Fokus auf einfache Bedienung

RingCentral testet neue Webinar-Lösung



Andreas Th. Fischer ist freier Journalist im Süden von München. Er verfügt über langjährige Erfahrung als Redakteur in verschiedenen IT-Fachmedien, darunter NetworkWorld Germany, com! professional und ChannelPartner. Seine fachlichen Schwerpunkte liegen in den Bereichen IT-Security, Netzwerke und Virtualisierung.
Der amerikanische Collaboration-Spezialist arbeitet an einer neuen Webinar-Software, die sich für bis zu 10.000 Teilnehmer eignen soll. Sie ist bereits als Beta verfügbar.
Mit RingCentral Webinar sollen sich Online-Schulungen mit bis zu 10.000 Teilnehmern durchführen lassen.
Mit RingCentral Webinar sollen sich Online-Schulungen mit bis zu 10.000 Teilnehmern durchführen lassen.
Foto: Rido - shutterstock.com

Webinare, also Online-Schulungen über das Internet, haben in den vergangenen Jahren erheblich an Bedeutung gewonnen. Eine neue Lösung von RingCentral soll Webinare mit bis zu 10.000 Teilnehmern ermöglichen. RingCentral Webinar kann entweder als Teil von RingCentral MVP (Message Video Phone) oder als Stand-Alone genutzt werden. Momentan läuft die Betaphase des Produkts.

Der Hersteller hat sich nach eigenen Angaben vor allem eine einfache Bedienung und Benutzerfreundlichkeit auf die Fahnen geschrieben. So soll sich RingCentral Webinar besonders simpel einrichten, nutzen und verwalten lassen. Die Endnutzer benötigen sogar nur einen Browser, um an einer Online-Schulung teilzunehmen.

Warum das Unternehmen sich für diesen Weg entschieden hat, ist nach Angaben von Kira Makagon, Chief Innovation Officer bei RingCentral, klar: "Die Erfahrung zeigt, dass sich die Teilnahme an Webinaren nicht immer ganz reibungslos gestaltet." Für den Organisator seien technische Probleme dabei oft sogar noch nervenaufreibender als für die Teilnehmenden.

Andere Webinar-Software sei oft zu komplex und für neue Benutzer nur schwer zu begreifen. RingCentral Webinar ist dagegen direkt in RingCentral MVP integriert, kann aber als Add-on auch separat genutzt werden. Die Teilnahme an einem Meeting ist über den Desktop, eine mobile App oder den Browser möglich.

Die aktuelle Betaversion ist nach Angaben des Anbieters zunächst auf Anwendungsfälle wie Betriebsversammlungen, Schulungen, Teamfeiern und Veranstaltungen zum Thema Unternehmenskultur ausgerichtet. Im Sommer dieses Jahres sollen dann Marketing-Anwendungsfälle sowie Funktionen zur Lead-Generierung und zum Tracking hinzukommen.

Zur Startseite