Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Pixel OS

Raspberry Foundation veröffentlicht Betriebssystem für PCs und Mac-Rechner

Andreas Th. Fischer ist freier Journalist in München. Er verfügt über langjährige Erfahrung als Redakteur in verschiedenen IT-Fachmedien, darunter NetworkWorld Germany, com! professional und ChannelPartner. Seine fachlichen Schwerpunkte liegen in den Bereichen IT-Security, Netzwerke und Virtualisierung.
Das neue Betriebssystem Pixel ist nicht nur deutlich moderner als das in die Jahre gekommene Raspbian. Es läuft nun auch auf Desktop-Rechnern.

Der Raspberry Pi ist ein günstiger Mini-PC, der in den vergangenen Jahren für viel Wirbel gesorgt hat. Für wenig Geld erhalten die Kunden mit einem Raspberry Pi einen winzigen Computer, mit dem sich erstaunlich viele Projekte umsetzen lassen. Erst vor wenigen Monaten hat die Raspberry Foundation mit Pixel ein neues Betriebssystem vorgestellt, das deutlich moderner und ansprechender ist als das etwas spröde Raspbian.

Das Pixel-Startmenü bietet auch einen persistenten Modus an.
Das Pixel-Startmenü bietet auch einen persistenten Modus an.

Pixel für den Desktop

Kurz vor Weihnachten hat die Organisation nun eine neue Pixel-Version veröffentlicht, die auch auf Desktop-Rechnern und in virtuellen Maschinen läuft. Die Abkürzung Pixel steht für Pi Improved Xwindows Environment, Lightweight. Das Betriebssystem basiert auf der Linux-Variante Debian und soll sich vor allem für etwas ältere, nicht so leistungsstarke Computer eignen.

"Wenn wir von Pixel so begeistert sind, warum sollen wir die Leute dann auffordern, einen Raspberry Pi zu kaufen, um es laufen zu lassen?", schreibt Raspberry-Pi-Gründer Eben Upton in einem Blog-Post. Pixel hat eine komplett überarbeitete Oberfläche und enthält fast alle von Raspbian gewohnten Anwendungen. Nur Minecraft und Wolfram Mathematica mussten aus Lizenzgründen weggelassen werden. Ansonsten sind unter anderem Libre Office sowie der Web-Browser Chromium inklusive Flash zu finden.

Zur vorinstallierten Software gehört auch Libre Office.
Zur vorinstallierten Software gehört auch Libre Office.

Die aktuelle Pixel-Version ist etwa 1,3 GByte groß und kann im ISO-Format heruntergeladen werden. Anschließend kann die ISO-Datei auf einem USB-Stick installiert oder in einer virtuellen Maschine gestartet werden. Die USB-Version läuft auf Intel- und Mac-Rechnern und unterstützt auch einen persistenten Modus, so dass Änderungen innerhalb des Systems auch nach einem Neustart erhalten bleiben.

Erst vor wenigen Tagen hat die Raspberry Foundation mit dem Compute Module 3 (CM3) einen neuen Mini-PC für industrielle Einsatzzwecke vorgestellt. Sie basiert auf dem aktuellen Pi 3. Es ist mit dem Broadcom BCM2837-Prozessor, einem GByte Arbeitsspeicher und vier GByte eMMC-Speicher ausgestattet.