Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Veröffentlichung von vertraulichen E-Mails: Schmerzensgeld für den Geschädigten

23.07.2007
Rechtsanwalt seit 1994 Fachanwalt für Informationstechnologierecht und Arbeitsrecht Datenschutzbeauftragter TÜV Tätigkeitsschwerpunkte: IT-Recht Arbeitsrecht Vergaberecht
Wer vertrauliche E-Mails veröffentlicht, muss sich wegen einer Persönlichkeitsverletzung verantworten.

Das Landgericht Köln hat in einem Urteil (Az.: 28 O 178/06) entschieden, dass die Veröffentlichung von vertraulichen geschäftlichen E-Mails eine Persönlichkeitsverletzung darstellt und einen Unterlassungsanspruch rechtfertigt.

Im Rahmen einer Online-Informationsplattform waren durch Dritte entsprechende E-Mails veröffentlicht worden. Neben dem Unterlassungsanspruch sah das Landgericht Köln auch einen Anspruch auf Schadensersatz und Schmerzensgeld aus der Verletzung des allgemeinen Persönlichkeitsrechts gerechtfertigt. Das Gericht verweist insbesondere darauf, dass eine E-Mail vergleichbar mit einem verschlossenen Brief ist, der durch das Absenden ebenfalls nicht aus der Geheimsphäre entlassen wird und bei dem der Absender - anders als etwa im Falle einer offen versandten Postkarte - auch nicht damit rechnen muss, dass Dritte von seinem Inhalt Kenntnis nehmen. (RA Thomas Feil/mf)