Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Meldungen vom 11.04.2000

  • Vertriebspartner kritisieren Berufung von Fujitsu-Siemens-Chef

    MüNCHEN − Während die Berufung von Paul Stodden zum neuen Fujitsu−Siemens−Chef von amtierenden und ehemaligen Siemens−Managern als "hervorragende Personalentsche (Ex−PC−Chef Walter Rössler) begrüßt wird, sind erste Reaktionen aus den Kreisen von Fujitsu Siemens nicht gerade euphorisch. Der soll unsere neue Galionsfigur sein?, fragen sie. Welche Erfahrungen hat Stodden denn im Computer−Geschäft? Was versteht er vom Consumer−Segment? Auch auf Seiten der FSC−Vertriebspartner stößt die Entsche auf Kopfschütteln. Durch die Berufung eines Siemens−Managers wird der Graben zwischen den Fujitsu− und Siemens−Mitabreitern noch breiter, befürchten sie. Und, für die Vertriebspartner noch wichtiger: Für welche Position steht Stodden im Vertrieb? Stodden ist überhaupt kein Vertriebsmensch, sagen die einen, die anderen, dass er ein klarer Direktvertriebler ist. Dass in Stoddens Brust ein Partnerherz schlägt, glaubt niemand. Mehr dazu in der Ausgabe 14/00 von ComputerPartner. (sic) …mehr

  • Cancom wird Vertriebspartner von Dreifeld

    AUGSBURG/BRACKENFELD - Die Dreifeld AG, Anbieter von multimedialen POS-Terminals, erweitert seine Vertriebswege. Dazu hat das Unternehmen einen Distributionsvertrag mit der Augsburger Cancom IT Systeme AG geschlossen. Konkret geht es dabei um die be Produkte "Profil No. 3" (Präsentations-Terminal oder Internetstation) und "Kiste No. 1", ein gegen Vandalismus geschütztes Terminal. (cm) …mehr

  • Bitterfeld erhält Konkurrenz beim Bau einer Chipfabrik

    MüNCHEN - Wie jetzt bekannt geworden ist, hat auch der thüringische Wirtschaftsminister Franz Schuster Taiwan besucht, um für die Ansiedlung einer Chipfabrik in seinem Bundesland zu werben. Einzelheiten wolle das Ministerium aber nicht preisgeben, sagte ein Sprecher. Vor kurzem hatte Ministerpräs Reinhard Höppner nach einem Besuch in Taiwan mitgeteilt, daß ein dortiges Unternehmen rund fünf Milliarden Mark in eine Chipfabrik in Europa oder Kanada investieren wolle. Im Mai will ein namentlich noch nicht genannter taiwanesischer Hersteller über den Bau und den Standort der Chipfabrik entsche. Bitterfeld -als Standort in Sachsen-Anhalt im Gespräch - erhofft sich bis zu 2.000 neue Arbeitsplätze und 4.000 weitere im Zulieferbereich. (kw) …mehr

  • Victorvox AG: Office-Anwendungen übers Netz nutzen

    KREFELD – Als einer der ersten Unternehmen in Deutschland bietet die Victorvox AG einen ASP−basierten (Application Service Prov) Dienst für Privatanwender im Internet an. In der Beta−Testphase bis Ende Mai können Geschäfts− und Privatkunden sich die benötigen Anwendungen einfach übers Netz mieten. Im ersten Schritt bietet Victorvox unter anderem Office−Anwendungen und ein Einkommenssteuerprogramm den Interessenten an. Bisher ist der Krefelder ASP vornehmlich als Service Prov für die Mobilfunknetze T−D1, D2−Mannesmann und E−Plus in Erscheinung getreten. Hier kann das Unternehmen bereits auf 1.500 Händler und 340.000 Mobilfunkkunden zurückblicken. Victorvox plant nun das Application Service Prov zu einem zweiten Standbein neben den Mobilfunk auszubauen. Der Beginn der regulären ASP−Betriebs ist für den 1. Juni vorgesehen. Mehr zu diesem Thema in der Ausgabe 15/00 der ComputerPartner. (rw) …mehr

  • S3 transferiert Chipgeschäft in Joint-Venture mit Via

    LONDON - Die amerikanische S3 Inc. peilt eine neue Ausrichtung an: Das Unternehmen gliedert seinen Grafikkartenbereich aus und bringt ihn in einem gerade gegründeten Joint-Venture mit der taiwanischen Via Technologies Inc. unter. Kostenpunkt für die Taiwaner 323 Millionen Dollar. Damit zieht sich S3 aus dem unprofitablen Grafikkartengeschäft zurück. Künftig will sich das Unternehmen als "Internet Appliance Company" im Markt positionieren. Hauptsitz von Via, Anbieter von Chipsets für PC-Plattformen, ist in Taipeh, Taiwan. Nach eigenen Angaben erwirtschaftete der Chiphersteller 1999 einen Umsatz von 356 Millionen Dollar. (ch) …mehr

  • Newbr: Internationales Partnernetzwerk über das Internet

    MüNCHEN - Die Alcatel-Tochter Newbr Networks rüstet seine rund 200 Handelspartner mit einem Internet-Tool für den Online-Support aus. Damit sollen die autorisierten Newbr-Händler schneller Zugriff auf Informationen aus den Bereichen Marketing, Support und Vertrieb bekommen. Die Netzwerkerin sieht darin eine Vertiefung und einen Ausbau der Handelsbeziehungen und einen ersten Schritt in Richtung eines neuen Partnerprogramms. (cm) …mehr

  • Ex-Fujitsu-Siemens-Geschäftsführer Elias bald Vorstand bei NT-Plus

    OSNABRüCK - Klaus Elias wird ab Juni neues Vorstandsmitglied des TK-Distributors NT-Plus AG in Osnabrück. Der ehemalige Fujitsu-Siemens-Manager, der Anfang dieses Jahres überraschend aus dem Unternehmen ausgeschieden war, wird die Ressorts Marketing und Vertrieb übernehmen. NT-Plus plant in diesem Jahr einen Umsatz von 526 Millionen Mark. (sic) …mehr

  • Erwerb der Cisco-Zertifizierung via Internet

    FRANKFURT AM MAIN – Wer sich als VAR zum Cisco-Engineer ausbilden lassen will, muss nicht unbedingt persönlich bei dem Netzwerkhersteller vorstellig werden, sondern kann sich einen Internet-basierten Zugang zum Cisco-übungslabor verschaffen. Möglich macht dies die Mentor Technologies GmbH mit ihrer "vlab"genannten Lösung. Potentielle Cisco-Partner erhalten damit einen Remote-access-Zugriff auf das Intenet-Equipment und Schulungsinhalte des Netzwerkspezialisten. Ein Online-Lehrgang kostet 65 Dollar. (rw) …mehr

  • Erste Monitor-Allianz in Taiwan

    TAIPEH - Ein neuer Display-Gigant entsteht in Taiwan: CTX, MAG und Proview haben sich zusammengeschlossen. Bereits im laufenden Geschäftsjahr wollen die Monitor-Produzenten zehn Millionen Einheiten ausliefern. Als Wettbewerber nennt die Allianz Anbieter wie Samsung, LG und Philips. Die drei taiwanischen Unternehmen wollen Herstellung, Service und Logistik zusammenlegen, um operative Einsparungen zu verwirklichen. Ziel der Allianz ist ein Platz unter den Top 3 der weltweiten Player im Monitorgeschäft. Mehr Infos unter ctxeurope.com (ch) …mehr

  • Innovationen bescheren Unterhaltungselektronik kräftiges Wachstum

    FRANKFURT - 34,1 Milliarden Mark gaben die Deutschen im vergangenen Jahr für Konsumelektronik aus, 9,5 Prozent mehr als im Vorjahr. Wie die Gesellschaft für Unterhaltungs- und Kommunikationselektronik (GFU) berichtet, konnte diesmal auch die krisengebeutelte Unterhaltungselektronik ein Plus von einem Prozent auf 16,4 Milliarden Mark verzeichnen. Besonders gefragt waren dabei digitale Neuentwicklungen wie beispielsweise DVD-Abspielgeräte. Klassische Wachstumssegmente blieben die Telekommunikation mit 3,1 Milliarden (plus 4,1 Prozent) und die Informationselektronik mit 13,2 Milliarden Mark (plus 24,9 Prozent). Für 2000 wird ein Wachstum von sieben Prozent auf 36,5 Milliarden Mark erwartet. (mf) …mehr

  • Repräsentative Flachbildschirme von Taxan

    MüNCHEN - Mit drei neuen TFT-Modellen versucht die Taxan Deutschland GmbH sich aus der Masse der zahllosen Flachbildschirm-Hersteller hervorzuheben. Während der 15-Zöller "Crystalvision 675 TCO 99-S" eine maximale Auflösung von 1.024 x 768 Pixeln erreicht, schaffen der 17-Zöller "Crystalvision 775 TCO 99-S" und der 18,1-Zöller "Crystalvision 875 TCO 99" 1.280 x 1.024 Bildpunkte. Ihr empfohlener Endpreis liegt zwischen 2.899 und 7.399 Mark. Zu beziehen sind die Geräte bei ACT Kern, Elan oder Lintec. Mehr zu diesem Thema in der Ausgabe 15/00 von ComputerPartner. (tö) …mehr

  • Nachschlagewerk: BVIT gibt neuen Leitfaden zur IT-Sicherheit heraus

    MüNCHEN - über die BVIT-Geschäftsstelle in Bonn kann ab sofort der neu aufgelegte Leitfaden zur IT-Sicherheit bezogen werden. Wichtiger Teil des 38 Mark teuren Kompendiums ist die Beschreibung verschiedener Lösungen beispielsweise zu den Bereichen Zugangskontrolle, Verschlüsselung, Firewall-Systeme oder biometrische Verfahren. Neben der technischen Seite behandeln die Autoren auch die rechtlichen Aspekte des Themas. So wird das Informations- und Kommunikationsdienste-Gesetz (IuKDG) beschreiben und die wichtigsten Regelungen dargelegt. Auch die Problemfelder Datenschutz und das Urhebergesetz werden behandelt. Zudem werden typische Szenarien ihren Bedrohungen und den möglichen IT-Sicherheitsmaßnahmen gegenübergestellt. (cm) …mehr

Zurück zum Archiv