Firewalls fürs Home Office zur Miete

Securepoint erweitert Service-Angebot für MSPs

Peter Marwan lotet kontinuierlich aus, welche Chancen neue Technologien in den Bereichen IT-Security, Cloud, Netzwerk und Rechenzentren dem ITK-Channel bieten. Themen rund um Einhaltung von Richtlinien und Gesetzen bei der Nutzung der neuen Angebote durch Reseller oder Kunden greift er ebenfalls gerne auf. Da durch die Entwicklung der vergangenen Jahre lukrative Nischen für europäische Anbieter entstanden sind, die im IT-Channel noch wenig bekannt sind, gilt ihnen ein besonderes Augenmerk.
Das Angebot Firewall as a Service (FWaaS) von Securepoint umfasst nun auch einen Report, mit dem Administratoren den Sicherheitsstatus der Geräte auf einen Blick überprüfen können. Außerdem wurde das Spektrum der verfügbaren Hardware-Erweiterungen vergrößert.
 Securepoint bietet nun auch "kleine" Firewall-Modelle im Rahmen seines Angebots "Firewall-as-a-Service" zur Miete an.
Securepoint bietet nun auch "kleine" Firewall-Modelle im Rahmen seines Angebots "Firewall-as-a-Service" zur Miete an.
Foto: Securepoint

Securepoint unterstützt Managed Service Provider mit einem Servicemodell für seine Firewalls dabei, auf schwankenden Bedarf bei ihren Kunden zu reagieren. Das Angebot wird durch die plötzliche Umstellung auf Home Office von Unternehmen offenbar gut angenommen. Nun wird es durch zusätzliche Hardwareerweiterungen, eine Cluster-Lizenz und weitergehende Report-Möglichkeiten ergänzt.

Zum Beispiel beinhaltet die "Firewall-as-a-Service" (FWaaS) von Securepoint nun auch einen "Unified Security Report". Damit können "Administratoren den IT-Sicherheitsstatus der Geräte mit einem einfachen Ampelsystem überprüfen", teilt das Lüneburger Unternehmen mit. Der Dienst zur Visualisierung des Sicherheitsstatus kann sowohl für neue als auch bestehende FWaaS-Verträge gebucht werden.

Auch interessant: Securepoint erweitert Management

Beim Firewall-Mietmodell von Securepoint beträgt die Mindestmietdauer drei Monate. Danach ist der Vertrag monatlich kündbar. Auf dieser Grundlage können MSPs eigene Services gestalten. Gebucht werden kann eine ganze Reihe unterschiedlicher Hardware. Neu hinzugekommen sind nun unter anderem die besonders für Home Office oder Standorte mit wenigen Benutzern geeigneten, mit WLAN ausgerüsteten Modelle Black Dwarf (maximal 10 Benutzer, Firewall-Durchsatz: 900 MBit/s), RC100 (maximal 25 Benutzer, Firewall-Durchsatz 1.400 MBit/s) und RC200 (maximal 50 Benutzer, Firewall-Durchsatz: 1.900 MBit/s).

Überblick über die Leistungsmerkmale der NextGen-UTM-Firewalls von Securepoint (noch ohne das ganz neue Modell RC430), von denen die meisten nun auch im , FWaaS-Modell erhältlich sind.
Überblick über die Leistungsmerkmale der NextGen-UTM-Firewalls von Securepoint (noch ohne das ganz neue Modell RC430), von denen die meisten nun auch im , FWaaS-Modell erhältlich sind.
Foto: Securepoint

Ebenfalls neu im Mietmodell erhältlich sind die für die Rack-Montage ausgelegten Modelle RC300 und RC1000 (für bis zu 150 respektive 1.000 Benutzer), das ganz neue Modell RC340 sowie eine optionale 8-Port-Ethernet-Karte und eine 4-Port-GBit-Karte für die Rack-Modelle. Die Erweiterungen lassen sich während der Bestellung als Optionen auswählen.

Bestellungen sind über Wortmanns Terra Cloud Center oder über die Api Cloud möglich. Neben der Securepoint NextGen UTM-Firewall inklusive Lizenz sind mit der Mietzahlung jeweils auch Vorabaustausch-Service sowie Antivirus Pro und Mobile Security des Herstellers inbegriffen.

Mehr zum Thema: Wortmann und Securepoint besiegeln Zusammenarbeit