Für Mac-Einsteiger

Parallels vereinfacht Windows-Betrieb auf Macs

Armin Weiler kümmert sich um die rechercheintensiven Geschichten rund um den ITK-Channel und um die Themen der Distribution. Zudem ist er für den Bereich Peripherie zuständig. Zu seinen Spezialgebieten zählen daher Drucker, Displays und Eingabegeräte. Bei der inoffiziellen deutschen IT-Skimeisterschaft "CP Race" ist er für die Rennleitung verantwortlich.
Der Spezialist für Automatisierungs- und Virtualisierungssoftware Parallels de hat erstmals eine Komplettlösung für den einfachen Umstieg von PC- auf Mac-Hardware auf den Markt gebracht. Das Angebot richtet sich insbesondere an Mac-Erstanwender, die nicht auf gewohnte Windows-Features verzichten wollen. Die virtuelle Maschine Parallels Desktop 4.0 Switch to Mac soll in Kombination mit Zusatztools auch unerfahrenen Usern den mühelosen Betrieb von Windows bzw. Windowssoftware auf Mac-Rechnern ermöglichen. Demnach ist das Virtualisierungspaket mit ausführlichen interaktiven Tutorien sowie einem virtuellen Transportertool samt USB-Verbindungskabel ergänzt worden, was Windows-geprägten Usern schon mit ein paar Clicks einen Komplettumzug in die neue Mac-Umgebung in Aussicht stellt. Umstiegswillige müssen so weder auf Daten noch auf die Ihnen vertrauten PC-Anwendungen verzichten. Die Anschaffung eigener Mac-Versionen von bewährten Programmen wie Microsofts Office-Paket oder Adobes Photoshop-Software ist nicht nötig.

Der Spezialist für Automatisierungs- und Virtualisierungssoftware Parallels hat erstmals eine Komplettlösung für den einfachen Umstieg von PC- auf Mac-Hardware auf den Markt gebracht. Das Angebot richtet sich insbesondere an Mac-Erstanwender, die nicht auf gewohnte Windowsfeatures verzichten wollen. Die virtuelle Maschine Parallels Desktop 4.0 Switch to Mac soll in Kombination mit Zusatztools auch unerfahrenen Usern den mühelosen Betrieb von Windows bzw. Windowssoftware auf Mac-Rechnern ermöglichen.

Demnach ist das Virtualisierungspaket mit ausführlichen interaktiven Tutorien sowie einem virtuellen Transportertool samt USB-Verbindungskabel ergänzt worden, was Windows-geprägten Usern schon mit ein paar Clicks einen Komplettumzug in die neue Mac-Umgebung in Aussicht stellt. Umstiegswillige müssen so weder auf Daten noch auf die Ihnen vertrauten PC-Anwendungen verzichten. Die Anschaffung eigener Mac-Versionen von bewährten Programmen wie Microsofts Office-Paket oder Adobes Photoshop-Software ist nicht nötig.

"Die wachsende Schar von Mac-Interessierten steht immer vor der Frage, wie sie die Funktionen eines neuen Mac-Rechners nutzen können, gerade, wenn sie sich in langen Jahren an die Windows-Systematik gewöhnt haben", sagt Serguei Beloussov, CEO von Parallels. Umsteiger würden ihre digitalen Schätze, die sie im Laufe der Zeit gesammelt haben und die ihnen vertraut sind, aber mitnehmen wollen. User müssen jedoch im Zuge des Installationsvorgangs nachweisen, dass sie im Besitz einer lizensierten Originalversion von Windows sind. Der Betrieb von Windows 7 auf der Grundlage von Parallels Desktop 4.0 wird gegenwärtig noch gestestet, falls Updates für die Nutzung notwendig sein sollten, werden diese online bereitgestellt, heißt es von Seiten der Entwickler.

Im Falle von OEM-Versionen von Windows kommt es darauf an, ob die Produktlizenz auch für den Betrieb in einer virtuellen Umgebung gilt. "Obwohl ein Transfer von Originalsoftware technisch möglich ist, empfiehlt Parallels Usern, sich zuvor an den Verkäufer der OEM-Software zu wenden, um rechtliche Fragen abzuklären", sagt Stefan L. Prestele - Senior Director Global Consumer Marketing von Parallels.

Parallels Desktop 4.0 für Mac wird durch 150 Minuten interaktive Tutorien, die zur Gänze auf Deutsch verfügbar sind, sowie durch eine virtuelle Umzugsoftware ergänzt, was Parallels Fokus auf Mac-Erstanwender verdeutlicht. Deren Geschäftsstrategie scheint an allgemeine Trends angelegt worden zu sein. So war Apples Geschäftsbericht zum dritten Quartal 2009 zu entnehmen, dass die Hälfte aller Macs an Kunden verkauft wurde, die nie zuvor einen Mac besessen hatten.

Laut Laura Didio, Direktorin der Bostoner Consulting Firma Intelligence Corporation, werde bereits in drei von zehn Unternehmen Mac Hard- und Software gemeinsam mit Windows in Dualboot- oder Virtualisierungsszenarien von Servern und Desktops eingesetzt. "Dieses spezielle Migrationspaket richtet sich an Umsteiger, die zunächst kein Boot Camp benötigen. Einmal eingerichtet, ist Parallels Desktop in der Lage, ein virtuelles Windows direkt von einer vorhandenen Boot Camp Partition zu starten", so Prestele abschließend. (pte/rw)

Zur Startseite