Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Trotz Drohungen der USA

Frankreich verabschiedet Digitalsteuer

15.07.2019
Der französische Vorstoß mit einer eigenen Digitalsteuer hat international für Spannungen gesorgt - und wird in dieser Woche auch die Finanzminister der sieben führenden Industriestaaten beschäftigen.
Frankreich will Google & Co. zur Kasse bitten.
Frankreich will Google & Co. zur Kasse bitten.
Foto: Photo Veterok - shutterstock.com

Ziel sei, eine globale Lösung zu finden und Fragmentierungen zu verhindern, hieß es am Montag in deutschen Regierungskreisen. Frankreich hat trotz internationaler Bemühungen eine eigene Steuer für Unternehmen wie Google, Amazon, Facebook und Apple eingeführt. Die US-Regierung kündigte daraufhin an, Gegenmaßnahmen wie Zölle und Handelsrestriktionen zu prüfen. Am Mittwoch und Donnerstag könnte der Streit beim Treffen der G7-Finanzminister in der Nähe von Paris weitergehen.

Hier wollen die Minister zudem über digitale Währungen wie Facebooks Libra sprechen. Das Thema sei eine Herausforderung für die Zentralbanken, hieß es in Regierungskreisen. Facebook hatte im Juni ein Konzept für eine neue globale Kryptowährung vorgestellt, die 2020 eingeführt werden soll. Sie richtet sich vor allem an Menschen, die über Ländergrenzen hinweg Geld überweisen wollen und dafür bislang hohe Gebühren zahlen. Datenschützer sehen das Projekt skeptisch. (dpa/sa)