Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Meldungen vom 22.10.2003

  • Systems: Aventail findet mit Entrada ersten Distributor in Deutschland

    Der IT-Sicherheits-Distributor Entrada hat den Hersteller von SSL-VPN-Appliances Aventail in sein Programm aufgenommen. Das Kernprodukt des Unternehmens aus Seattle in den USA ist die Appliance "EX-1500", die nach Aussage von Regional Director Jason Goode, überhaupt erst seit Januar 2003 als eigenständiges Produkt existiert. Das Stammgeschäft von Aventail in den Staaten ist das Angebot von Managed-SSL-VPN-Services. Goode will bis zum Ende des ersten Quartals 2004 etwa zehn bis fünfzehn Fachhandelspartner gewinnen, die die EX-1500 anbieten wollen. Den SSL-VPN-Dienst werde man vorerst in Deutschland nicht offerieren. "Ich bin fokussiert darauf, Geräte zu verkaufen", so Goode gegenüber ComputerPartner. Der Preis einer EX-1500 liege bei etwa 20.000 Dollar für 25 gleichzeitige Nutzer und inklusive einem Jahr Support. Entrada wird seinen Partnern lokale Vertriebs- und Technikschulungen, Evaluierungs- und Betatests sowie Unterstützung bei Marketing- und Vertriebsaktivitäten bieten.  …mehr

  • Leadtek: TV-Karte mit bis zu drei Firewire-Anschlüssen

    Als leistungsfähiges Paket für Video−Editing und −Authoring am PC bezeichnet Leadtek Research die PCI−Steckkarte "Win Fast DV2000". Der Anwender kann bei ihr bis zu drei Firewire−Anschlüsse, einen 10−Bit−Videorekorder, Stereoton und Teletext nutzen. Im Preis von 89 Euro ist auch eine CD/DVD−Brennsoftware enthalten. (tö) …mehr

  • Systems: Roland Vogt hat Avnet Partner Solutions verlassen

    Laut ComputerPartner-Informationen hat Roland Vogt den Value-Added-Distributor Avnet Partner Solutions verlassen. Der Manager sei bereits freigestellt, hieß es gestern auf der Systems von Branchenkennern. Erst im Sommer hatte der US-Distributor Avnet auf Europaebene aus Kostengründen seine beiden Geschäftsbereiche Applied Computing (AAC) und Partner Solutions zusammengelegt. Auch im deutschen Markt waren erst kürzlich Auswirkungen der Massnahme zu spüren: AAC in Nettetal wird seine Logistik künftig über das Avnet-Zentrallager in Belgien abwickeln. In Nettetal müssen daher 50 Mitarbeiter gehen. (ch) …mehr

  • Systems: Content-Management-Markt konsol sich weiter

    Nach der gestern bekannt gegebenen Fusion von Open Text mit Ixos verdichten sich die Anzeichen für eine weitere Konsol im Content−Management−Markt. So ist der DMS− und Connectivity−Anbieter Hummingbird in diesem Jahr zum ersten Mal nicht mit einem eigenen Stand auf der Systems vertreten. Die Kanadier schlüpften bei Red Dot unter. Der niedersächsische Hersteller von Software für Web−Content−Management dokumentiert mit dieser Maßnahme seine verstärkte Kooperation mit Hummingbird. Vor einem Monat war nämlich Red Dot im Gegenzug auf dem Stand der Kanadier bei der DMS−Expo in Essen vertreten. "Es ist eine reine Vertriebs− und Marketing−Partnerschaft“, betonte Uwe Weimer, General Manager Central Europe bei Hummingbird. "Eine Fusion be Unternehmen würde derzeit wenig Sinn machen, arbeiten doch alle zwei derzeit hoch profitabel“. Auch Eckhard Voigt, Vertriebsleiter bei der Red Dot Solution AG hält wenig von einem näheren Zusammenrücken der Softwarehersteller: "Dazu hängt doch unser Chef und Firmengründer Niels Metger viel zu stark an seinem Unternehmen“. Dennoch, ganz ausschließen konnten die Manager eine mögliche Fusion auch nicht. Denn immerhin entsteht nun mit Open Text nach der übernahme von Gauss und Ixos eine ernst zu nehmenden Größe im Dokumenten−Management−Markt, hinzu kommt noch der Storage−Spezialist EMC, der vor zwei Wochen den DMS−Konzern Documentum schluckte. (rw) …mehr

  • Systems: SAP mit einem Leasingangebot für Mittelstandsprodukte

    SAP hat auf der Systems das bis Ende 2003 befristete Finanzierungsangebot "100:0“ für seine Mittelstandslösungen "All-in-one" und "Business One" vorgestellt.Es ermöglicht Kunden, Software, Hardware sowie Implementierungs- und Beratungsdienstleistungen zinsfrei über einen Zeitraum von drei Jahren zu leasen. Das auf Initiative von SAP entstandene Angebot wird von der Finanzierungsgesellschaft De Lage Landen Technology Finance GmbH mit Unterstützung von Fujitsu-Siemens, Hewlett-Packard und IBM sowie den teilnehmenden SAP-Partnern indie Tat umgesetzt. SAP folgt mit dem Leasingangebot den Wettbewerbern Microsoft Business Solutions und Sage KHK, die ähnliche zinsfreie Kredite offerieren. (hei) …mehr

  • Starchip: Komplettlösung für den Aufbau eines Gigabit-Netzwerkes

    Für den Aufbau eines Gigabit-Netzwerkes bringt Starchip Systems ein Kombipaket auf den Markt. Es besteht aus zwei 32-Bit-PCI-Steckkarten namens "SGE-9230TX-32" mit jeweils 33/66 MHz Systembus und dem Acht-Port-Switch "SGS-1008". In der 199 Euro teuren Lösung fehlen allerdings die notwendigen Kabel. (tö) …mehr

  • Systems: Tech Data Midrange schließt Vertriebsabkommen mit SAP

    Der Value Added Distributor (VAD) Tech Data Midrange hat mit SAP ein Vertriebsabkommen für "Business One" (B1) geschlossen, das den 1.500 IBM Business-Partnern den Zugang zum KMU-Paket der Walldorfer erschließt. "Das ist die erste Kooperation von SAP mit einem Distributor", betont Michael Schmitt, Leiter Geschäftsbereich Mittelstand bei SAP.Die Vereinbarung sieht vor, dass unter dem Dach von Tech Data Midrange Business-One-Partner die Lizenz der ERP-Software verkaufen; IBM-Partner liefern die hierzu notwendige Middleware und Hardware. "Wir öffnen unseren Business-Partner-Kanal für die Distribution von B1" erklärt Stefan-Maria Creutz, SAP Program Manager bei IBM.Hardwareseitig handelt es sich dabei um die Intel-basierten "X-Series"-Server von Big Blue. Die im Mittelstand ebenfalls weit verbreiteten "I-Series"-Rechner können dagegen nur über IXA-Adapter (Integrated X Architecture) mit Business-One genutzt werden.Es handele sich bei dem Abkommen laut Creutz um ein Vertriebskonzept und nicht um eine Marketingkampagne. Bereits im Februar hat Tech Data Midrange zusammen mit IBM im Rahmen des Firmenmottos "Solutions for your Success" ein Vertriebs- und Marketingprogramm für SAP Business One gestartet.(hei) …mehr

  • Konica Minolta: Marke "QMS" wird vom Markt verschwinden

    Der Fusion von Konica und Minolta fällt ein traditionsreicher Brand zum Opfer. Wie Takashi Shiraiwa, General Manager der Printer Sales Division im gemeinsamen Konzern, gegenüber ComputerPartner bestätigt, wird es ab 2004 keine Drucker der Marke „Minolta-QMS" mehr geben. Shiraiwa, die Nummer 4. Im neuen Multi-Konzern, war nach Deutschland gereist, um sich vor Ort über die aktuelle Lage im „wichtigsten europäischen Markt" zu informieren und am ersten gemeinsamen Kick-Off von Minolta und Konica in Hannover teilzunehmen. Die derzeitige Situation sei nicht einfach, so seine Einschätzung, Konica Minolta werde derzeit von den Wettbewerbern äußerst aggressiv attackiert: „In Deutschland ist der Kampf derzeit besonders hart." Auch seien die Anforderungen der deutschen Kunden im Vergleich zu den Nachbarländern besonders hoch, so der Manager. „Aber ich bin überzeugt davon, dass wir die besten Produkte bieten und diese Schlacht gewinnen werden". Zu den „Verteidigungsmaßnahmen" gehört eine komplett neue Produktrange, die der Hersteller in den kommenden Monaten auf den Markt bringen wird. Der Name „Minolta-QMS" wird dabei aber nicht mehr auftauchen, alle Produkte werden das neue Logo von Konica Minolta tragen. Spätestens im Februar nächsten Jahres, so seine Einschätzung, werde der QMS-Brand vom deutschen Markt verschwunden sein. Wie Karl Tucholski, Chef der deutschen Niederlassung, verspricht, soll es dennoch einen „sanften Übergang" geben, um Kunden und Handelspartner nicht zu irritieren. Man habe nicht den Anspruch weltweit die Nummer eins im Druckermarkt zu werden, sagt Shiraiwa weiter: „HP ist einfach zu stark". Stattdessen werde sich der Konzern auf einzelne Segmente konzentrieren und wolle künftig insbesondere im Bereich Farbe Top-Positionen erobern. Natürlich werde man bei der künftigen Strategie die Synergieeffekte im neuen Konzern stärker nutzen, wie Tucholski ergänzt. Beispielsweise seien bereits Bundles aus Kameras und Druckern angedacht. (mf)  …mehr

  • Systems: Kamera-Handys werden die Renner im Weihnachtsgeschäft

    Kamera-Handys sind derzeit die absoluten Renner im Mobilfunkgeschäft. In der ersten Hälftes des Jahres 2003 wurden weltweit 25 Millionen Kamera-Handys verkauft und damit erstmals mehr als Digitalkameras. Bis zum Ende dieses Jahres erwarten Marktexperten, dass weltweit mehr als 65 Kamera-Handys über die Ladentische gehen. Auch in Deutschland werden Kamera-Handys nach Expertenmeinung zum absoluten Renner werden. Jede zweites verkaufte Mobiltelefon dürfte dann eine eingebaute Kamera haben.  …mehr

  • Systems: Comway stellt autarkes Abrechnungssystem für Hotspots vor

    Ein leidiges Thema für Nutzer öffentlicher Internetzugänge via Drahtlostechnik (WLAN): Vor Ort beginnt oft die verzweifelte und zeitraubende Suche nach einem Verkäufer, der einem eine Pre-Paid-Karte für den lokalen Internetzugang aushändigen kann. Zudem: Wer eine Vielzahl verschiedener Hotspots nutzt, hat bald keinen überblick mehr über die Restguthaben seines Karten-Sammelsuriums.  …mehr

  • Gericom lässt Federn

    Österreichs Notebook-Aushängeschild Gericom ist mit seinem dritten Quartal nicht zufrieden. Das Unternehmen erklärte in einer Adhoc-Mitteilung, es habe in dem im September zuende gegangenen Berichtszeitraum nur 90 Millionen Euro Umsatz erzielt. Im Vorjahreszeitraum waren es 133,9 Millionen Euro; im zweiten Quartal 2003 hatte der österreichische Hersteller 110,5 Millionen Euro umgesetzt. Er begründete den Umsatzrückgang - und die angesichts der Notebook-Margen anscheinend zu erwartenden Quartalsverluste - mit sich ausweitenden Preiskämpfen und einer „anhaltenden Kaufzurückhaltung von Seiten des Konsumenten während der Sommermonate". Das Unternehmen, das vor einem Monat nicht nur urteilte, „das Geschäft mit Notebooks hat seinen Höhepunkt überschritten", sondern zugleich seinen Eintritt in das Geschäft mit Unterhaltungselektronik bekannt gab, meldete aber auch, der Auftragsbestand Ende September sei gegenüber 95,2 Millionen Euro im Vergleichszeitraum 2002 auf 114,4 Millionen Euro angewachsen. Infolge dessen rechne es für das Geschäftsjahr 2003 mit rund 500 Millionen Euro Umsatz. Anfang September lagen die Planzahlen bei 540 Millionen Euro; im März 2003 rechnete der Billig-Anbieter für Notebooks noch mit über 620 Millionen Euro Umsatz für das Jahr 2003. (wl)  …mehr

  • Megafusion im DMS-Markt: Opentext kauf Ixos

    Der Anbieter von Collaboration- und Knowledge-Management-Software Open Text TM Corportion schlägt nach der übernahme von Gauss Interprise AG, Hamburg, erneut in Deutschland zu. Die Kanadier wollen den deutschen Dokumentenmanagement-Spezialisten Ixos aufkaufen.  …mehr

  • Systems: Microsoft präsentiert "Windows Storage Server 2003"

    Auf der Systems hat Microsoft den "Windows Storage Server 2003" der deutschen Öffentlichkeit vorgestellt. Die Nachfolgelösung des "Windows Powered Attached Storage" soll die nahtlose Integration von Storagelösungen in Windows-Umgebungen ermöglichen. Das Interesse an einer Windows-basierten Storage-Lösungen sei groß, so Zane Adam, Director Product Management and Marketing Enterprise Storage Division. Viele Antiviren-Lösungen und Backup-Produkte unabhängiger Softwareanbieter (ISV) seien nur unter Windows verfügbar. Anwender, die andere Plattformen einsetzten, müssten deshalb auf diese Produkte verzichten.Die Server-Software steht in zwei Versionen zur Verfügung. Die "Enterprise"-Variante ist hoch skalierbar und für Datenzentren gedacht. Die Standard Edition bietet kleinen und mittelständischen Unternehmen einen Datei- und Printer-Server. Das Produkt kann von 160 GB bis 40 TB verwalten. Mit den "Volume Shadow Services" (VSS) lassen sich Versionen ganzer Laufwerke speichern. Weiter Funktionen sind Distributed File System (DFS), Server-Clustering von bis zu acht NAS-Servern und Multipath input/output (MPIO). (haf) …mehr

  • Systems: SAP präsentiert neue Entwicklungspartner für Business One

    SAP hat die Partnerschaft mit unabhängigen Softwareanbietern zur Entwicklung von Zusatzlösungen für "Business One" (B1) bekannt gegeben. Neue Solution Partner sind ADP Employer Services GmbH, Novaline Informationstechnologie AG, Seeburger AG, W-Concept GmbH und Weber Datentechnik GmbH.  …mehr

  • Systems: Professionelle Datenspeicherung mit blauem Laser

    Auf der Systems stellt Sony eine neue Speichertechnik mit blauem Laser vor. Die einseitige Datenscheibe fasst eine Datenmenge von 23 GB. Die von Sony als „Profesional Disc for Data“ bezeichnete DVD soll der Nachfolger der 5,25-Zoll-MO-Scheiben werden und den Beginn einer neuen Produktstrategie des Unternehmens kennzeichnen, die ein Verdoppelung der Kapazität alle zwei Jahre vorsieht. Laut Sony reicht der Speicherplatz von 9,1 GB auf den MO-Scheiben bald schon kaum mehr aus. Mit Hilfe eines 405 Nanometer Lasers erreicht die neue Datenscheibe die fast fünffache Kapazität heutiger DVDs. Unterstützt werden sowohl wieder beschreibbare als auch nur einmal beschreibbare Medien. Die kontinuierliche Transferrate von 11 MB/s beim Lesen und 9 MB/s beim Schreiben wird über eine Ultra 160 LVD/SE-Schnittstelle ermöglicht. Aufgrund der hohen Datendichte der Medien werden diese in einem Caddy ausgeliefert und der erst im Laufwerk geöffnet wird. Während des Schreibens und Lesens ist das Laufwerk dabei luftdicht verriegelt. Auf der Systems finden Sie Sony in der Halle B3 Stand 310. (jh)  …mehr

  • Preisübergabe auf der Systems: ComputerPartner zeichnet Channel-Champions 2003 aus

    Üblicherweise sind es die Fachhändler, die von Herstellern für herausragende Leistungen ausgezeichnet werden. Diesmal war es umgekehrt: Fünf Hersteller und ein Distributor wurden gestern auf der Systems in München mit dem ComputerPartner-Award "Channel Champions 2003" geehrt. Die Sieger hatten allen Grund zur Freude, denn sie haben die härteste Jury der Branche überzeugt: Der Fachhandel selbst wählte die Top-Partner des Jahres. In der Kategorie "PC- und Notebookhersteller" konnte sich Hewlett-Packard (HP) bei den Händlern durchsetzen und hat damit den Vorjahressieger IBM vom Thron gejagt. "Big Blue" darf sich immerhin mit dem zweiten Platz trösten, gefolgt von Toshiba auf Platz drei. Bei den Druckerherstellern hat sich im Vergleich zum Vorjahr hingegen wenig verändert: Der beliebteste Hersteller heißt auch 2003 wieder HP. Der zweite Platz in dieser Kategorie geht an Canon. Die Fachhandelstreue von Kyocera Mita macht sich immerhin mit dem dritten Rang bezahlt. Bei den Monitorherstellern darf sich in diesem Jahr Sony Deutschland als "Channel Champion" bezeichnen. Platz zwei ging an Eizo - und Avnet. Da der Hersteller in Deutschland nämlich nicht mit einer eigenen Niederlassung, sondern nur durch Avnet als Exklusivdistributor vertreten ist, dürfen sich die Firmen den Preis teilen. Der dritte Platz gehört hingegen allein Samsung. Das dürfte ein ganz neues Gefühl für Microsoft sein: Der Konzern landete in der Award-Kategorie "Software" nur auf dem zweiten Platz. Dicht dahinter und damit auf dem dritten Platz befindet sich Sicherheitsspezialist Symantec. Als bester Partner des Fachhandels hat sich in diesem Jahr aber Adobe erwiesen. Bei der Beurteilung der Netzwerkhersteller heimst HP seine dritte Nominierung ein. Allerdings reicht es hier nur für Platz drei. Die Silbermedaille ging an den Vorjahressieger AVM. Der "Channel Champion" heißt in diesem Jahr Cisco. Bei den „Distributoren" gehört der dritte Platz der Firma CompuShack. Die Silbermedaille erarbeitete sich die Tech Data GmbH. Der Sieger heißt auch in diesem Jahr wieder Ingram Micro Distribution GmbH. ComputerPartner-Verlagsleiter Alessandro de Bochdanovits und Chefredakteur Damian Sicking überreichten die Awards. Und holten sich bei der Gelegenheit auch noch Verstärkung für das ComputerPartner-Team: Dieter Hoffmann, Inhaber der Hoffmann Network Consulting KG, wurde von ihnen zum "ComputerPartner-Chefredakteur h.c." ernannt. Den Ehrentitel hatten in den vergangenen Jahren bereits PC-Spezialist-Chef Frank Roebers, Sascha Hancke, damals Vorstand bei Arxes, und Bechtle-Vorstand Ralf Klenk inne. Er wird an Persönlichkeiten aus der IT-Branche verliehen, die sich in beispielhafter Weise für die Belange des indirekten Vertriebs eingesetzt oder die Redaktion bei ihrer Arbeit unterstützt haben. "Mr. Gruß aus der Wedemark" wurde zum neuen Kollegen ehrenhalber gewählt, weil er auf der ComputerPartner-Homepage regelmäßig durch kompetente und trotzdem erfrischend pointierte Kommentare zur Meinungsbildung beigetragen hat. (mf)/(Foto: K. Scheurer)  …mehr

Zurück zum Archiv