Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

epc-Chef Alexander Eggers auf dem Systemhauskongress CHANCEN

"Modern Workplace braucht Change Management"

Regina Böckle durchforstet den Markt nach Themen, die für Systemhäuser und Service Provider relevant sind - oder es werden könnten - und entwickelt dazu passende Event-Formate.
Die Arbeitswelt verändert sich. Welche Folgen das für Systemhäuser hat und was sie tun können, um diese Veränderung mitzugestalten, schildert Alexander Eggers Geschäftsführer des IT-Dienstleisters epc, am Beispiel des eigenen Unternehmens auf dem Systemhauskongress CHANCEN.

ChannelPartner: Ihr Unternehmen, die epc, unterstützt mittelständische Kunden rund um die IT-Prozesse. Auf welche Bereiche haben Sie sich dabei spezialisiert?

Alexander Eggers: Der "Modern Workplace" ist da sicherlich als Oberbegriff zu nennen. Es steckt aber eine ganze Menge mehr dahinter. So benötigen sie die gesamte cloudbasierte Infrastruktur, z.B. mit der epc private Cloud, und natürlich die passenden Softwarelösungen, wie z.B. Microsoft 365 mit einem riesigen Blumenstrauß an Möglichkeiten. Dazu haben wir unsere Schwerpunkte ebenfalls in den Bereichen Compliance, IT Security und Datenschutz. Denn alle diese Themen wirken unmittelbar auf den "Modern Workplace" ein.

ChannelPartner: Sie beobachten aktuell einen Kulturwandel bei Ihren Kunden. Was verändert sich konkret?

Alexander Eggers, Geschäftsführer der epc GmbH
Alexander Eggers, Geschäftsführer der epc GmbH
Foto: epc GmbH

Alexander Eggers: Dass ein Vorsetzer alles weiß und die Mitarbeiter ihren Nine-to-five-Job machen, wird es so - zumindest im Bereich der Wissensarbeiter - nicht mehr geben. Wir sprechen heute von "Führung als Dienstleistung" und "Teamorientiertes Arbeiten". Das heißt, die Führungskraft ist eben mehr der Organisator, so dass das Team einen guten Job machen kann. Und die Mitarbeiter sind keine Einzelkämpfer, sondern Spezialisten, die in immer anderen Teams zusammenarbeiten.
Ein guter Beitrag dazu kommt von Bodo Janssen mit seinem Film "Die stille Revolution". Absolut empfehlenswert und es beschreibt nachvollziehbar die Veränderungen in der Wissensgesellschaft.

ChannelPartner: Wer treibt diese Veränderungen?

Alexander Eggers: Die kommende Generation fordert diese Veränderungen. Sie können heute keinen Teenager motivieren an einem festen Arbeitsplatz von 9 Uhr bis 17 Uhr mit Tastatur und Maus für Sie zu arbeiten, wenn der nichts anderes kennt als Spracheingabe, Touchscreen und seine mobile Geräte.
Wenn der Fachkräftemangel Sie, wie so viele, schon erreicht hat, dann müssen Sie hier umdenken, um im Wettbewerb der Mitarbeiter überhaupt mitreden zu können.

ChannelPartner: Wie wirkt sich dieser Kulturwandel auf die IT-Strategie und die Prozesse der Kunden aus?

Alexander Eggers: Weg von alten Strukturen. Die modernen Systeme von heute erlauben im Beruflichen, genauso wie schon im Privaten vorgelebt, die Entkoppelung von Arbeitsort und Zeit. Aber diese Veränderung geht eben nur, wenn das Mindset, also die Gedanken im Kopf dazu auch passen.
Wir bieten daher immer zu unseren technischen Workshops auch Change Management Workshops an. Denn es ist elementar wichtig, die Menschen auf diese Reise mitzunehmen. Die technische Umstellung werden alle schaffen, das ist kein Problem. Aber die Veränderung bei den Menschen und vor allem bei den Führungskräften im Kopf sind die Herausforderungen.

ChannelPartner: Was hat sich dadurch für Sie als IT-Dienstleister verändert im Hinblick auf die Zusammenarbeit mit den Kunden?

Alexander Eggers: Aufgrund der Spannweite der Projekte, also technische Umsetzung und Kulturveränderung müssen wir hier als Systemhaus auch ganz anders denken. Workshops, wie zum Thema Change Management oder Mitarbeiterorganisation haben wir früher nicht im Portfolio gehabt. Das heißt eben auch, dass wir selber andere Qualifikationen an unsere Mitarbeiter stellen müssen. Der Fachinformatiker wird da nicht mehr die große Rolle spielen. Es sind die Wirtschaftsinformatiker, Change Berater und High Potential IT Leute, die wir brauchen, um diese Kundenanforderungen umzusetzen.

ChannelPartner: Wie gehen Sie mit diesen Veränderungen um?

Alexander Eggers: Wir gehen dabei zwei Wege. Zum einen können sich die ausgebildeten Fachinformatiker im Abendstudium weiterbilden, gerade in die Bereiche Wirtschaftsinformatik klappt das sehr gut, da die technischen Grundlagen sehr ausgeprägt schon vorhanden sind.
Auf der anderen Seite entwickeln wir die Techniker mit Schulungen weiter, um Sie zu High Potential ITlern zu machen. Rechenzentrumsbetrieb, IT Security und Compliance müssen beherrschbare Standards sein, damit wir unsere Kunden weiterhin bedienen können.

ChannelPartner: Welche Konsequenzen hat das für Ihre eigene, hausinterne Organisation und Ihre Portfolio-Strategie?

Alexander Eggers: Wir haben diesen Trend bereits früh erkannt und unseren Firmenneubau in 2014 bereits dafür ausgelegt. Neue moderne Arbeitsumgebungen mit Lounge-Bereichen, Ruhearbeitszonen und mehr Teamarbeitsräume bilden die Grundlage. Dazu leben wir natürlich selber den Modern Workplace.
Weiterhin halten wir die Microsoft Flagge sehr hoch in den Wind. Wir sind nun seit einigen Jahren CSP Tier 1 Partner, also direkter Microsoft Partner, und pushen die Themen im Portfolio. Dazu gehört eben die gesamte Surface Produkpalette vom Surface Go bis zum Surface Hub und alle Softwarelösungen aus dem Microsoft 365 Umfeld.

ChannelPartner: Inwiefern hat sich dadurch auch die Zusammenarbeit mit Ihren Technologielieferanten verändert?

Alexander Eggers: Sehr stark in eine Richtung natürlich. Microsoft ist unserer Meinung nach hier der Technologieführer. Wir arbeiten eng mit den Kollegen zusammen und sind auch immer wieder regelmäßig in München vor Ort oder eben auch mal in Las Vegas zur Inspire, um hier eine enge Bindung aufzubauen. Entscheidend ist, dass Microsoft mit den 365 Produkten die Möglichkeit schafft, dass der Mittelstand sich in den Bereichen "Modernes Arbeiten" und vor allem "Digitalisierung" kostengünstig sehr gut aufstellen kann.

ChannelPartner: Modern Workplace ist eines Ihrer Kernthemen, zu dem Sie auf dem Systemhauskongress auch ein Bar Camp leiten werden. Welche Aspekte werden Sie dort aufgreifen?

Alexander Eggers: Ein wesentlicher Treiber ist aktuell Microsoft Teams. Es ist die Antwort auf die Frage "Mit welchen Tools werden wir in Zukunft arbeiten?". Es ist ein Tool, das alle Informationen bündeln soll und das auch die gesamte Kommunikation zu Kollegen, Kunden und Lieferanten übernehmen kann. Entscheidend ist: E-Mails kommen in diesem System so nicht mehr vor. Das ist eine enorme Veränderung der Kommunikationswege. Aber es ist eben so aufgebaut, dass unabhängig vom Ort und der Zeit teamorientiert gearbeitet werden kann. Das ist fantastisch und revolutionär. Wir Systemhäuser müssen uns darauf gut vorbereiten und ich möchte im Barcamp von unseren Erfahrungen berichten, die wir in vielen Adoption Workshops schon sammeln durften.

ChannelPartner: Warum sind diese Aspekte so wesentlich?

Alexander Eggers: Microsoft Teams ist ein Tool, dass ein ITler sofort verstehen wird. Es ist übersichtlich und leicht zu bedienen. Aber es werden dabei zwei Aspekte schnell vergessen: die Mitnahme der Mitarbeiter auf die Einführungsreise und die Abbildung von Prozessen in der Software.
Die Mitarbeiter haben Ängste. Veränderungsängste, die je nach IT Affinität auch unterschiedlich ausgeprägt sein können. Wenn wir die Ängste nicht ernst nehmen, dann werden solche Einführungen scheitern. Die Erfahrung zeigt: scheitert die Einführung von Teams an der Akzeptanz der Mitarbeiter ist das Tool verbrannt für die Zukunft. Eine zweite Einführung wird es dann so schnell nicht mehr geben.
Weiterhin machen viele den Fehler und bilden die alte Struktur der Firmen in Microsoft Teams ab. Das ist aber ein großer Fehler, der nur schwer wieder zu ändern ist, wenn das Tool schon eingeführt wurde. Da wir hier teamorientiert denken müssen ist also ein ganz anderer Ansatz zu fahren, den wir z. B. in den Adoption Workshops mit den Kunden erstmal raus arbeiten müssen.

»

Systemhauskongress CHANCEN

IT-Dienstleister sind Treiber und Getriebene der Digitalen Transformation. Sie stehen damit vor einer doppelten Herausforderung. Auf dem Systemhauskongress am 28. und 29. August 2019 in Düsseldorf loten wir aus, welche Rolle IT-Dienstleister künftig übernehmen werden.
Alle Infos unter www.systemhauskongress-chancen.de!

ChannelPartner: Was möchten Sie mit den Teilnehmern erarbeiten?

Alexander Eggers: Es ist wichtig ein grundlegendes Verständnis für die Änderungen in der Arbeitswelt zu entwickeln und sich hierauf vorzubereiten. Wie der Arbeitstitel schon sagt, will ich die Systemhäuser auf diese Reise mitnehmen und wir wollen gemeinsam die Erfahrungen dazu austauschen und Ideen entwickeln, wie wir an dieser revolutionären Veränderung partizipieren können.

ChannelPartner: Inwiefern ist für Sie die Kooperation mit anderen Systemhäusern und MSPs Bestandteil Ihrer Unternehmensstrategie?

Alexander Eggers: Microsoft Teams bietet eben auch die Möglichkeit digitale Prozesse automatisiert abzubilden. Dazu werden Entwickler benötigt. Wir haben ein kleines Team dazu, aber für große Anpassungen arbeiten wir mit anderen Systemhäusern zusammen. Diese entwickeln die Anwendungen dann häufig auf MSP Basis, so dass der Kunde in dem gewohnten "Preis pro User und Monat" bleibt.

ChannelPartner: Was sind Ihre künftigen Pläne für Ihr Unternehmen?

Alexander Eggers: Wir werden den Bereich User Adoption, Change Management und Entwicklung von Applikationen in Microsoft 365 ausbauen und weitere Mitarbeiter in diesen Bereichen qualifizieren.
Dazu bauen wir auch die Infrastruktur Themen weiter aus, so haben wir bereits in diesem Jahr einen weiteren sechsstelligen Betrag in unsere Rechenzentrumslösungen investiert.