Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Fritzbox 6591 Cable, Fritzbox 5491, Fritzbox 5490 und Fritzbox 7583

AVM zeigt Router für DOCSIS 3.1, Glasfaser und G.fast

Peter Marwan ist Redakteur bei ChannelPartner.
Die Fritzbox 6591 Cable unterstützt bereits DOCSIS 3.1. Die für den Einsatz an der Glasfaserdose konzipierten Router Fritzbox 5491 und Fritzbox 5490 unterstützen GPON respektive AON. Die Fritzbox 7583 kann an Anschlüssen mit G.fast verwendet werden.

Dieses Jahr finden die Cebit in Hannover und die Angacom in Köln, zwei traditionell für AVM wichtige Ankündigungsmessen, erstmals genau gleichzeitig statt. Anstatt die Neuheiten für die jeweilige Kernzielgruppe mit einem Zeitversatz von etwa drei Monaten vorstellen zu können, muss der Berliner Hersteller sie nun gleichzeitig präsentieren. Daher zeigt er auf beiden Messen zwar grundsätzlich alle Produkte, setzt aber unterschiedliche Schwerpunkte.

Auf der Cebit (Halle 13, Stand C94 und auf dem Freigelände, Stand R54) stehen Fritz OS 7 und die WLAN-Mesh-Technologie im Vordergrund. Beim AVM-Messeauftritt in Köln liegt das Hauptaugenmerk dagegen auf den vier neuen Router-Modellen. Das sind die Fritzbox 6591 Cable für DOCSIS 3.1, die für den Einsatz direkt an der Glasfaserdose konzipierten Router Fritzbox 5491 und Fritzbox 5490 sowie die für Anschlüsse mit G.fast und VDSL entwickelte Fritzbox 7583.

Inn Bochum nutzen erste Kunden die Fritzbox 6591 Cable bereits an einem Anschluß mit DOCSIS 3.1.
Inn Bochum nutzen erste Kunden die Fritzbox 6591 Cable bereits an einem Anschluß mit DOCSIS 3.1.
Foto: AVM

Die Fritzbox 6591 Cable nutzen bereits erste Kunden in Bochum. In anderen Netzen wird die Einführung laut AVM derzeit vorbereitet. Mit 2x2-OFDM-Kanalbündelung (Orthogonal Frequence Division Multiplexing) nach DOCSIS 3.1 lassen sich Spitzengeschwindigkeiten von bis zu 6 GBit/s im Downstream und 2 GBit/s im Upstream erreichen. Durch Abwärtskompatibilität zu DOCSIS 3.0 eignet sich die Fritzbox 6591 auch noch für den Betrieb in aktuellen DOCSIS 3.0-Netzen.

Lesetipp: AVM zeigt auf der Cebit Fritz OS 7

Automotive Shift happens – sind Sie dabei?

Für Glasfaseranschlüsse zeigt AVM in Köln die Fritzbox 5491 und der Fritzbox 5490. Die Fritzbox 5491 unterstützt GPON (Gigabit Passive Optical Network), die Fritzbox 5490 AON (Active Optical Network). Damit hat AVM nun für alle gängigen Typen von Glasfaseranschlüssen direkt einsetzbare Produkte im Portfolio. Die Fritzbox 5491 wird demnächst verfügbar. Die Fritzbox 5490 liefern erste Provider bereits an ihre Kunden aus.

Die Fritzbox 7583 ist für G.fast mit 212 MHz und VDSL inklusive Supervectoring 35b konzipiert. Sie unterstützt auch Bonding und wird über Provider vertrieben, die Supervectoring 35b und G.fast in ihrem Netz anbieten. Den Anfang gemacht hat im Rahmen eines Pilotprojektes Ende Mai die inexio GmbH in Frankfurt. Dort ist die Fritzbox 7590 das erste Endgerät, das in Deutschland an Supervectoring-35b-Anschlüssen zum Einsatz kommt.

AVM-Neuheiten für den Handel

Auch für den Handel gibt es zwei interessante Nachrichten. Die zur IFA 2017 präsentierte und zur UVP von 349 Euro im Handel verkaufte Fritzbox 6890 LTE wird mit dem nächsten Fritz-OS-Update ein Leistungs-Upgrade erhalten. Sie kann dann gleichzeitig am DSL-Anschluss und über LTE eingesetzt werden. Über ein Fritz-Labor können Anwender die neuen Funktionen bereits jetzt ausprobieren. Entsprechende Mobilfunk- und DSL-Tarife sind dann im Downstream unter optimalen Bedingungen Datenraten von insgesamt bis zu 600 MBit/s möglich.

Die bereits im Handel erhältliche Fritzbox 6890 LTE kann mit einem Fritz! Labor nun am DSL-Anschluss und über LTE gleichzeitig eingesetzt werden. Im Downstream sind unter optimalen Bedingungen und bei entsprechenden Tarifen damit in Summe Datenraten von bis zu 600 MBit/s möglich.
Die bereits im Handel erhältliche Fritzbox 6890 LTE kann mit einem Fritz! Labor nun am DSL-Anschluss und über LTE gleichzeitig eingesetzt werden. Im Downstream sind unter optimalen Bedingungen und bei entsprechenden Tarifen damit in Summe Datenraten von bis zu 600 MBit/s möglich.
Foto: AVM

Neu ist zudem das Fritz! Mesh Set: Die Kombination aus Fritzbox 7590 und dem Fritz-WLAN-Repeater 1750E wird ab dem Sommer auch im Bundle erhältlich sein. Details zu Preis und Termin der Markteinführung hat AVM noch nicht genannt.