Heimnetz & LAN

Powerline - Netzwerk über die Stromleitung

16.06.2016
Von Thorsten Eggeling und Christoph Hoffmann

Geräte für Powerline

Im Handel finden Sie Powerline-Adapter von Herstellern wie AVM , Netgear , Devolo oder Zyxel . Für den Einstieg in Powerline sollten Sie zu einem Starter-Kit mit zwei Adaptern greifen. Weitere Adapter können Sie einzeln nachkaufen. Sie sollten aber nicht mehr als zehn Adapter gleichzeitig im Netz betreiben, weil sonst der Datendurchsatz zu stark sinkt.

Es gibt Geräte mit integrierter Steckdose ("Pass-Thru") - sehr zu empfehlen, denn so geht Ihnen kein Stromanschluss verloren, wenn Sie einen Powerline- Adapter einsetzen. An die Steckdose des Adapters können Sie ein anderes Gerät oder eine Steckerleiste anschließen.

Die Adapter sind mit einer oder mehreren Ethernet-Buchsen ausgestattet, die oft Gigabit- Geschwindigkeit liefern. Das ist für AV 500 oder 600 auch nötig, weil Fast Ethernet (100 MBit/s) nur einen Datendurchsatz von etwa 12 MB pro Sekunde bietet. Wer über das Notebook oder Smartphone ins Netz will, greift zu einem Modell mit WLAN wie den Modellen Fritz Powerline 540E und 546E .

Meist gibt es hier zwei Betriebsmodi: die Powerline-Brücke und die WLAN-Brücke. Erstere stellt die Daten aus dem Powerline-Netzwerk per WLAN bereit. Der Adapter arbeitet dann wie ein WLAN-Access-Point. Der Schlüssel für den Netzwerkzugang ist auf der Geräterückseite zu finden. Er lässt sich aber ändern. Für den schnellen Verbindungsaufbau dient eine WPS-Taste (WiFi Protected Setup) am Adapter.

Nachdem Sie diese gedrückt haben, aktivieren Sie WPS auch beim Notebook, Smartphone oder Tablet-PC. Dafür bleibt Ihnen meist eine Frist von zwei Minuten. Die Verbindungsinformationen werden dann zwischen Adapter und Netzwerkgeräten ausgetauscht und gespeichert.

Bei der WLAN-Brücke arbeitet der Adapter dagegen unabhängig von Powerline und dient als Verstärker für ein vorhandenes WLAN. Das setzt aber voraus, dass die WLAN-Qualität am Montageort einwandfrei ist. Der Vorteil dabei: Sie haben nur ein einziges WLAN, das sich unter nur einer Kennung (SSID) meldet und denselben WLAN-Schlüssel verwendet. Die einzelnen Netzwerkgeräte bauen automatisch eine Verbindung zum Powerline-Adapter oder zum DSL-Router auf, je nachdem, wessen Signalstärke gerade höher ist.

Sicherheit durch Verschlüsselung

Da der Stromzähler keine wirkungsvolle Grenze zwischen den Stromnetzen zweier Wohnungen ist, sollten Sie das Powerline-Netzwerk unbedingt individuell verschlüsseln. Ein Stromzähler dämpft das Powerline- Signal zwar, verhindert aber nicht, dass es über die Stromleitung in eine andere Wohnung übertragen wird. Deshalb sollten Sie Ihr Netzwerk mit einem eigenen Kennwort versehen, entweder per Tastendruck am Adapter oder über die mitgelieferte Software. Viele Adapter nutzen das Passwort "HomeplugAV", AVM-Adapter besitzen ab Werk ein anderes Passwort. Den meisten Adaptern weisen Sie einfach per Knopfdruck ein neues Passwort zu: Wie lange Sie dafür den Sicherheitsknopf des Adapters halten müssen, steht im Handbuch. Alternativ nutzen Sie das Software-Tool, das jeder Adapter mitbringt.

(PC-Welt)