Karriere-Websites

Wo sich Jobsuchende informieren

Hans Königes ist Ressortleiter Jobs & Karriere und damit zuständig für alle Themen rund um Arbeitsmarkt, Jobs, Berufe, Gehälter, Personalmanagement, Recruiting sowie Social Media im Berufsleben.
Bewerber und Jobwechsler nutzen in erster Linie die Online-Plattform Indeed, um sich über ihre Karriereperspektiven und Stellenangebote zu erkundigen – aber auch Business-Netzwerke stehen hoch im Kurs.
Längst vorbei ist die Zeit der Printstellenanzeigen, Kandidaten finden alle Informationen rund um das Thema Karriere inklusive Arbeitgeberbewertungen im Netz.
Längst vorbei ist die Zeit der Printstellenanzeigen, Kandidaten finden alle Informationen rund um das Thema Karriere inklusive Arbeitgeberbewertungen im Netz.
Foto: Rawpixel.com - shutterstock.com

Die Wechselbereitschaft steigt wieder an in Deutschland. 39 Prozent der Deutschen sind derzeit aktiv auf der Suche nach einem neuen Job, weitere 35 Prozent eigenen Angaben zufolge offen für eine neue Herausforderung. Wo sie sich im Internet über Beruf und Karriere informieren, hat nun das Berliner HR-Marktforschungsunternehmen Trendence im Rahmen seines monatlich erhobenen HR Monitors analysiert.

So fragte Trendence die Kandidaten und Kandidatinnen, welche Webseiten sie zu diesem Zweck nutzen. Demnach vorne: Indeed.com. Bei Akademikern erreicht Indeed einen von den Kandidaten selbst angegebenen Nutzungsgrad von 39,9 Prozent und liegt damit vor StepStone (37,7 Prozent) und kununu (34,8 Prozent). Auch bei den Kandidaten ohne akademische Ausbildung im Blue-Collar-Arbeitsmarkt steht Indeed (35,9 Prozent) vorne und verweist hier die Jobbörse der Arbeitsagentur (24,7 Prozent) sowie StepStone (20,4 Prozent) auf die weiteren Plätze.

Business-Netzwerke als Karriereinfo-Plattform

Interessant ist zudem die seitens der Befragten angegebenen starke Nutzung von Business-Netzwerken für Karrierezwecke - vor allem bei Akademikern. So erreicht etwa Linkedin in dieser Kandidatengruppe eine angegebene Nutzung von 53,9 Prozent und steht damit knapp vor Xing (53,6 Prozent). Nichtakademiker greifen nach eigenen Angabe dagegen in erster Linie auf Facebook zurück, wenn sie sich über Arbeitgeber und Karrierethemen informieren. Das soziale Netzwerk kommt mit einem Prozentwert von 28,5 Prozent allerdings auf eine deutlich geringere angegebene Nutzungshäufigkeit als beispielsweise Business-Netzwerke sie bei Akademikern erreichen.

"Wir erkennen an unseren Analysen, dass wieder mehr Menschen nach neuen beruflichen Chancen suchen", analysiert Robindro Ullah, Geschäftsführer von Trendence. Das bedeute, so Ullah weiter, dass Jobsuchende und wechselwillige Mitarbeiter auch Karriereportale und soziale Netzwerke zunehmend nutzen. "Arbeitgeber sollten also darauf achten, sowohl ihre Stellenanzeigen auf Jobbörsen als auch ihre Employer-Branding-Profile auf Business-Netzwerken oder Arbeitgeberbewertungsportalen möglichst spitz und wettbewerbsorientiert zu gestalten", so seine Empfehlung.

Auch weit mehr als die Hälfte der Studierenden (56 Prozent) befinden sich derzeit auf Jobsuche oder haben bereits einen Arbeitgeber für die Zeit nach ihrem Studium gefunden. 71,2 Prozent von ihnen geben an, Online-Jobbörsen zu nutzen, um ihre Karriere anzuschieben, 64 Prozent gehen nach eigenen Angaben auf die Karriereseiten der Unternehmen und 43,7 Prozent greifen auf soziale Medien zurück. Auch bei Studierenden ist Indeed bei einem angegebenen Nutzungsgrad von 47,7 Prozent die bekannteste Webseite. StepStone (28,9 Prozent) und die Jobbörse der Arbeitsagentur (18 Prozent) folgen auf den Plätzen.

Der Trendence HR Monitor

Der HR Monitor ist eine Dauerumfrage des Trendence Institutes zu verschiedenen Themen der Arbeitswelt. Befragt werden monatlich sowohl Beschäftigte als auch Schüler und Studenten. Befragt werden dabei jeweils rund 1.000 Teilnehmende. Ziel der Befragung ist es, einen jederzeit aktuellen Stimmungsbarometer für den deutschen Arbeitsmarkt zu erhalten.

Zur Startseite