Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Arbeitsalltag statt Freizeitspaß

Social Media im Job



Dr. Roland Heintze ist Geschäftsführender Gesellschafter und Social-Media-Experte bei der Beratungsgesellschaft Faktenkontor.
48 Prozent der erwerbstätigen deutschen Onliner nutzen Soziale Medien beruflich. Das zeigt der aktuelle, repräsentative Social-Media-Atlas von Faktenkontor und Toluna.
Immer mehr Menschen nutzen Soziale Medien auch im Beruf.
Immer mehr Menschen nutzen Soziale Medien auch im Beruf.
Foto: Lenka Horavova - shutterstock.com

Social Media nur ein Freizeitspaß, der bei der Arbeit nichts zu suchen hat? Weit gefehlt. An fast jedem zweiten Arbeitsplatz spielen Soziale Medien heute eine entscheidende Rolle. 48 Prozent der erwerbstätigen Deutschen mit Internetzugang nutzen Facebook, Twitter, Xing, YouTube und Co. beruflich. Das zeigt der aktuelle, repräsentative Social-Media-Atlas der Hamburger Kommunikationsberatung Faktenkontor und des Marktforschers Toluna.

15 Prozent der berufstätigen Onliner sind im Job wahre "Social-Media-Power-Nutzer" und setzen das Web 2.0 häufig für ihre Arbeit ein. Weitere 22 Prozent tun dies gelegentlich, elf Prozent selten. Insgesamt ist die berufliche Social-Media-Nutzung damit innerhalb eines Jahres um sieben Prozentpunkte von 41 auf 48 Prozent angestiegen.

Auf der anderen Seite stehen zum einen 42 Prozent der erwerbstätigen Onliner, die Social Media zwar privat, aber nicht beruflich einsetzen. Darin eingeschlossen sind 13 Prozent, die im Job komplett ohne Internet auskommen. Lediglich jeder zehnte nutzt Soziale Medien weder beruflich noch privat.

Imageträger des Arbeitgebers

Wichtig ist, dass sich Angestellte bewusst sind, dass sie ihre Firma in der Öffentlichkeit repräsentieren, wenn sie Soziale Medien beruflich einsetzen. Damit das glattläuft, sollten Unternehmen ihren Mitarbeitern grundlegende Richtlinien für die Social-Media-Kommunikation an die Hand geben. Zum Beispiel, dass man sich klar als Mitarbeiter zu erkennen gibt, wenn man sich im Social Web zu Themen rund um den eigenen Betrieb äußert. Und den Adressaten grundsätzlich mit Wertschätzung, Integrität und Höflichkeit begegnet.

Der Social-Media-Atlas erfasst seit 2011 jährlich auf Basis einer repräsentativen Umfrage die Nutzung Sozialer Medien in Deutschland und dient Unternehmen als unverzichtbare Grundlage zur strategischen Planung ihrer Social-Media-Aktivitäten. Die Studie liefert unter anderem belastbare Fakten darüber, welche Dienste im Web 2.0 von wem wie intensiv genutzt werden, welche Themen auf welchen Kanälen diskutiert werden und inwieweit Soziale Medien Kaufentscheidungen beeinflussen. Der Social-Media-Atlas wird von der Beratungsgesellschaft Faktenkontor und dem Marktforscher Toluna in Kooperation mit dem IMWF - Institut für Management- und Wirtschaftsforschung herausgegeben.

Für den aktuellen Social-Media-Atlas (Hamburg, Januar 2018) wurden 3.500 nach Alter, Geschlecht und Bundesland repräsentative Internetnutzer ab 14 Jahren in Form eines Online-Panels zu ihrer Social-Media-Nutzung befragt. Erhebungszeitraum war das vierte Quartal 2017. Die Ergebnisse sind auf ganze Zahlen gerundet.

Dazu passend: Neun von zehn Onlinern nutzen Social Media