples Consumer-Laptop einen schicken Alu-Unibody und ein Multitouch-Trackpad. Steve Jobs stellt zudem heraus, das MacBook sei das umweltfreundlichste Notebook der IT-Branche, schließlich erfüllt es gleich mehrere Energie- und Umwelt-Standards (zum Beispiel Energy Star 4.0, EPEAT Gold und RoHS).

Technisch rückt das MacBook nun deutlich näher ans MacBook Pro und bietet neben dem Metall-Gehäuse auch eine performante GPU. Das 2008er MacBook ist bis heute das meistverkaufte seiner Art. Im Jahr 2009 wird die MacBook-Linie dann zunächst mit der Pro-Familie vereinigt.

Apples Laptop-Evolution: Von PowerBook 100 bis hin zum MacBook Pro mit Touchbar.
Apples Laptop-Evolution: Von PowerBook 100 bis hin zum MacBook Pro mit Touchbar.
Foto: Ollyy - shutterstock.com

MacBook Pro (2012)

Mitte 2012 hält Apples hochauflösendes Retina-Display auch in der Mac-Familie Einzug - in Form des MacBook Pro. Das macht dieses Modell bei Release zum "hochauflösendsten Laptop der Welt": Mehr als fünf Millionen Pixel tummeln sich auf dem 15,4-Zoll-Display - was ungefähr drei Millionen mehr sind als ein HDTV zu bieten hat. Noch dazu ist das MacBook Pro aus dem Jahr 2012 das bis dahin leichteste und dünnste seiner Art.

Wie bereits beim MacBook Air verzichtet Apple auch bei diesem Modell auf ein optisches Laufwerk - dafür gibt’s allerdings SSD-Speicher, erstmals (und auch letztmals) einen HDMI-Port, sowie überarbeitete Lautsprecher und einen MagSafe 2-Anschluss. Einige Monate später bringt Apple auch ein 13-Zoll-Modell auf den Markt.

MacBook (2015)

Sechs Jahre nach der Vorstellung des letzten MacBooks (und der Eingliederung in die Pro-Reihe) bringt Apple schließlich das beliebte MacBook zurück. Und lässt sich dabei alles andere als lumpen: Mit einer Dicke von 13,1 Millimetern und einem Gewicht von nur etwas mehr als 900 Gramm löst das 2015er MacBook das MacBook Air als dünnster und leichtester Apple Laptop ab. Dazu punktet das Gerät mit einem 12-Zoll-Retina Display, einer überarbeiteten Tastatur und einem Force-Touch-Trackpad.

Die Technologien Thunderbolt 3 und USB-C debütieren bei diesem Apple-Laptop und sollen sowohl dem Design, als auch der Energieeffizienz zu Gute kommen. In Sachen Farboptionen orientiert sich die Apfel-Company am iPhone- und iPad-Pro-Lineup und bietet das MacBook in Gold, Silber, Spacegrau und später auch in Rosegold an.

MacBook Pro (2016)

Pünktlich zum 25-jährigen Jubiläum seiner Laptop-Familie präsentiert Apple 2016 das aktuelle MacBook Pro-Modell. Das ist nicht nur nochmals leichter und dünner geworden und liegt nun auf Augenhöhe mit dem MacBook Air - sondern soll dank einer neuartigen OLED-Touchleiste auch revolutionäres Potenzial in sich tragen.

Die Touchbar ist optional für alle 13- und 15-Zoll-Modelle erhältlich und ersetzt die traditionellen Funktionstasten. Darüber hinaus besitzen die Touchbar-Modelle auch einen integrierten Touch-ID-Fingerabdrucksensor, Thunderbolt-3- und USB-C-Ports, ein größeres Trackpad, SSD-Storage, sowie weitere Optimierungen in Sachen Keyboard, Display und Lautsprecher.

MacBook & MacBook Pro 2017

Auf der Entwicklerkonferenz WWDC 2017 kündigte Apple eine große Modellpflege für sein Macbook-Lineup an. Das 12-Zoll-Einsteiger-Macbook (das seit seinem Debüt 2015 bislang unverändert blieb) kommt seither auch in den Genuss der aktuellen Intel Kaby Lake Prozessoren-Generation, ist mit einer (im Vergleich zum Vorgänger) 50 Prozent schnelleren SSD bestückt und hat nun auch das Butterfly-Keyboard an Bord, das Apple erstmals beim Macbook Pro (2016) einführt. Änderungen gibt es aber auch für die Macbook-Pro-Modelle: Die 13- und 15-Zoll-Versionen von Apples Laptop haben nun ebenfalls Kaby Lake Chips unter der Haube und profitieren auch von optimierten Grafikprozessoren.

Dieser Artikel basiert auf einem Beitrag unserer US-Schwesterpublikation computerworld.com.

Zur Startseite