Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Mehr Speicher für Cloud-Dienste

ProfitBricks integriert S3 Object Storage

Andreas Th. Fischer ist freier Journalist in München. Er verfügt über langjährige Erfahrung als Redakteur in verschiedenen IT-Fachmedien, darunter NetworkWorld Germany, com! professional und ChannelPartner. Seine fachlichen Schwerpunkte liegen in den Bereichen IT-Security, Netzwerke und Virtualisierung.
Der Berliner Cloud-Spezialist ProfitBricks erweitert sein Portfolio mit einer neuen Lösung, die auf S3 Object Storage von AWS basiert. Laut Anbieter eignet sie sich besonders für das Speichern großer und schnell skalierender Datenmengen.

Es ist erst wenige Monate her, dass ProfitBricks von United Internet übernommen wurde und Achim Weiss, CEO des Berliner Cloud- und IaaS-Spezialisten, wieder zurück in das Führungsteam des deutschen Internetriesen kehrte. Weiss war bereits früher Vorstand bei United Internet. Unter dem Dach der 1&1 Internet SE wollen die beiden Unternehmen in Zukunft individuelle und professionelle Cloud-Lösungen anbieten.

"ProfitBricks S3 Object Storage eignet sich, um Compliance-Anforderungen an die Speicherung einer Vielzahl geschäftlicher Unterlagen kostengünstig und sicher gerecht zu werden." Achim Weiss, CEO von ProfitBricks
"ProfitBricks S3 Object Storage eignet sich, um Compliance-Anforderungen an die Speicherung einer Vielzahl geschäftlicher Unterlagen kostengünstig und sicher gerecht zu werden." Achim Weiss, CEO von ProfitBricks
Foto: ProfitBricks

Ein neues Produkt bei ProfitBricks ist der ab sofort integrierte S3 Object Storage von AWS (Amazon Web Services), mit dem die Kunden einen nahezu unlimitierten Cloud-Speicher erhalten. Laut ProfitBricks zeichnet sich die neue Lösung durch eine "größtmögliche Abdeckung des S3-Standards aus". So sollen sich zum Beispiel Standardoperationen ausführen, Objekte versionieren, Logins protokollieren, Objekte verschlüsseln sowie der Zugriff auf sie kontrollieren lassen. Als weiteren Vorteil hebt das Unternehmen heraus, dass die Unterstützung von S3 für eine hohe Interoperabilität und Kompatibilität mit anderen Object Storages sorge, die ebenfalls auf S3 basieren.

"ProfitBricks S3 Object Storage eignet sich für das Speichern großer, schnell skalierender Datenmengen, für die moderne Form des Backups und auch, um Compliance-Anforderungen an die Speicherung einer Vielzahl geschäftlicher Unterlagen kostengünstig und sicher gerecht zu werden", erklärt Weiss. Object Storage lasse sich "dank REST-API äußerst anwenderfreundlich in automatisierte Prozesse einbinden". Auch wer Big-Data-Analysen systematisieren möchte, komme an Object Storage nicht vorbei, so Weiss.

Die Anwender profitieren laut ProfitBricks von Wirtschaftlichkeit, Flexibilität und dem hohen Automatisierungsgrad der neuen Lösung, die zusammen mit Cloudian entwickelt wurde. Beispielsweise sollen komplexe, hierarchische und schwer zu ändernde Datei-basierte-Speichersysteme entfallen. Jedes Objekt trage bereits alle relevanten Informationen als Metadaten mit sich. Große Speichermengen können damit laut Anbieter zügig, ortsunabhängig und übersichtlich aufgebaut werden. Der Zugriff auf die ProfitBricks Object Storage Console (OSC) soll dabei unmittelbar aus dem Data Center Designer (DCD) des Unternehmens heraus möglich sein.

Lesetipp: United Internet übernimmt ProfitBricks