Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Neue Features für Windows 10

Microsoft veröffentlicht Windows Creators Update

16.10.2017
Mit dem neuen "Fall Creators Update" will Microsoft sein Betriebssystem Windows 10 für dreidimensionale Objekte und virtuelle Realität fit machen.
Schon bald mit Windows 10 möglich: Selbst entworfene 3D-Objekte in Umgebungsbilder einfügen.
Schon bald mit Windows 10 möglich: Selbst entworfene 3D-Objekte in Umgebungsbilder einfügen.
Foto: Microsoft

Am Dienstag ist das vierte große Update von Windows 10 weltweit offiziell verfügbar. Rund 500 Millionen Geräte arbeiten derzeit mit Windows 10, sagte Microsoft-Manager Robin Wittland der dpa. "Mit dem neuen Update zieht 3D in das Betriebssystem ein", sagte Wittland. Dreidimensionale Objekte können nun zum Beispiel auch in Office eingebunden werden.

Aus Microsoft Paint wird Paint 3D

Microsofts Programm "Paint" wird durch "Paint 3D" ersetzt. Zudem hat das Unternehmen einen Schwerpunkt auf Datenschutz und Datensicherheit gelegt. Für neue installierte Apps werden künftig grundsätzlich Zugriffsrechte abgefragt, bevor diese auf Daten zugreifen. Die Nutzer sollen generell ihre individuellen Einstellungen einfacher konfigurieren und alle Daten auf einen Blick übersehen können.

Das "Fall Creators Update" werde auch für sogenannte Mixed Reality den Startschuss auf PCs geben, erklärte Microsoft-Manager Michael Zawrel. Von neuen Headsets etwa von Acer, Dell und Lenovo, die Nutzer in virtuelle Realitäten versetzen, erwartet sich Microsoft einen gehörigen Schub für die Technologie, um die es zuletzt etwas ruhiger geworden ist.

Da Microsoft künftig auch die Plattform SteamVR unterstützen wolle und damit eine entscheidende Schwachstelle - nämlich fehlende Inhalte - schließe, könne die Rechnung aufgehen, schätzt Piers Harding-Rolls von der Marktforschung IHS. Mit einer App könnten Nutzer ihren Rechner auf Kompatibilität testen, sagte Zawrel. (dpa/rs)