Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Mozilla

Firefox-Browser soll Premium-Modell erhalten

11.06.2019
Von René Resch
René Resch ist als freier Mitarbeiter tätig. Seine Lieblingsthemen sind Social Media, Gaming und Tech-Trends
Im Interview verriet der Mozilla-CEO, dass der Firefox-Browser demnächst ein Abo-Modell erhalten soll. Ob für einzelne Services oder ein einheitliches "Firefox-Premium", steht dabei noch nicht fest.

Mozilla, das Unternehmen, das für die Entwicklung des Firefox-Browsers zuständig ist, setzt in Zukunft womöglich auf ein Premium-Abo-Modell, das verriet der Mozilla-CEO Chris Beard in einem Interview mit dem t3n-Magazin.

Im Interview verriet der Mozilla-Chef, dass grob 90 Prozent des Umsatzes aktuell über die Suche generiert wird. Weiterhin werden durch die Mozilla-Firma Pocket auch Inhalte entdeckt und kuratiert. Durch gesponsorte Inhalte hat Mozilla hier auch kleinen Content-Bereich. Der Konzern sucht aber weiterhin nach neuen Einkommens-Quellen. Hier will der Firefox-Entwickler Produkte und Services auf einer „Premium-Ebene“ anbieten.

Konkret wird dabei über „sichere Speicherlösungen“ sowie VPN-Services nachgedacht: Mozilla will eine VPN-Lösung anbieten, in der eine gewisse Bandbreite frei zur Verfügung steht, „und dann noch eine Premium-Ebene über ein monatliches Abo anbieten. Wir wollen mehr Abo-Services in unseren Mix aufnehmen und uns mehr auf die Beziehung zum Nutzer konzentrieren, um in Business-Fragen resilienter zu werden“.

Premium-Modell soll bereits im Oktober vorgestellt werden

Pläne, um die Premium-Services vorzustellen, gibt es dabei auch schon – etwa gegen Herbst möchte Mozilla die ersten Produkte und Services vorstellen, und peilt dabei Oktober 2019 an. Funktionen, die kostenlos sind, sollen weiterhin kostenfrei bleiben: „Was wir noch klarstellen wollen: Es gibt keinen Plan, für Dinge Geld zu verlangen, die jetzt kostenlos sind. Also werden wir einen Abo-Service ausrollen und eine Premium-Ebene anbieten“, sagte der CEO dazu.

Ob es ein einheitliches „Firefox-Premium“ geben wird oder nur einzelne Services als Abo angeboten werden, ist dabei noch nicht sicher: „Wir werden voraussichtlich erst einzelne neue Services launchen und uns dann vor Einführung eines Premium-Modells genau überlegen, welche Variante am sinnvollsten ist und gleichzeitig die beste Sicherheit für Nutzer gewährleistet. Firefox und viele Sicherheits-Features und Services, wie eben ETP [Enhanced Tracking Protection], werden aber weiterhin kostenlos bleiben, das steht fest“, gab eine Unternehmenssprecherin per Mail bekannt.

Auch interessant:So bekommen Sie Ihren Firefox-Browser wieder flott