Kritik an Werbesystemen

Web-Pionier fordert Schutz vor Datenspionage

Armin Weiler kümmert sich um die rechercheintensiven Geschichten rund um den ITK-Channel und um die Themen der Distribution. Zudem ist er für den Bereich Peripherie zuständig. Zu seinen Spezialgebieten zählen daher Drucker, Displays und Eingabegeräte. Bei der inoffiziellen deutschen IT-Skimeisterschaft "CP Race" ist er für die Rennleitung verantwortlich.
Der Internet-Pionier und HTML-Erfinder Tim Berners-Lee fordert besseren Schutz für die privaten Daten von Internetnutzern. Wie er gegenüber der BBC sagte, müssten Maßnahmen ergriffen werden, die verhindern, dass Unternehmen die Online-Aktivitäten der User nachverfolgen und für ihre Geschäfte missbrauchen. Berners-Lee sieht einen großen Teil der Verantwortung bei den Providern. Er würde seinen Internetanbieter wechseln, falls dieser ein System einführte, das die Surfaktivitäten speichert, um personalisierte Werbung zu schalten, so der Internet-Begründer.

Der Internet-Pionier und HTML-Erfinder Tim Berners-Lee fordert besseren Schutz für die privaten Daten von Internetnutzern. Wie er gegenüber der BBC sagte, müssten Maßnahmen ergriffen werden, die verhindern, dass Unternehmen die Online-Aktivitäten der User nachverfolgen und für ihre Geschäfte missbrauchen. Berners-Lee sieht einen großen Teil der Verantwortung bei den Providern. Er würde seinen Internetanbieter wechseln, falls dieser ein System einführte, das die Surfaktivitäten speichert, um personalisierte Werbung zu schalten, so der Internet-Begründer.

In Großbritannien war zuvor eine Diskussion um Pläne der Internet Service Provider (ISP) entbrannt, wonach die Anbieter den Werbedienst Phorm integrieren wollen, der das Surfverhalten der Nutzer aufzeichnet. "Ich bin der Ansicht, die Konsumentenrechte sind in diesem Fall besonders wichtig und wir wissen noch nichts über die Ergebnisse solcher Systeme", so Berners-Lee. Auch Datenschützer warnen zunehmend vor der so genannten Tracking-Werbung, die offenbar bislang vor allem von einigen wenigen, aber bedeutenden Internet-Unternehmen vorangetrieben wird. "Es handelt sich um ein ziemlich akutes Problem. De facto sind es vor allem große Firmen wie Google oder Yahoo, die über eine Vielzahl von Tochter- und Partnerfirmen agieren. Auf diesen Seiten sind die Suchen versteckt und führen direkt zu den dahinter stehenden Unternehmen", erläutert Hans Zeger, Obmann der Arge Daten.

Zur Startseite