Starke Nachfrage im vierten Quartal

SAP gibt Rekordergebnisse bekannt

13.01.2012
Europas größter Softwarehersteller SAP glänzt mit Rekordergebnissen. Der Gesamtumsatz des Walldorfer Konzerns kletterte im vergangenen Jahr um 14 Prozent auf 14,23 Milliarden Euro (2010: 12,46 Mrd. Euro), wie aus den am Freitag überraschend vorgelegten Eckdaten für 2011 hervorgeht. "Mit zweistelligem Wachstum hat die SAP den Wettbewerb übertroffen und erhebliche Marktanteile gewonnen", heißt es in der Mitteilung, die den Börsenkurs der SAP AG augenblicklich beflügelte.
Das vierte Quartal war bei SAP das beste der Firmengeschichte.
Das vierte Quartal war bei SAP das beste der Firmengeschichte.
Foto:

Europas größter Softwarehersteller SAP glänzt mit Rekordergebnissen. Der Gesamtumsatz des Walldorfer Konzerns kletterte im vergangenen Jahr um 14 Prozent auf 14,23 Milliarden Euro (2010: 12,46 Mrd. Euro), wie aus den am Freitag überraschend vorgelegten Eckdaten für 2011 hervorgeht. "Mit zweistelligem Wachstum hat die SAP den Wettbewerb übertroffen und erhebliche Marktanteile gewonnen", heißt es in der Mitteilung, die den Börsenkurs der SAP AG augenblicklich beflügelte.

Vor allem die starke Nachfrage im Quartal habe zum überraschend guten Abschluss beigetragen: Sowohl mit klassischer Unternehmenssoftware als auch mit den zugekauften Sparten Analyse und Software für mobile Geräte lief das Geschäft hervorragend, wie der im Dax notierte Konzern mitteilte. Auch das Geschäft in der Datenbanksoftware Hana, von der sich SAP in den kommenden Jahren viel verspricht, habe sich beschleunigt.

Das Betriebsergebnis schoss sogar um satte 88 Prozent auf 4,88 Milliarden Euro nach oben (2010: 2,59 Mrd. Euro). Die Entwicklung ist maßgeblich beeinflusst von aufgelösten Rückstellen im Rechtsstreit gegen den Erzrivalen Oracle. Nach der drastischen Reduzierung der Schadenersatzzahlung an den Konkurrenten hatte SAP die geparkten Millionensummen für dieses juristische Risiko verringern dürfen. Das spülte für die Jahresbilanz einen wahren Geldsegen in die Kasse. Eigentlich wollte SAP die neuen Zahlen erst am 25. Januar vorlegen.
(dpa/ rb)