Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

FAQ Gigabit-WLAN

Was bringt WLAN-11ac tatsächlich?

Dr. Harald Karcher ist freier Autor in München. Er testet mobile Geräte vom Handy bis zum Laptop und mobile Netze von WLAN bis zu LTE.

Wie viel Speed schaffen 11ac-Smartphones?

Die Hersteller von Smartphones werben ebenfalls mit dem "bis zu dreimal" schnelleren 11ac-Gigabit-WLAN. Allerdings wollen sie die genauen 11ac-Details nur äußerst ungern preisgeben. Der Grund: Die meisten Smartphones verstanden per 1.9.2014 sowieso nur 11ac-1x1-MIMO bis 433 Mbit/s. Das ist von Gigabit halt noch weit entfernt.

Die meisten Hersteller von High-End-Smartphones werben zwar mit Gigabit-WLAN-11ac, verweigern aber Detailauskünfte zum Speedlevel, solange sie nur 11ac bis 433 Mbit/s beherrschen. Rühmliche Ausnahme: Samsung Galaxy S5: Das kann schon 867 Mbit/s
Die meisten Hersteller von High-End-Smartphones werben zwar mit Gigabit-WLAN-11ac, verweigern aber Detailauskünfte zum Speedlevel, solange sie nur 11ac bis 433 Mbit/s beherrschen. Rühmliche Ausnahme: Samsung Galaxy S5: Das kann schon 867 Mbit/s
Foto: Harald Karcher

Nehmen wir mal HTC: Dessen Product Director Central Europe, Fabian Nappenbach, ließ im August 2014 über seine deutsche PR-Agentur antworten, die Modelle HTC One M8, One Max und One M7 hätten definitiv schon 11ac. Die maximale 11ac-Datenrate sei bei allen genannten Modellen "größer als 300 Mbit/s". Kanalbandbreite und Anzahl der MIMO-Antennen wurden nicht beantwortet. Der Versuch der HTC-Agentur, die fehlenden Infos von HTC-Kollegen aus England zu beschaffen, blieb ebenfalls erfolglos.

LG sagt aber auch nicht mehr: Das Smartphone LG G2 hat maximal 11n an Bord, aber noch kein AC. Dem jüngeren LG G3 bescheinigt der Hersteller zwar schon 11ac. In Zentraleuropa können (oder dürfen) aber weder die PR-Agentur, noch die LG-Mitarbeiter selber, weitere Details zu 11ac im LG G3 beantworten.

Auch Samsung bescheinigt seinem Galaxy S4 GT-I9505 ganz offiziell 11ac, aber ohne Details zum Speedlevel. Beim Galaxy S5 SM-G900F dagegen kommuniziert Samsung schon präziser: 11abgn/ac mit 2x2 MIMO, will sagen brutto 867 Mbit/s.

Offenbar haben die Smartphone-Hersteller einfach keine Lust, Detailfragen nach 11ac zu beantworten, solange sie nicht wenigstens 11ac-2x2-MIMO bis 867 MBit/s in ihren Geräten verbauen.

Und was macht Apple? Das zum 1. September 2014 noch immer aktuellste Flaggschiff Apple iPhone 5s 64GB für 899,- Euro UVP beherrscht 11n, aber kein 11ac. Falls die Gerüchte stimmen, dürfte das Apple iPhone 6 aber zusätzlich 11ac unter der Haube haben.

Fragt sich nur: Wozu braucht ein Smartphone überhaupt 2x2-11ac bis 867 Mbit/s? Voila: Die besten Smartphones, etwa von LG und Samsung, haben schon 4K-Video-Kameras an Bord. Das LG G3 hat ein Quad-HD-Display mit 1.440 x 2.560 Pixel und 538 ppi. Da kommen schon bei Screenshots und erst recht bei 4K-Videos enorme Datenmengen zusammen. Will man solche großen Dateien per Funk bewegen, dann kann 11ac nicht schaden. (mb)