Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Joint Venture im Bereich Client Computing Devices

Lenovo-Fujitsu-Deal unter Dach und Fach

Ronald Wiltscheck widmet sich bei ChannelPartner schwerpunktmäßig den Themen Software, Security und IoT. Außerdem ist er im Event-Geschäft tätig.
Am 2. Mai 2018 nahm die Fujitsu Client Computing Limited (FCCL), ein Gemeinschaftsunternehmen von Lenovo und Fujtsu, die Arbeit auf.

Am 2. November 2017 haben Fujitsu Limited, die Lenovo Group Limited und die Development Bank of Japan (DBJ) eine strategische Zusammenarbeit in Form eines Joint Ventures angekündigt (ChannelPartner berichtete). Dieses Gemeinschaftsunternehmen, die Fujitsu Client Computing Limited (FCCL), hat ihre Tätigkeit am 2. Mai 2018 offiziell begonnen.

Vera Schneevoigt, Senior Vice President, Product Supply Operations bei Fujitsu: "Wir werden Forschung, Entwicklung und Fertigung für das neue Joint Venture in Augsburg fortsetzen."
Vera Schneevoigt, Senior Vice President, Product Supply Operations bei Fujitsu: "Wir werden Forschung, Entwicklung und Fertigung für das neue Joint Venture in Augsburg fortsetzen."
Foto: Christoph Vohler / Fujitsu

Die Lenovo Group Limited besitzt die absolute Mehrheit von 51 Prozent der Anteile an der neuen Company. Fujitsu Limited gehören 44 Prozent und der Development Bank of Japan die restlichen fünf Prozent. Der Stammsitz von FCCL befindet sich in der Stadt Kawasaki bei Tokio. Das Unternehmen beschäftigt aktuell 1.060 Mitarbeiter.

Lesetipp: Fujitsu „simuliert“ Quantencomputer auf einem Chip

Louis Dreher, Senior Director Channel Sales Central Europe bei Fujitsu, kommentiert die Zusammenarbeit mit Lenovo mit den folgende Worten: "Wir werden weiterhin ein eigenständiges, qualitativ hochwertiges, innovatives und verlässliches PC-Portfolio unter der Fujitsu-Marke anbieten und zusätzlich von einer gestärkten Wettbewerbsfähigkeit profitieren. Darüber hinaus werden wir auch künftig die Vorteile von Planung und Produktion in Deutschland bieten und dadurch noch besseren Nutzen aus unseren Kapazitäten in Forschung und Entwicklung und unseren modernen Fertigungsmöglichkeiten in Augsburg ziehen können. Fujitsu wird Eigentümerin der Produktionsstätte in Augsburg bleiben." Das bedeutet, dass das Werk in Augsburg in Auftrag von FCCL Endgeräte fertigen wird.

Louis Dreher, Senior Director Channel Sales Central Europe bei Fujitsu: "Wir bleiben Eigentümer der Produktionsstätte in Augsburg."
Louis Dreher, Senior Director Channel Sales Central Europe bei Fujitsu: "Wir bleiben Eigentümer der Produktionsstätte in Augsburg."
Foto: Fujitsu

Wir suchen die Channel-freundlichsten Hersteller und Distributoren

Vera Schneevoigt, Senior Vice President, Product Supply Operations bei Fujitsu, äußert sich ebenfalls zur Zukunft des Fujitsu-Werks in Augsburg: "Jetzt, nach dem finalen Abschluss des Joint Ventures mit Lenovo, wird das Geschäft aus operativer Sicht wie gewohnt weitergeführt. Fujitsu wird die Forschung und Entwicklung sowie die Fertigung für das neue Joint Venture in Augsburg, in einer der modernsten Fertigungsstätten der Welt, fortsetzen. Unsere Kunden profitieren weiterhin von unserem langjährigen Engagement in der Entwicklung innovativer Geräte. Auch die Ansprechpartner bleiben die Gleichen."

Lesetipp: Lenovo feiert "better"

Fujtsus Two-Tier-Channel-Konzept mit Distribution soll auch bei FCCL in Kraft treten. Konkret bedeutet dies, dass Fujitus Select Partner Programm auch für den Vertrieb von Endgeräten seine Gültigkeit beibehält.