Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Vielfältige Gefahren durch Insider

Studie kritisiert nachlässigen Umgang mit sensiblen Daten am Arbeitsplatz

Andreas Th. Fischer ist freier Journalist in München. Er verfügt über langjährige Erfahrung als Redakteur in verschiedenen IT-Fachmedien, darunter NetworkWorld Germany, com! professional und ChannelPartner. Seine fachlichen Schwerpunkte liegen in den Bereichen IT-Security, Netzwerke und Virtualisierung.
Unter bestimmten Umständen sind in Deutschland rund 82 Prozent der Mitarbeiter eines Unternehmens bereit, vertrauliche Geschäftsdaten weiterzugeben. Zu diesen und weiteren teilweise erschreckenden Ergebnissen kommt eine neue Studie von Dell.

Nicht nur externe Hacker und Cyber-Kriminelle sind eine Gefahr für die IT-Security und Geschäftsdaten eines Unternehmens. Auch viele Mitarbeiter sind laut einer Studie von Dell zur Weitergabe vertraulicher Informationen an unautorisierte Personen bereit, "wenn bestimmte Umstände dafür sprechen".

In Unternehmen kommt es laut einer Studie von Dell häufiger zum Diebstahl von Daten als bisher angenommen.
In Unternehmen kommt es laut einer Studie von Dell häufiger zum Diebstahl von Daten als bisher angenommen.
Foto: Maksim Kabakou - shutterstock.com

"Unsere Studie zeigt, dass es extrem wichtig ist, die alltäglichen Aufgaben besser zu verstehen - und damit auch mögliche Szenarien, in denen ihre Mitarbeiter unangemessen mit sensiblen Daten umgehen", sagt Ulrike Rüger, Sales Director and Head of Business Unit Client Solutions bei Dell Deutschland. Nach Aussage von Rüger werden "klare und einfache Richtlinien" benötigt, die mit "gezielten Lösungen für Daten- und Endgerätesicherheit kombiniert werden". Das Ziel müsse sein, "die richtige Balance zwischen Datensicherheit und Produktivität zu finden".

"Unsere Studie zeigt, dass es extrem wichtig ist, die alltäglichen Aufgaben besser zu verstehen." Ulrike Rüger, Sales Director and Head of Business Unit Client Solutions bei Dell Deutschland
"Unsere Studie zeigt, dass es extrem wichtig ist, die alltäglichen Aufgaben besser zu verstehen." Ulrike Rüger, Sales Director and Head of Business Unit Client Solutions bei Dell Deutschland
Foto: Dell

Lockerer Umgang mit Firmendaten

Laut der "Dell End-User Survey" trifft der laxe Umgang mit Firmendaten auf weltweit 72 Prozent der Befragten zu. In Deutschland sind es sogar 82 Prozent, die Informationen aus folgenden Gründen weitergeben würden:

  • wenn ihre Vorgesetzten sie dazu auffordern (43 Prozent weltweit, 51 Prozent in Deutschland)

  • wenn das vermutete Risiko für das Unternehmen "sehr gering und der potenzielle Nutzen sehr hoch ist" (23 Prozent weltweit, 37 Prozent in Deutschland)

  • wenn sie ihre Aufgaben damit effizienter erledigen können (22 Prozent weltweit, 31 Prozent in Deutschland)

  • oder wenn der Empfänger damit seine Aufgaben effizienter erledigen kann (jeweils 13 Prozent)