Tipps für Reseller

Hard Facts zum Thema Verschlüsselung

16.12.2010
Von Tobias Täuber
Beim Thema Verschlüsselung herrscht immer noch viel Unsicherheit am Markt. Wie Reseller hier ihren Kunden beraten sollten, das erklärt Fachinformatiker Tobias Täuber, Produktmanager Online-Services beim Softwarehaus Agenda Informationssysteme aus Rosenheim.

Beim Thema Verschlüsselung herrscht immer noch viel Unsicherheit am Markt. Wie Reseller hierbei ihre Kunden beraten könnten, das erklärt Fachinformatiker Tobias Täuber, Produktmanager Online-Services beim Softwarehaus Agenda Informationssysteme aus Rosenheim.

Tobias Täuber ist Fachinformatiker und Produktmanager Online-Services beim Security-Spezialisten Agenda Informationssysteme aus Rosenheim
Tobias Täuber ist Fachinformatiker und Produktmanager Online-Services beim Security-Spezialisten Agenda Informationssysteme aus Rosenheim
Foto: Agenda Informationssysteme

Verschlüsselung - oder auch Kryptographie genannt, wird bereits seit der Antike in unterschiedlicher Art und Weise verwendet. Kryptographie stammt aus dem Griechischen (kryptós; gráphein) und bedeutet "verborgen schreiben". Den Anfang machten damals die Ägypter, um religiöse Texte zu verschlüsseln.

Danach wurde Kryptographie größtenteils militärisch genutzt. Beispielsweise haben die Spartaner vor etwa 2.500 Jahren mit Hilfe von "Skytale" geheime Botschaften übermittelt. Dies war ein Pergament, welches um ein Stück Holz gewickelt wurde. Anschließend wurde längs des Stabes eine Botschaft darauf verfasst. Resultat war, dass Empfänger des Pergamentes die Nachricht nicht ohne den verwendeten Stab lesen konnten.

Das Prinzip hat sich bis heute nicht verändert. Nur wer den passenden Schlüssel hat, kann mit dem verschlüsselten Objekt etwas anfangen. Der Nutzen für das Militär ist auch heute noch vorhanden, jedoch nimmt der Part "Informationssicherheit", sprich der Schutz der eigenen Daten gegen fremdes Ausspähen, ständig zu. Um etwas zu verschlüsseln kann man grundsätzlich zwei unterschiedliche Methoden verwenden.

Symmetrische Verschlüsselung

Beim symmetrischen Verschlüsselungsverfahren müssen sowohl Sender als auch Empfänger den gleichen Schlüssel besitzen. Bekannte Verfahren sind die klassischen Varianten wie die Cäsar-Chiffre, das One-Time-Pad und der DES. Zu den moderneren und auch deutlich sicheren Methoden zählen Twofish und 3DES.

Beim „Symmetrischen Verschlüsselungssytem“ müssen sowohl Sender als auch Empfänger den gleichen Schlüssel besitzen.
Beim „Symmetrischen Verschlüsselungssytem“ müssen sowohl Sender als auch Empfänger den gleichen Schlüssel besitzen.
Foto: Agenda Informationssysteme GmbH & Co. KG

Viele Behörden verwenden Rijndael. Diese Verschlüsselungsmethode wurde zum Advanced Encryption Standard (AES) gewählt und zählt als sicherste Variante überhaupt. Auch SSH, IPsec, WLAN und IP-Telefonie (VoIP) nutzen AES.

Wollen Sie mehr über Verschlüsselung erfahren? Dann besuchen Sie doch unseren nächsten Channel-Sales-Kongress "Security & Storage" am 17. Februar 2011 in München. Mehr Details zu dieser bis zum 17. Dezember 2011 kostenlosen Veranstaltung finden Sie hier.