Die richtige Lösung finden

Widerspruchslust statt Entscheidungsfrust

29.07.2013
Wer sich bei Entscheidungen schwertut, sollte sechs Prinzipien beachten. Kurt Völkl und Heinz Peter Wallner stellen sie vor.
Wer gute Entscheidungen treffen will, sollte sich zu einer Lösung auf höherer Ebene emporschwingen.
Wer gute Entscheidungen treffen will, sollte sich zu einer Lösung auf höherer Ebene emporschwingen.

Wollen Sie lieber kreativ oder organisiert sein, wollen Sie lieber eine Vorgabe oder Selbstverantwortung leben? Schätzen Sie Flexibilität oder brauchen Sie eine Check-Liste, beschäftigen Sie sich lieber mit Ihrer Vergangenheit oder setzen Sie auf Ziele und Zukunft? Entscheiden Sie lieber allein oder im Team, setzen Sie auf Selbstverwirklichung oder auf eine sinnerfüllte Gemeinschaft, vertrauen Sie Ihrem Geist oder Ihrem Herz?

Und die wichtigste Frage überhaupt: Wollen Sie bleiben, wer und wie Sie sind, oder wollen Sie sich von Grund auf verändern? Auf alle diese Fragen gibt es nur eine Möglichkeit als Antwort: Ich will das Gute von beiden Seiten und mich zu einer Lösung auf höherer Ebene emporschwingen.

Vom Umgang mit den Widersprüchen

Widersprüche sind nicht angenehm, es gibt aber eine gute Nachricht: Jeder Widerspruch bringt uns zwischen "zwei Pole" und versieht uns mit einer Art Spannung des Lebens. Genau diese Spannung kann den Strom des Lebens wieder ins Fließen bringen. Wenn uns die Widersprüche belasten, dann haben wir nur deren Kraft noch nicht erkannt. Im beruflichen Umfeld leiden Menschen oft unter dem Verhältnis zwischen Mitarbeiter und Führungskraft.

Ständige Begleiter in diesem Duo sind die Widersprüche "Vertrauen oder Kontrolle" und "Distanz oder Nähe". Wenn aus diesen Widersprüchen Konflikte entstehen, die Menschen schwer beladen durchs Leben gehen lassen, dann hilft hier nur ein "Dialog-Prozess". Keine schnelle Entscheidung kann das Problem aus der Welt schaffen. Darum gibt es für das "innere Spiel" auch eine neue Spielregel: "Entscheide nicht gleich, initiiere einen Prozess".

Hier einige hilfreiche Fragen, die Sie in wenigen Minuten beantworten können:
- Welche Widersprüche belasten mich besonders stark?
- Welche davon sind die schmerzlichsten?
- Mit welchen Widersprüchen kann ich beginnen, mich auszusöhnen? (aussöhnen heißt, mit Bereitwilligkeit innerlich bejahen)
- Mit welchen Widersprüchen aber kann und will ich nicht leben?