Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Rüge der Bundesnetzagentur

Dubiose Geschäftspraktiken treiben Vodafone-Geschäft

03.02.2017
Beim Telekommunikationskonzern Vodafone laufen die Geschäfte wieder rund - vor allem in der Kabelsparte. Doch hier haben offensichtlich rüde Geschäftsmethoden die Bundesnetzagentur auf den Plan gerufen.
Mit dieser amtlich aussehenden Postkarte wollte Vodafone Verbraucher ''dazu bewegen, sich über einen möglichen Wechsel des Festnetzanbieters Gedanken zu machen''.
Mit dieser amtlich aussehenden Postkarte wollte Vodafone Verbraucher ''dazu bewegen, sich über einen möglichen Wechsel des Festnetzanbieters Gedanken zu machen''.
Foto: Verbraucherzentrale Sachsen

Mehr Kunden, höhere Umsätze: Das Geschäft mit Internetanschlüssen in der Kabelsparte macht der deutschen Vodafone-Gruppe weiterhin Freude. Die Umsätze im abgelaufenen dritten Quartal 2016/17 (31. März) kletterten in dem Bereich um 8,7 Prozent auf 556 Millionen Euro und die Kundenzahlen sogar um 11,5 Prozent auf 3,3 Millionen, wie das Unternehmen am Donnerstag in einem Zwischenbericht mitteilte.

Doch ausgerechnet in dieser Sparte gab es Ärger mit der Bundesnetzagentur. Wegen wettbewerbswidrigen Verhaltens habe die Behörde dem Unternehmen untersagt, weiterhin dubiose Werbemittel zur Gewinnung von Neukunden zu versenden, teilte die Bundesnetzagentur mit. Und ihr Präsident Jochen Homann erklärte: "Das Unternehmen hat versucht, Verbraucher zu täuschen". Die Aktion habe Vodafone bereits am 19. Januar gestoppt, sagte ein Unternehmenssprecher und räumte ein: Durch Inhalt, Stil und Aufmachung seien Kunden verwirrt worden. Dafür habe sich Vodafone entschuldigt.

Befeuert durch das Kabelwachstum (Vodafone Kabel Deutschland) kletterte der gesamte Umsatz der deutschen Vodafone-Gruppe um 1,8 Prozent auf 2,5 Milliarden Euro. Hiervon entfiel ein Anteil von 61 Prozent auf den Mobilfunk, der im Vergleich zum Vorjahreszeitraum unverändert geblieben war. Mit 43,7 Millionen Mobilfunkkarten ist Vodafone die Nummer zwei im deutschen Markt. Unternehmenschef Hannes Ametsreiter zeigte sich zufrieden mit der Entwicklung: Vodafone habe sich wieder eine starke Position auf dem Markt erarbeitet und zeige seit vier Quartalen in Folge Umsatzwachstum. (dpa/ib)

Lesetipp: Irreführende Werbung: Verbraucherzentrale rügt Vodafone